Jump to content

Jett

Members
  • Content Count

    3
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Jett last won the day on October 14

Jett had the most liked content!

Community Reputation

5 Neutral

Profile Information

  • Komplett PC (nicht Alienware)
    Dell XPS 720 H2C

Alienware Ausrüstung

  • Notebook
    All Powerful M17X R3
  • Desktop
    Area-51 R2
  • Zubehör
    TactX Maus
    TactX Tastatur
    AW3418HW Monitor

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hi Jörg, Triple SLI bzw. SLI (im Allgemeinen) funktioniert in vielen Spielen, aus persönlicher Erfahrung kann ich folgende Spiele benennen: GTA IV-V, LA Noire, Simulationen wie GTR, Rfactor1-2, Project Cars, Flight Simulator X, Strategie Spiele wie Civ VI, die Total War Serie oder Action Spiele wie die Assassin’s Creed Serie, PUBG, Portal1-2. Ob natürlich die Optimierung auf drei GPUs wirklich brauchbar umgesetzt wurde, ist ein anderes Thema. Wirft man einen Blick in die Steam Charts hinsichtlich der verwendeten Auflösungen so verwenden 89,71% der Nutzer eine Auflösung von bis zu 1920*1080 Bildpunkten. Mit Ausnahme der Low-End Grafikkarten und vllt. einiger (Low-)Mid-End Grafikkarten, sind die meisten modernen GPUs in der Lage diese Auflösungen mit guten Grafikergebnissen, mit Zugeständnissen hinsichtlich der Qualität, zu befeuern. Lediglich 8,45% der User benutzen eine höhere Auflösung von min. 2560*1080 Bildpunkten. Ab diesen Auflösungen ist der Einsatz einer Grafikkarte der Titan oder TI Serie sinnvoll oder eben ein SLI Gespann. Sofern man gewillt ist keine Kompromisse einzugehen macht ein SLI System Sinn, denn die Wiedergabe bei hoher Auflösung auf einem 160hz+ Monitor mit ultra hohen Details bei gleichzeitig überragender FPS Zahl gekoppelt mit Raytracing bedarf einer enormen Rechenleistung. Die Frage „Can it run Crysis“ ist in Anbetracht des Reifegrads vieler Grafikengines und der Verfügbarkeit effizienter, leistungsfähiger GPUs schlichtweg beantwortet. Der Einsatz und die zeitraubende Optimierung auf SLI macht für den Entwickler oder das Softwarehaus daher (leider) wenig sinn. Zumal die Nachfrage der Anwender zu gering ausfällt (s.h. Steam Auflösungen), um dies als „Business-Entscheidung“ zu rechtfertigen. Überlegungen bezüglich der Produktdifferenzierung und der Herstellung spielen hierbei sicherlich auch eine Rolle. Dies bedeutet leider auch, dass der durchaus sinnvolle Zukauf einer identischen älteren Grafikkarte zwecks SLI Einsatz, sofern Budget und CPU/Mainboard dies zulassen, nicht mehr möglich sein wird. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass SLI auch weiterhin seinen Platz haben wird, insbesondere als Nischenprodukt, analog spezifischer Server-Hardware. Änderungen an der technischen Umsetzung könnte ich mir allerdings gut vorstellen, denn wie du schon angemerkt hattest, ist die Umsetzung via (im Consumer-Segment limitierter) Brücken nicht ideal. Zumindest im professionellen Bereich ist NVLink eine wirklich brauchbare Option mehr Leistung zu generieren. Allerdings sind diese Lösungen nicht für die Grafikdarstellung vorgesehen, sondern für Simulationen und ähnliches, denn ein Monitor lässt sich in dieser Konfiguration nicht mehr füttern. Zumindest habe ich den Eindruck, dass SLI als Technologie aktuell an einem Scheideweg steht, möglicherweise könnten zukünftige Trends oder Engine-Optimierungen, wie das aufwendige Raytraching, oder eine steigende Nachfrage auf höhere Auflösungen das Verlangen auf eine SLI Umsetzung steigern…
  2. Hallo Jörg, als ich den PC erwarb, war es eigentlich nicht meine Absicht ein SLI System zu kaufen. Erst nach dem Auspacken wurde mir dies bewusst. Das war eine Überraschung… Auch wenn die Geforce 900er Serie inzwischen etwas älter ist, so lassen die Treiber weiterhin ein Dreiwege-SLI zu. Sofern die Anwendungen vom Softwarehaus ordentlich optimiert werden ist auch ein deutlicher Performance-Zugewinn (ggü. einer Grafikkarte) vorhanden: Bei einigen Spielen habe ich sogar fast 80% (bsp. GTA V). Auch in Benchmark-Programmen, bsp. 3D Mark, habe ich eine Leistungssteigerung von nahezu 60%. Ich habe mit dem SLI Rendering Optionen öfters experimentiert, im Endeffekt habe ich es bei der nvidia Standardeinstellung belassen, da nicht selten für jede Anwendung individuell eine Einstellung zu treffen wäre. Oftmals hatte ich auch Fehlermeldungen und Abstürze, wenn der Anwendung eine Methode vorgeschrieben werden soll. Dies kann aber auch folge meiner Windows-Installation sein, welche seit Inbetriebnahme des PC (2016) aktiv ist. Möglicherweise kann in diesem Zusammenhang Geforce Experience hilfreich sein, allerdings habe ich dieses Tool bisher nie mitinstalliert. Ein weiterer Aspekt ist, dass einige Programme ihren Workload nicht ideal auf mehr als zwei Grafikkarten verteilen können, so dass ein 