Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 24.03.2018 in allen Bereichen

  1. 6 points
    Hallo zusammen, die kommenden Alien Notebook wurden angekündigt. Es wird bei der Top Hexacore Coffee Lake CPU i9-8950HK von bis zu 5 GHz gesprochen da bin ich mal gespannt! Ansonsten gibt es aber keine großen Neuerungen. Marktstart soll noch diesen Monat sein. https://www.computerbase.de/2018-04/alienware-15-r4-17-r5-coffee-lake-5-ghz/
  2. 5 points
    Die Tastatur war gestern beim zocken eher kühl die gesamte Zeit. Ich muss aber noch mehrere Tests fahren, genau unter den gleichen Bedingungen wie beim alten Heatsink, um eindeutige Vergleiche und Unterschiede zu haben. In dem Fall würde ich Ja und Nein sagen. Beim Tausch vom 1070 auf den 1080 Heatsink veränderst du rein hardwaretechnisch an den Lüftern gar nichts. Beide Kühlkörper haben die gleichen Sunon Lüfter. Das Mainboard merkt also keinen Tausch. Deswegen bleibt die Ansteuerung in diesem Hinblick identisch. Die Ansteuerung der Lüfter erfolgt durch verschiedene Voraussetzungen. Wenn man nicht direkt selber an den Werten rumspielt, dann entscheidet das Mainboard nach Temperatur und Stromfluss. Fließt mehr Strom durch den Laptop, wird logischerweise auch mehr Abwärme erzeugt, Stichpunkt TDP. Das Notebook bzw. die Lüfter greifen vor und fangen schon an zu kühlen, obwohl noch kein deutlich erhöhter Temperaturanstieg zu sehen ist. Beispiel: Du startest ein Spiel und die Drehzahl der Lüfter wird erhöht. Auch möchte man Vermeiden das gewisse Bauteile des Computer einen zu schnellen Temperaturanstieg bekommen. Kurz um, größerer/ besserer Kühlkörper bedeutet nicht unbedingt, dass die Lüfter (baugleich) weniger drehen. Zurück zum Thema, beim Tausch des Kühlkörpers habe ich mir viele Sachen genau angeguckt und auch das ein oder anders ausprobiert, auch mit Erfolg. Ich werde versuchen möglichst viele Infos hier reinzuschreiben. Damit auch Andere ihr Kühlsystem optimieren können. So konnte ich z.B. meine starken Kernunterschiede, die teilweise vorher von mehr als 12°C waren nun auf 1-2 °C (Avg) Unterschied begrenzen. Aber auch dazu später mehr. Insgesamt wurde mein System drei mal geöffnet und der Heatsink getauscht oder repastet. Das erste Mal vom Techniker, die anderen beide Male von mir, da ich den Techniker nicht mehr ran lassen wollte. Dabei sind mir immer wieder ein paar Sachen aufgefallen, die mir nicht gefallen haben. Als erstes wäre da die CMOS Batterie zu erwähnen. Die sah alles andere als schön aus. Hier mal ein Bild davon: An der schwarzen Isolierung konnte man schon sehen das Batteriesäure oder was auch immer ausgelaufen und angetrocknet war. Ich habe die alte, teils harte Isolierung entfernt, alles gereinigt und neu isoliert. Klar hätte man jetzt eine Neue einbauen können, aber zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht welcher CR Typ hinter der Isolierung versteckt ist und zum anderen wollte ich meine BIOS Einstellungen nicht resetten. Zur Info wenn man tauscht: Entweder holt man sich die gesamte Einheit (Stecker, Kabel, Knopfzelle) neu oder ersetzt mit ein wenig Bastelei nur die Knopfzelle, der Typ ist CR2032. Dann zum Thema Temperaturunterschied innerhalb der CPU. So sah das bei mir vorher aus: Und das mit dem "neuen" Sunun 1070 Austausch Heatsink . Da hatte der alte CCI 1070 Heatsink besser Werte gehabt, aber den musste der Techniker leider mitnehmen. Jetzt mit dem neuen 1080 Heatsink sieht Welt schon ganz anders aus: (Normalnutzung & 2h PUBG) Besonders schön sind die Current-Werte unter Last. Jetzt scheint die Kühlleistung optimal auf dem gesamten DIE zu liegen. Das bestätigen auch die Average-Werte und das mit normaler Wärmeleitpaste, ohne Undervolting. Ich glaube das viele Probleme nicht am Kühlkörper, sondern eher am Mainboard liegen. Genauer gesagt an dem Gehäuseteil, an dem das Mainboard befestigt wird. Das Problem sind diese beiden Fixierpunkte: Durch Verschraubung dieser beiden Fixierpunkte verbiegt sich das Mainboard! Unter Fixierpunkt 2 ist zu viel Luft. Jetzt liegt ein gerader Kühlkörper auf einem nach oben gebogenen Mainboard (Convex-Problematik). Da braucht man sich dann auch nicht wundern warum es diese vielen Probleme mit den Heatsinks gibt. Ich habe später beim Zusammenbau drauf geachtet, dass ich beide Schrauben nicht zu fest anziehe, um genau das zu vermeiden. Fixierpunkt 1 habe ich wieder normal fest angezogen wegen den Anschlüssen, aber bei Fixierpunkt 2 nur so so nötig wie es muss. Ich mein, abgesehen vom Führungsstift, wo soll das Teil schon hin, dann doch lieber die geile Kühlleistung. Ich bin davon überzeugt, dass das ein großer Fehler im Design ist, den man glücklicherweise selber beheben kann. Evlt mit einem selbstgebauten Abstandshalter oder Unterlegscheiben (nicht leitend). Im NBR Forum biegen sie stattdessen den Heatsink, was ich hier aber niemanden empfehlen würde. Nächstes Thema: Warum der 1080 Kühlkörper nicht passt! Dieses Bild erklärt es am besten: Weil dieser eine Spannungswandler nicht gekühlt wird....(ernsthaft). Ich hatte wegen diesem Thema mit Dell mehr als 1 Stunde telefoniert und bin durch 3 Abteilungen gegangen. Ich wollte für mein Notebook einen 1080 Heatsink, aber Dell konnte mir nur eine Absage geben, weil laut ihrem Ersatzteilkatalog Part-No: 0FRPY8 nicht für mein Notebook vorgesehen ist. Nun konnte sie mir nicht einfach ein falsches Bautteil ausliefern, was wohl möglich den PC mehr beschädigen würde als die Kühlleistung zu optimieren. Zudem konnten sie auch nicht sehen ob das Teil überhaupt in mein Notebook passt. An dieser Stelle muss ich dem Dell-Support ein echt dickes Lob und "Danke" aussprechen, weil sie mich, trotz der Problematik mit dem Ersatzteilkatalog und den Vorgaben, nicht allein gelassen haben. Auch wenn ich mit dem Wissen nicht unbedingt zu den Lieblingskunden gehöre. Zurück zum ungekühlten Spannungswandler, den kann man einfach mit 'nem 1mm Wärmeleitpad auffüllen. Auf dem alten Kühlkörper war noch genug vorhanden. Alle anderen Wärmeleitpads liegen sonst gut auf. Das habe ich mehrmals kontrolliert. Also wer guten Ersatz sucht, Part-No: 0FRPY8 (Sunon S-J-1) und wie ihr seht passt dieser (fast) perfekt, ohne Umbauten, sofern man das selbe Mainboard wie ich hat. Hier noch mal ein Vergeleichsbild vom 1070 und 1080 HS: Und abschließend noch ein paar Bilder vom Umbau: Weitere Stresstests und HWinfo Bilder folgen...
  3. 4 points
    Was es nicht alles gibt Das erste Alienware Hotelzimmer für 349 Dollar Pro Nacht http://winfuture.de/news,102845.html MFG
  4. 4 points
    Hallo zusammen, ich habe drei Akkus zu verschenken. Logischerweise exklusiv für die Forenmitglieder - Akku für Alienware M17x R4 Januar 2013 direkt nach Erhalt aus dem Gerät ausgebaut und verweilt seither in einer Plastiktüte im Schrank. Ladestand laut Anzeige 40% (2 von 5 LEDs). - Akku für Alienware M15x Originalverpackt, noch nie eingesetzt, liegt seit Mai 2011 unberührt im Schrank. Ladestand unbekannt. Es ist der größere Akku, glaube 9 Zellen. Also der der das Notebook etwas höher stehen lässt, aufgrund der Bauform. - Akku für Alienware 17 Januar 2015 aus dem Gerät ausgebaut und liegt seit dem unberührt im Schrank. Ladestand unbekannt. Zu verschenken, weil ich nicht die geringste Ahnung habe was diese langen Liegezeiten für Auswirkungen haben. Ich betreibe die Notebooks ausschließlich über USV mit AVR. Lediglich die Versandkosten würde ich in Rechnung stellen, damit das kein Minus-Geschäft wird. Leider kenne ich die Versandpreise gerade nicht. Das kann man aber alles mit dem jeweiligen Interessenten besprechen und abmachen, habe hier nicht vor mich zu bereichern oder jemand über den Tisch zu ziehen. Bei Interesse bitte melden, den Rest machen wir dann über WhatsApp o.Ä. aus.
  5. 3 points
    Wie die meisten von euch wissen, haben viele AW 17 R4 Laptops mehr oder weniger Probleme mit der Kühlung. Unterschiedliche Core-Temps, Frame Drops, Thermal Throttling, Temps oberhalb von 90°C usw. sind nur einige Beispiele. Ansich ist das Kühlsystem des AW17 R4 eins der Besten, nur ist es nicht optimal eingestellt und kühlt deswegen nicht wie es soll. Deswegen wollte ich explizit nur das Thema Kühlkörper/ Heatsink mit euch diskutieren und ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Welche Kühlkörper/ Heatsinks gibt es im R4? Grob kann man sagen, dass es zwei verschiedene Kühlkörper von zwei verschiedenen Herstellern gibt. Die Hersteller sind CCI und Sunon. (Bitte nicht mit den Lüftern verwechseln, die sind in den meisten Fällen immer von Sunon.) Je nach Ausführung und Bestellzeitpunkt wird einer der zwei Versionen eingebaut. Es gibt folgende Versionen: - GTX 1060/ 1070 Version (CCI) - GTX 1080 Version (CCI) 138W-NV-E1-G3 Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Kühlkörper nur durch die dickeren Heatpipes, jedoch variieren die Wärmeleitpads in Dicke und Größe innerhalb der einzelnen Versionen, Hersteller, Revisionen und Teile-Nummern. Zusätzlich gibt es auch noch eine AMD Version des 1080 Heatsinks, optisch sieht er aber gleich aus. Auch gibt es AW 17 R4's mit 'ner GTX 1070 GPU und einem 1080 Heatsink. Wie gesagt, hängt alles von den oben genannten Faktoren ab. Auf unterschiedliche Kleinigkeiten wie beispielsweise die länglichen Plättchen auf den Kühlrippen des 1080 Kühlkörper geh ich erstmal noch nicht ein. Im neu vorgestellten R5 (2018er Modell) ist ein modifizierter CCI 1080 Kühlkörper. Er sieht ähnlich aus wie der Nachbau aus dem -Link- hier. An der Stelle muss aber gesagt werden, dass der Nachbau-Kühlkörper laut NBR Forum nicht zu empfehlen ist. Das nur am Rande. Zu meinem R4, ich hatte einen 1070 CCI Kühlkörper, der vom VOS gegen einen 1070 Sunon Kühlkörper getauscht wurde. Die Temps sind etwas besser geworden, habe aber nach wie vor starke Core-Temp Differenzen von knapp über 10 °C. Die Verbesserung der Temperaturen kommt wahrscheinlich von der Wärmeleitpaste (Thermalright Chill Factor 3). Nach dem ich gesehen habe wie der Techniker das Notebook aufmacht und die Sachen tauscht, mache ich es besser selber. Ich lasse mir dabei viel Zeit und mache alles sehr sorgfältig und gewissenhaft. Ich fühle mich einfach wohler, wenn ich es selber mache, aber das soll jetzt auch gar nicht das Thema sein. Ich frage mich schon länger in weit der 1080 Kühlkörper eine Verbesserung bringen würde, wenn man ihn gegen den kleineren 1070 Heatsink ersetzt. Ich