3fach SLI langsamer operiert als ein normales (2fach) SLI System. In diesen Fällen habe ich mir durch einen „Trick“ helfen können, indem ich im nvidia Treiber eine der drei Grafikkarten als dedizierten PhysX Beschleuniger auszuwies. Andernfalls hätte ich wohl eine Grafikkarte entfernen müssen und eine zweiwege Brücke montieren müssen. Mit Mikrorucklern habe ich keine größeren Probleme. Möglicherweise hilft in diesem Zusammenhang mein AW-Monitor mit G-Sync Support. Es ist schade, dass SLI nicht mehr die Relevanz besitzt, die es noch vor einigen Jahre hatte. Allerdings zeugt dies auch von der hohen Leistungsfähigkeit moderner GPUs. Weiterhin relevant ist, dass die Vorteile von SLI weitestgehend zur Entfaltung kommen, wenn man Auflösung und Details hochschrauben kann.
  3. Hi Jörg, als Besitzer eines Area 51 R2 möchte ich gerne auf Deine Fragen eingehen. Leider habe ich erst jetzt von deiner Meldung Notiz genommen, hoffe meine Antwort ist nicht gänzlich zu spät. Zu 1.) Das Area 51 Gehäuse ist durchweg gut verarbeitet. Das Gehäuse besitzt einen sehr robusten „Metallkern“ um den herum das restliche Gehäuse konstruiert ist. Je nach Ausstattung kann der Computer somit auch gerne jenseits der 30kg schwer sein. Die Außenhaut ist dominiert von hochwertigem Plastik. Sehr praktisch sind die großen Seitentüren. Diese ermöglichen sowohl den direkten Zugriff auf die PCIe Karten wie auch auf alle Laufwerke (Blu-ray, SSD, HDD). Btw. der R2 war die letzte Revision mit einem optischen Laufwerk. Ein klein wenig schwieriger zu erreichen sind der Arbeitsspeicher und der Prozessor, primär ist dies dem Umstand geschuldet, dass das Mainboard um ca. 30° geneigt montiert ist. Insofern ist ein Tausch oder Wechsel dieser Bestandteile etwas schwieriger und ein wenig Geschick bei der Handhabe der Komponenten ist sicher angebracht. Das Netzteil ist modular aufgebaut, fast jedes Kabel kann bei Bedarf individuell montiert bzw. entfernt werden. Allerdings sind die Powerkabel für das Mainboard in einem großen „Steckerblock“ zusammengefasst. Insofern ist das Netzteil nicht in Gänze dem ATX Standard entsprechend. Zu 2.) All-In-One Wasserkühlungen sind eigentlich recht haltbar. Ich besitze einen alten XPS 720 H2C, das Gerät nebst dessen Kühleinheit ist auch nach 11 Jahren noch einsetzbar. Obgleich die Leistungsfähigkeit dieses einzigartigen Kühlungssystems mit der Zeit doch etwas abgenommen hat. Insofern würde ich mir diesbezüglich keine größeren Sorgen machen, denn die modernen AIO Systeme sollten (hoffentlich) noch zuverlässiger sein. Eine spätere Wartung dieser Systeme durch den User ist (soweit mir bekannt) nicht vorgesehen. In einem Testbericht habe ich einen modernen Area 51 mit drei AIO Wasserkühlungen gesehen, gekühlt wurden die Grafikkarten (je Karte eine Pumpe samt Radiator) und der Prozessor. Ob dies von Dell ab Werk verbaut und verkauft wird ist mir momentan nicht bekannt. Zu 3.) Das Gehäuse besitzt eine sehr gute Luft-Durchströmung, zwei an der Stirnseite montierte Lüfter saugen Luft für die Kühlung der Peripheriekarten sowie des Rams an. An der Rückseite ist ein (schiebender) Lüfter samt Radiator zum Ausstoß der warmen Luft montiert. Auch die verbaute Wasserkühlung läuft leise und kann den Prozessor jederzeit ordentlich kühlen: „Thermales Stottern” habe bisher nie erlebt. Selbst Benchmarks wie Prime95 oder mehrfache 3d Mark Durchläufe werden ohne starkes Aufdrehen der Lüfter absolviert. Sofern man nicht mit eigenen Kühlungsprofilen experimentiert verbleibt das System während des Betriebs (unabhängig von der Last) angenehm ruhig. Zu 4.) Entscheidend sind im Endeffekt die eigenen Ansprüche. Sofern gewisse Aspekte eine besondere Wertung besitzen (Bsp. Geräuschpegel oder pure Leistungsfähigkeit) und man diese priorisiert, dann ist ein individuell konfigurierter PC sicherlich die bessere Wahl. Dell bzw. Alienware bietet dafür (im Regelfall) ausgereifte Computer mit abgestimmten Hardwarekomponenten an, die aus der Box einfach funktionieren. Bei Problemen jeglicher Art ist zudem der Support erreichbar. Ursprünglich wollte ich meinen neuen PC selber zusammenbauen, hatte kurzfristig aber einen fertig konfigurierten Alienware A51R2 bei Alternate zu einem tollen Preis erwerben können. Ich selbst bin mit meinem A51 R2 hochzufrieden. Auch moderne Spiele sowie hardware-hungrige Programme laufen flüssig und zügig. Größere Upgrades waren (für meine Anwendungszwecke) bisher nicht nötig. Bei Interesse, mein Gerät: Intel i7 5930K @ max. 4,3Ghz 16GB Ram @ 2133Mhz Nvidia GeForce GTX 980 in Tri SLI 2x Samsung Sata-SSD (System und Programme) 1x HDD (Daten) Matshita Blu-Ray Laufwerk 1500Watt Netzteil
×
×
  • Create New...

Important Information

Please note following information: Terms of Use, Privacy Policy and Guidelines. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.