denke, es steht außer Frage, dass mehr Kupfer auch mehr Hitze aufnehmen kann und dadurch, rein theoretisch mehr Hitze abgeben kann. Dann stellt sich noch die Frage in weit sich die vielen 1080 Heatsinks untereinander unterscheiden und welcher passt am besten in mein R4 rein. Hier mal eine kleine Auflistung nur der 1080er Kühlkörper: CCI 138W-NV-E1-G3 (Part-Nr. 0K2PKV oder 04RFW1) - AT1Q B00B ZC0 (1060/ 1070/ 1080) - AT1Q B009 ZC0 (1060/ 1070/ 1080) - AT1Q B001 ZC0 (1070) - AT1Q B005 ZC0 (AMD) Sunon 138W-NV-E1-G3 (Part-Nr. 0FRPY8) - AT1Q B00B ZS0 (1070/ 1080) - AT1Q B001 ZS0 (AMD) Für die Richtigkeit dieser Daten kann ich leider keine Garantie übernehmen. Ich habe die Daten teilweise von den Shops wo man die Kühlkörper kaufen kann und aus dem NBR Forum, wobei die Daten da nicht immer gleich waren. Ich vermute bei den einzelnen Kühlkörpern, nicht nur die unterschiedlichen Wärmeleitpads, sondern evtl. auch unterschiedliche Alublöcke. Die Kupferkomponenten werden größtenteils immer gleich bleiben, aber der Alublock könnte minimal in Höhen und Tiefen anders sein. Es könnnte sein, je nach Revision des Mainboards, dass verschiedene kleine Komponenten wie Spannungswandler usw. in der Höhe variieren und dadurch dann auch der Alublock anders ausgerichtet ist. Die winzigen Fertigungstoleranzen werden dann mit weichen Wärmeleitpads ausgeglichen. Ganz sicher bin ich mir natürlich nicht, könnte mir aber sonst nicht erklären warum es so viele verschiedene Kühlkörper eines Designs gibt. Zu den ganzen Teile-Nr kommen noch die Revision-Nummern hinzu. Ist also nicht wirklich da einfach durchzublicken. Noch ein paar Infos, falls sich jemand gefragt hat was die Zahlen 1-7 auf dem Heatsink zu bedeuten haben. Es soll laut User Manual die Reihenfolge der Verschraubung des Heatsink auf dem Motherboard sein. Das würde dann folgendermaßen aussehen: Viele Infos zu diesem Thema lassen sich aus dem englischsprachigem NoteBookReview-Forum rauslesen -Link- Kaufen kann man die ganzen Kühlkörper auf Ebay.com/ca und AliExpress. Preislich liegen sie zwischen 60 $ und 130 $ USD Wenn einige Infos nicht ganz richtig sind, bitte ich, mir nicht gleich den Kopf abzureißen. Teilweise war es sehr mühsam die Daten zusammen zu tragen und unsere Freunde in Fernost haben es ja nicht immer so mit der Genauigkeit der Daten. Deswegen kann ich auch nur das weiter geben was ich an Daten gefunden habe. Dennoch hoffe ich, dass ich dem ein oder anderem weiterhelfen konnte.
  6. 3 points
    Ich versuche mal ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen: bei zwei Kerben ( M.2/B-M-Key ) handelt es sich meist um SATA oder selten um PCIe (2.0/3.0) x2 angebundene M.2 SSD's bei nur einer Kerbe ( M.2/M-Key ) handelt es sich vereinzelt um SATA oder meistens aber um PCIe (2.0/3.0/3.1) x4 (oder eher selten um PCIe x2) angebundene M.2 SSD's Also grundsätzlich aufpassen ob es sich um eine SATA oder PCIe M.2-SSD handelt, und nur die einkerbigen mit M.2/M-Key, wie im Bild von @Sk0b0ld dargestellt, nutzen den PCIe x4 Modus. Zur weiteren Information empfohlen: http://www.pcgameshardware.de/Mainboard-Hardware-154107/Specials/M2-Anschluss-Adapter-Slot-SSD-WLAN-E-Key-M-Key-1228608/
  7. 3 points
    Hi skat, deine im M17R3 verbaute Graka ist eine GTX 870m. Um diese zwei Einträge solltest du deine nvdmi.inf lt. obiger Anleitung ergänzen: %NVIDIA_DEV.1199.0490.1028% = Section033, PCI\VEN_10DE&DEV_1199&SUBSYS_04901028 NVIDIA_DEV.1199.0490.1028 = "NVIDIA Tuschkasten GTX 870M" Falls du es selber nicht hinbekommst lade deine orig. nvdmi.inf hier als Anhang hoch, dann ergänze ich sie dir. Beachte evtl. auch folgendes:
  8. 2 points
    Wenn ihr so scharf auf solche Kissen seit, dann schaut mal hier vorbei. Da gibt es Kissen, T-Shirts, Handyhüllen usw.. https://www.redbubble.com/de/shop/alienware+kissen?accordion=department&ref=search_box Ob diese Seite was taugt, keene Ahnung. Bis dann, RENÉ!
  9. 2 points
    falls da jemand hin fährt hätte ich gerne die Wäsche mit Alien Köpfen drauf!
  10. 2 points
    ich nehm dann mal mit meiner Konfig hier Platz: - i9-8950HK - gtx 1080 OC (was auch immer OC bei Dell heißt) - 120Hz 1440p - 256gb SSD - 1TB HDD - 16GB Ram eben kam die Bestellbestätigung... Das Ding soll am oder vor dem 23.4 bei mir sein... Das glauben die doch wohl selbst nicht
  11. 2 points
    Hallo, Notebookcheck hat mal wieder ein tollen Artikel geschrieben, diesmal zu Service- und Supportzufriedenheit bei Notebooks. Alienware taucht dabei nicht gesondert auf, dafür Dell, und darüber wird der Support der Aliens ja auch abgewickelt. Das Ergebnis ist nicht groß überraschen: Dell bietet im Vergleich zu anderen Herstellern einen besseren Support. Überraschend für mich war aber: andere Hersteller sind, außer fehlender VOS, nicht viel schlechter und Schenker/XMG ist sogar noch besser! In dem Artikel gibt es noch viele kleine Details, allerdings ist er auch lang und ich habe gerade keine Lust alles genau zu lesen. Wenn noch jemand was interessantest findet würde ich mich über Posts freuen
  12. 2 points
    Jo, des wird schon gutgehn. Ne 980m ist scho fein, hab des demnächst evtl. auch vor bei meinem Zweitgerät. Würd mir noch den GPU-Lüfter vom M17x R4 (THPDJ) holen und einbaun, der scheffelt um einiges mehr durch als der Standard des AW17 R1.
  13. 2 points
    hi zu 1. ich rate immer dazu die Garantie (sofern es das Budget zulässt) mit der maximalen Länge (je nach geplanter Einsatzzeit) gleich beim Kauf zu nehmen. Nachher ist sehr viel teurer. zu 2. TB3 Dock sollte reichen zu 3. die neuen AW kennt keiner / hat noch keiner von uns in den Fingern gehabt. Mit stock Paste würde ich sagen der Spielraum ist 0. Mit LM waren beim R4 30% beim 6820HK möglich. Also das Kühlsystem ist schon potent.
  14. 2 points
    Hallo, erst einmal solltest du ruhig bleiben. Die Notebooks haben bei mir auch schon viel öfter kaputt gewirkt als sie es tatsächlich waren Ein 15 R3 Repaste führt unweigerlich dazu, dass du das Teil vollständig zerlegt hast. Du hast also etliche Fehlerquellen, bei denen du irgendwas falsch oder gar nicht an-/eingesteckt hast. In erster Linie würde ich ihn nochmal komplett zerlegen und sorgsam versuchen erneut zusammen zu bauen, am besten hiermit: http://www.dell.com/support/manuals/de/de/dedhs1/alienware-15-laptop/alienware-15-r3-service-manual/before-working-inside-your-computer?guid=guid-5d3b1051-9384-409a-8d5b-9b53bd496de8&lang=en-us einfach das PDF öffnen. Außerdem bin ich ein riesen Fanatiker wenn es um ESD (Elektrostatische Entladung) geht. Millionen mal geht's ohne und einmal nicht und dann ausgerechnet bei einem sauteuren Notebook. Wenn du das also beim letzten Versuch nicht gemacht hast, empfehle ich dir unbedingt 20€ in eine Antistatikmatte mit Armband zu investieren. Ich habe schon mal etwas durch ESD geschrottet, dieser Mythos ist leider wirklich existent. Ich hoffe sehr, dass du bei deinem aktuellen Problem nicht schon deine erste ESD- Erfahrung gemacht hast. Außerdem gibt das Alienware relativ verlässliche Piep- Codes von sich. Die Töne die du hörst können schon zum Eingrenzen eines Fehlers führen. Leider kenne ich die Codes des 15 R3 nicht und hoffe es wird sich hier noch jemand melden, der sie kennt. Fürs erste Toi Toi Toi.
  15. 2 points
    Also eine GTX 1060 würde ich persönlich für 4K bei aktuellen Titeln als deutlich zu Schwach finden. Ist natürlich aber immer abhängig von den gespielten Games. Vielleicht einfach ein AGA an dein X51 anschließen wenn genug Platz noch vorhanden ist ? Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  16. 2 points
    Wenn du von einer SSD kommst, kannst du auch Acronis benutzen. Sicher, einfach und schnell. Bei einer CleanInstall hast du ja hier schon genügend Antworten erhalten. Bei einem USB Stick darauf achten das er in FAT formatiert ist, sonst geht es nicht mit UEFI. MFG
  17. 2 points
    Hey, wenn du ein frisches Windows haben willst lädst du dir von Microsoft das Media Creation Tool, machst damit einen Win Install USB Stick. Die Treiber lädst du dir der Dell/nVidia/Intel usw. Webseite herunter. Davor natürlich eine Sicherung der Daten die wichtig sind (Bilder, Dokumente, Browser Lesezeichen, Spielstände usw.). Von automatischen Backups halte ich nicht so viel da dabei viel schief gehen kann. Gerade die eingebaute Backupfunktion von Windows ist bekannt dafür Backups zu erstellen die sich nicht mehr einspielen lassen. Persönlich sichere ich alles wichtige von Hand und spiele es dann wieder so ein wie ich es brauche. Das ist zwar Arbeit, aber ich weiß das es klappt.
  18. 2 points
    Wo wir schon bei dem Thema "besserer Kühlkörper" sind, wollte ich euch den Wasser-Mod mal nicht vorenthalten. Joa....ist auch 'ne Lösung^^ Bei dem Riesen-Kupferblock kann man glatt neidisch werden. Hierbei handelt es sich um eine Hybrid-Lösung. Die Kühlung funktioniert auch ohne Umwälzung der Kühlflüssigkeit, nur dann nicht mehr so effizient. Die Temps können sich durchaus sehen lassen. So die Daten des Modder/ Verkäufer: Stresstest Nur AIDA64 FPU Wassergekühlt: 55 ° C (wahrscheinlich in Verbindung mit den Lüftern) Nur Lüfter: 77 ° C Stresstest AIDA64 FPU + GPU Stress Wassergekühlt: 57 ° C (CPU) und 42 ° (GPU) (wahrscheinlich in Verbindung mit den Lüftern) Nur Lüfter: 75 ° C (CPU) und 71 ° C (GPU) Angemerkt wurde noch, dass es sich auf Grund des Herkunftlandes um höhere Umgebungstemperaturen handeln könnte. Preislich soll der Kühlkörper bei ca. 135 £ liegen. Als Set mit Radiator & Pumpe um die 200 £. Umgerechnet auf Euro sind das ca. 229 €. Aus meiner Sicht eigentlich noch ein fairer Preis. Achja, den Shop findet ihr -Hier- , da gibt's auch den Radiator und weiteres Zeug zur Wasserkühlung.
  19. 2 points
    Seit kurzem gibt es ein Bios Update auch für den M17xR4 falls es jemand braucht oder drauf gewartet hat http://www.dell.com/support/home/de/de/debsdt1/drivers/driversdetails?driverId=JTCPX
  20. 2 points
    Immer noch... Gerade eben im Hotel angekommen mit einem sehr kleinen Schreibtisch... 15'' wäre, denke ich, schon zu groß ... Und das Display ist gleichbleibend sehr gut...
  21. 2 points
    Das Problem mit den FPS-Drops hatte ich auch. Insbesondere bei Ghost Recon Wildlands. Dort bekam ich das Problem in den Griff als ich die Refresh Rate auf 60 Frames begrenzte. Das Problem, so laut NBR Forum, ist kein Software- oder Treiberproblem, sondern liegt eher in der Hardware. Die Chokes (Spannungswandler) und VRAMs der GPU werden vom schlecht designten Kühlkörper nicht optimal gekühlt. Je nach Auslastung kommt es dadurch kurzzeitig zu einem Spannungseinbruch und die Chokes werden neu geladen. Genau in dieser kurzen Phase hat man dann den Freeze. Mit GPU-Z sieht man dann auch wo man genau den Freeze hat. Ich habe mal zwei Bilder von meinem System angehängt: Überall, wo bei GPU Load & Mem Load der Spalt ist, war der Spannungseinbruch und man hatte im Spiel die kurzen Aussetzer. Bei mir wurde der alte CCI Heatsink gegen 'nen Sunon Heatsink (1070 Version) ausgetauscht. Über den Tausch will ich mal nichts sagen...Nur soviel, dass ich es Ende nochmal lieber selbst gemacht habe. In dem selben Zuge habe ich auch auf die VRAMs und Chokes Wärmeleitpaste aufgetragen. Um wenigstens so zu gewährleisten, dass kein Spalt zwischen Kühlkörper (+ Wärmeleitpad) und den Chokes/ VRAMs ist. Ob es jetzt gut oder schlecht ist, dass jetzt noch Wärmeleitpaste zwischen den Wärmeleitpads liegt weiß ich nicht, aber mein Problem ist weg und eine schlechte Kühlung ist immer noch besser als gar keine. Ob FarCry 5 oder Ghost Recon Wildlands, beides lässt sich auf Ultra ohne FrameDrops spielen.
  22. 2 points
    Dell räumt dem User verschiedene Methoden zum BIOS-Update ein. Zweifelsfrei ist das Update aus Windows heraus die komfortabelste Variante. Meist reicht das einfache Ausführen der heruntergeladenen Anwendung (*.exe) aus und eine Installationsroutine verrichtet ihren Dienst. Die Komplexität der Windowsumgebung und aktive Hintergrundanwendungen lassen die Systemstabilität und das fehlerfreie Arbeiten der Routine zum Zeitpunkt des Upgrades mitunter in fragwürdigem Licht erscheinen. Nicht wenige User sind fehlgeschlagenen Updates bereits zum Opfer gefallen und mussten einen kompletten Austausch des Motherboards über sich ergehen lassen. Um das dieses Risiko weitestgehend zu minimieren, lassen sich diese Updates alternativ außerhalb von Windows installieren, ohne dass der User große Vorkenntnisse haben oder Vorarbeit leisten muss. Man benötigt lediglich einen USB-Stick im Dateiformat Fat 32, auf dem das heruntergeladene Update (*.exe) unverändert gespeichert werden muss. Weiterhin müssen im BIOS - wenn eingestellt - die Funktionen "UEFI BOOT" und "Secure Boot" deaktiviert werden. Nach dem Update müssen diese dann vor dem Windowsstart wieder aktiviert werden. Das Update initiiert man letztendlich bei angeschlossenem USB-Stick über den Boot-Manager kurz nach dem Anschalten des Gerätes über die Taste [F12]. Dort findet sich der Eintrag "BIOS Flash Update". Wählt man diesen aus, gelangt man zu folgender Maske: Hier wählt man das unter "Files" verfügbare BIOS Update aus und startet das Update über den jetzt aktiven Button "Flash Upgrade" Hinweis: Sollte die Maske nicht mit der Maus oder Touchpad bedienbar sein, navigiert man mit der "Tabulator-Taste" zu den jeweiligen Punkten und bestätigt diese mit [Enter]. Es erscheint eine übliche Warnmeldung ... ... nach deren Bestätigung das Upgrade sukzessive durchgeführt wirdDas System startet anschließend selbstständig neu. Vor dem ersten Systemstart geht es noch fix ins BIOS um die obligatorischen "BIOS Defaults" zu laden (das garantiert, dass wirklich alle Updates vom System ordnungsgemäß genutzt werden und keine alten Einstellungen Murks produzieren) Nachfolgend die Prozedur nochmal checklistenartig zusammengefasst: Fall 1 - Windows ist im "Legacy Boot Modus" installiertDas BIOS Update (*.exe) auf einen USB-Stick (Fat 32) kopierenSystem neustarten und mit [F12] den Boot-Manager aufrufenDen Eintrag "BIOS Flash Update" auswählenDas zu installierende Update auswählen und Updatevorgang starten (Flash Upgrade)Nach dem Reboot ins BIOS booten und "Load optimal Defaults" ausführen (Taste [F9]) ... eventuell eingestellte Einstellungen müssen wieder vorgenommen werden!Speichern, BIOS verlassen und "normal" booten.Fall 2 - Windows ist im "UEFI Boot Modus" installiert Das BIOS Update (*.exe) auf einen USB-Stick (Fat 32) kopierenSystem neustarten und ins BIOS booten, "UEFI" zu "Legacy" und "Secure Boot" von "enabled" zu "disabled" umstellenSpeichern, BIOS verlassen und beim Booten mit [F12] den Boot-Manager aufrufenDen Eintrag "BIOS Flash Update" auswählenDas zu installierende Update auswählen und Updatevorgang starten (Flash Upgrade)Nach dem Reboot ins BIOS booten und "Load optimal Defaults" ausführen (Taste [F9]) ... eventuell eingestellte Einstellungen müssen wieder vorgenommen werden!Außerdem im BIOS wieder auf "UEFI" Boot und "Secure Boot: enabled" umstellenSpeichern, BIOS verlassen und "normal" booten. Das alles dauert keine 2 Minuten und ist wirklich kein großer Aufwand!
  23. 2 points

    Version A12

    199 Downloads

    Die hier angebotenen BIOS Versionen basieren auf den offiziellen Revisionen von Dell. Jedoch wurden diese dahingehend modifiziert, dass zusätzliche Menüs und damit Einstellungen zugänglich werden. Gleichzeitig wurden aber auch einige Schutzmechanismen der originalen Versionen ausgehebelt. Die Nutzung dieser Versionen geschieht daher auf eigene Gefahr! Mögliche Einsatzzwecke: Man möchte das System für seine Zwecke penibel einstellenIm Falle der letzten Versionen soll die Sata 3 Funktion wiederhergestellt werdenEs soll eine moderne Grafikkarte verbaut werdenWir empfehlen die Verwendung der letzten Modifikation A12! Installation: Alle geöffneten Anwendungen schließen. Das gilt besonders für Antiviren- und andere Sicherheitssoftware. Archiv entpacken und die *.exe mit Administrator-Rechten ausführen! Nach dem Flashen im BIOS die "System Defaults" laden!
  24. 1 point
    Servus Gemeinde, wie gewohnt starte ich mal ne neue Owners Lounge für den neuen Alienware 17 R5. Seit gestern sind die neuen Aliens bestellbar also gibt's nen neuen Erfahrungsthread. Viel Spaß beim Austausch Bestellbar hier: http://www.dell.com/de-de/shop/notebooks-und-ultrabooks/alienware-17-laptop/spd/alienware-17-laptop?~ck=bt
  25. 1 point
    Mittlerweile habe ich auch mal ein paar Werte als Vergleich. Bevor ich jetzt aber über 50 HWinfo Bilder poste, die ich wirklich gespeichert habe, schreibe ich die Werte lieber so rein. Das läd und liest sich besser und schneller. Im Idle und Normalbetrieb (Internet, Musik, Office Anwendungen) sehen die Durchschnittswerte (Avg) wie folgt aus: CPU = 46 °C ---> (vorher 47 °C) GPU = 45 °C ---> (vorher 45 °C) PCH = 44 °C ---> (vorher 45 °C) Tosh M.2 SSD = 40 °C ---> (vorher 43 °C) Cruc M.2 SSD = 36 °C ---> (vorher 39 °C) Tran M.2 SSD = 28 °C ---> (vorher 32 °C) Sam SATA SSD = 29 °C ---> (vorher 30 °C) (keine kühltechnische Veränderung vorgenommen) Das ist jetzt kein wahnsinnig großer Unterschied, aber das habe ich im Idle Zustand auch nicht erwartet. Bei den drei M.2 SSDs sieht man schon einen kleinen Unterschied in der Passiv-Kühlung. Viel interessanter sehen die Werte unter Last beim Zocken aus. Im Load sehen die Werte wie folgt aus: CPU = 72 °C ---> (vorher 83 °C) = -11 °C GPU = 61 °C ---> (vorher 75 °C) = -14 °C PCH = 54 °C ---> (vorher 66 °C) = -12 °C Tosh M.2 SSD = 42 °C ---> (vorher 68 °C) = -26 °C Cruc M.2 SSD = 37 °C ---> (vorher 48 °C) = -11 °C Tran M.2 SSD = 30 °C ---> (vorher 48 °C) = -18 °C Sam SATA SSD = 29 °C ---> (vorher 30 °C) (kein Unterschied, da keine Veränderung vorgenommen) Das ist schon mal als positiv zu bewerten Als Wärmeleitpaste wurde Noctua NT-H1 benutzt. Getestet habe ich relativ immer gleich. Ich habe meistens ein Spiel wie FarCry 5, GR Wildlands, PUBG in Ultra Settings mehrere Stunden gespielt. Von 45 Minuten bis teilweise 3 Stunden, bei normaler 19 - 21 °C Raumtemperatur. Laptop ganz normal auf dem Tisch ohne irgendwelche Erhöhungen oder sonst was. HWinfo lief in allen Szenarien immer fleißig mit und die Daten am Ende mit Bildschirmdruck als JPEG festgehalten. Ich habe so getestet, weil einen realistischen Test unter echten Bedingungen haben wollte, den ich immer wieder wiederholen konnte. HWinfo wurde immer erst nach 15 - 20 Minuten Spielzeit gestartet. Ich wollte damit verhindern, dass die Durchschnittswerte (Avg) geschönt werden, da sonst die Idle- und Warmlaufphase den Wert verfälschen würde. Schnell ist mir aufgefallen, dass das Notebook auch so ein bisschen kühlt wie es Bock hat. Im Normalbetrieb und Idle blieben die Werte immer ziemlich konstant (+/- 1-2%). Unter Last beim Zocken waren teilweise große Sprünge drin. Bei CPU 69 - 90 °C und GPU 67 - 84 °C (mit 1070 HS) im Durchschnitt wohlgemerkt, war alles drin. Obwohl ich das gleiche Spiel, unter gleichen Bedingungen gespielt habe, nur einen Tag später. Deswegen musste ich mit HWinfo so oft auswerten und die Daten festhalten, um daraus einen Durchschnittswert zu ziehen. An Tagen wo es deutlich heißer im Lappy abging hatten auch die Toshiba und Trancend SSDs erhöhte Werte. Deswegen gab's dann auch die SSD Kühler. Mit dem neuen 1080 Heatsink habe ich das selbe Phänomen festgestellt, außer dass die Werte nun viel besser aussehen. Auch hier gibt's Tage an dem das Spiel knapp unterhalb der 70 °C Marke bleibt, dann ein Tag später, gleiches Spiel, gleiche Spieldauer und das Spiel läuft 7 - 8 °C heißer, obwohl nichts verändert wurde. Dann die Geschichte mit den unterschiedlichen Core-Temps... Diese musste ich mittlerweile in meiner Testphase auch bei dem neuen 1080 Heatsink feststellen, ABER nicht mehr so schlimm wie vorher. Meine maximale Abweichung war jetzt bei 4 °C im Durchschnitt, tendenziell meist sogar drunter. Davor hatte ich einen Unterschied von rund 11 °C. Ich glaube auch nicht (mehr) das es bei mir ein Hardware-Problem ist wie beispielsweise ein schief angeschraubter Heatsink oder zu starke Biegung des Mainboard (siehe älteren Beitrag von mir), sondern eher das Problem das HWinfo an der Stelle nicht ganz die richtigen Werte liefert bzw. nicht richtig vom User gelesen werden. Da ich oft Videos bearbeite, habe ich mal angeguckt was HWinfo da so die ganze Zeit aufzeichnet während das Video gerendert wird (CPU lastig) und da ist mir was aufgefallen. Innerhalb der Kerne hat man für einen ganz kurzen Zeitpunkt immer wieder kleine Peaks, die die Max Temps in die Höhe treiben und natürlich dann auch die Durchschnittswerte verändern. In der Regel wird immer Core#0 und Core#2 heißer als die anderen beiden. Ich vermute da folgenden Grund für: Wenn man sich die Architektur von der i7 CPU anguckt, dann liegt der Memory Controller oberhalb bzw. links der zwei Kerne. Der MemController weißt die Daten, die er vorher in den Cache geladen hat, den Kernen zu (korrigiert mich wenn ich falsch liege). Angenommen Core#0 und #2 bekommen die Daten einen Tick schneller, auf Grund schnellerer Zuweisung oder sonst was und fangen schon mit der Verarbeitung an, wo hingegen noch Core#1 und 3# noch warten und einen Tick später anfangen. So würde, auch wenn kaum spührbar, Core#0 und #2 mehr Rechenarbeit übernehmen, was dazu folgt das die beide Kerne auch kurzzeitig heißer werden, was dann auch die Spitzen im HWinfo erklären würde. Oder viel einfacher, der MemController wird einfach selber sehr warm beim arbeiten und erhitzt Core#0 und #2 mit. Ich habe mal ein Bild der CPU beigefügt, dann kann man sich das ein wenig besser vorstellen, was ich da schreibe. Beim Video rendern konnte ich die Sprünge gut beobachten, deswegen vermute ich das Problem, wenn es denn überhaupt eins ist, eher dort. Zurück zum 1080 Heatsink, einer der größten Vorteile des neuen Kühlkörpers ist nicht nur die etwas bessere Kühlleistung, sondern viel mehr die schnelle Kühlung wieder runter. Sobald ich ein Spiel ausmache dauert es nur wenige Minuten bis die Werte wieder im Idle Zustand sind. Diesen Unterschied merkt man sofort wenn man vorher einen 1070 Heatsink hatte. Ich plane schon einen 1080 Heatsink-Mod um noch ein paar Grad rauszukitzeln. Natürlich werde ich euch auf dem Laufenden halten und alle Infos und Bilder hier rein posten. Bis dahin teste ich weiter...
  26. 1 point
    ich sollte Ironie in Zukunft wirklich als solche kennzeichnen... ich wollte damit eher zum Ausdruck bringen das ,,OC,, bei Dell nicht zwangsläufig eine Leistungssteigerung bedeutet für Dell könnte OC zum Beispiel OverCoocked bedeuten (überhitzen )
  27. 1 point
    Fürn Tausender würd ich mir diese CPU auch net andrehn lassen. Gruß
  28. 1 point
    So lieber spät als nie. Hier das Unlocked BIOS für das Alienware 18 Alienware 18 A12 Unlocked.zip Installieren wie folgt: Alles was in der ZIP ist auf euer Rootdisk ausspacken ( meine damit C: ) CMD als Admin öffnen und auf laufwerk C gehen Folgendes im CMD eingeben: fptw64 -f bios.bin -bios Warten bis Complete erscheint und dann ins Bios Booten und eure Einstellungen machen. Es kann möglich sein das er danach beim Booten pipst. Da dann einfach kurz Akku raus , Netzteil Weg, BIOS Battery kurz abklemmen und 5 sec. auf power drücken. Originalanleitung hier http://forum.notebookreview.com/threads/release-alienware-18-bios-a12-unlocked.802249/ Jetzt noch was dazu gehört. Ihr flasht euer BIOS auf eigene Gefahr, weder ich noch AW-Community übernehmen irgendwelche Haftung. Immer alles auf eigene Gefahr. MFG
  29. 1 point
    hab jetzt mein Angebot hier liegen. Hintergrund ist, dass der AW17R1 meiner Frau defekt ist (4 Jahre alt) und der VOS ihn nicht repariert bekommt. Nach etwas hin und her wurde mir ein Austausch zugesagt. i9 8950HK, GTX 1070, 16GB Ram, 128GB SSD, 1TB HDD, 120Hz QHD. Sowas ist der Grund warum ich seit einem Jahrzehnt NUR Dell/ Alienware kaufe. hab grad noch gefragt ob die GTX 1080 mit Zuzahlung möglich ist, wenn nichts bleibts die 1070 Bin grad mega Happy. Meine Frau bekommt dann meinen AW17R4, sie mag TN Panel eh nicht so
  30. 1 point
    definitiv nein. leg auf jeden Fall was ebenes drunter. Die Lüftungsschlitze müssen frei bleiben. Das Gewicht sollte nicht das Problem sein dabei
  31. 1 point
    joar bei BF1 heizt es ganz schön, CPU Temps im hohen 8Xer Bereich und GPU im mittleren 6xer. Dafür aber mit 4,3ghz und 6 Kernen. Wenn das stock Paste ist dann ist das doch erst mal akzeptabel. Mit repaste sind dann 4,5ghz+ drin. Ick freu mir schon
  32. 1 point
    @der allgäuer versuch noch den ePSA Audio Test und lies dies dazu durch:
  33. 1 point
    Also es könnte laut dem Bild des Geräte-Managers schon sein, dass hier der zum Gerät passende Sound-Treiber fehlt und nur Standard-Treiber von Windows installiert sind. Was mich jedoch irritiert ist, dass du über Kopfhörer Ton hast und nur aus den Lautsprechern nicht. Wenn es am Treiber liegen würde, dann dürfte zumindest aus meiner Sicht auch über Kopfhörer nichts kommen. Schon etwas kurios. Bei dir scheint aber auch noch etwas anderes zu fehlen. Es kann also nicht schaden, einfach mal den für dein Gerät passenden Original Dell-Soundtreiber zu installieren. Gruß Jörg
  34. 1 point
    Einen weiteren interessanten Test findest du HIER. Ansonsten gibt's auf Youtube ein paar wirklich gute Vergleichbenchmarks. Video 1 Video 2 Video 3 Das war auch der Grund warum ich mich für Nocuta NT-H1 und Thermalright Chill Factor III entschieden habe. Bei all diesen vielen Tests sind beide WLPs, unter Beachtung "Nicht-Leitender-Paste", meistens immer weit oben. Die Ergebnisse von Grizzly Kryonaut sind dagegen eher durchwachsen. Das sagen auch die Amazon Rezensionen. Zum Heatsink, heute kam ich nach Hause und musste leider feststellen, dass mein neuer Kühlkörper den Transport nicht ganz unbeschadet überlebt hat. Er hat einen Knick auf der GPU Seite *heul* und ein Einbau ist so leider nicht mehr möglich. Und dabei war es auch noch ein S-J-2 Heatsink (Letzte Revision des Sunon 1080 Heatsink). Der Verkäufer hat mir heute versprochen, dass er morgen einen Neuen losschickt. Hoffentlich kommt der heile an. @Norbert Bortels, beim entfernen der Wärmeleitpads ist mir aufgefallen, dass die vier kleinen Pads, die ganz außen am GPU Block sitzen, mit doppelseitigem Klebeband fixiert waren.... Ich kann dir nur empfehlen, bevor du deinen neuen Heatsink einbaust, schau genau nach ob nicht noch die Folie oder sonst was zwischen den WLPs und dem Kühlkörper sind.
  35. 1 point
    Ärger? Ich habe schon oft was aus dem Ausland bestellt. Ärger gab's nie. Entweder wurde ich benachrichtigt, dass ich noch ein wenig nachzahlen muss oder beim jeweiligen Zollamt das Teil abholen kann. Wenn's nicht ein ganzer Laptop ist, interessiert die der Kleinkram meistens nicht. Zum Thema, ich habe mich mal getraut und bei AliExpress einen 1080 Sunon Kühlkörper bestellt. Gekauft habe ich den Kühlkörper am 05.April (via PayPal) und schon heute kam er bei mir an! Mit Sendungsnummer über DHL. Kein Zollärger, kein langes Warten. Bin echt positiv überrascht wie einfach und unproblematisch das lief. Beruflich bin leider bis Freitag noch unterwegs und kann ihn von daher erst am Wochenende einbauen und testen, sofern sich die Zeit findet. Bin echt schon mega gespannt. Bezahlt habe ich 89,76 €. Der Express-Versand via DHL ist halt recht teuer, aber dafür hat man halt die Sicherheit, dass der Artikel schnell und nachweislich ankommt. Mir war's das allemal wert. Die Rechnung und Sendungsverfolgung habe ich mal angehängt:
  36. 1 point
    Was @einsteinchen dazu schreibt ist soweit richtig. Allgemein ist es so, dass von dem auf einem Rechner einmal aktiviertem Win10 auf einem Microsoft-Server eine Hardware-ID von diesem System hinterlegt wird, und nun Win10 nach einer Neuinstallation (Keyeingabe mit "habe kein Key" überspringen) beim Online gehen automatisch anhand der gespeicherten ID reaktiviert wird.
  37. 1 point
    Mit dem Media Creation Tool erstellst du nur den USB Stick für die Installation von Windows, der Key wird dafür nicht gebraucht. Den Key brauchst du erst während der Installation oder nachdem installiert wurde (indem du auf "Ich habe keinen Key" oder ähnlich klickst). Um den Key auszulesen, falls er dir nicht bekannt ist, kannst du das hier nutzen (https://www.giga.de/downloads/windows-product-key-viewer/). Bei dem AW 15 R2 sollte der Key aber auch im BIOS hinterlegt sein, d.h. bei der Installation von Windows wird er automatisch erkannt und du musst ihn nicht mehr eintippen. Da kann ich mir aber auch irren. EDIT: du kannst also den Key von deiner aktuellen Win 10 Installation verwenden!
  38. 1 point
    Hey @Venim, durch das von @Sheldon Cooper erwähnte 170W Graka-Leistungslimit fallen eig. die 1080 und 1080ti von ihrer TDP (180W bzw. 250W) raus, auch sind nur die FoundersEdition (ähnlichen) Modelle (mit Radiallüfter) zu empfehlen. Die 1080/1080ti wäre dem entsprechend nur mit externer Stromversorgung/Netzteil wirklich nutzbar. Die 1060 FE passt problemlos, nur für den Einbau der 1070 FE aufwärts wäre ein leichter Gehäusemod notwendig. Im Quartal 3/2018 sollen wohl die neuen Gamer-Geforce GTX "Turing" Modelle erscheinen, evtl. ist dort dann was passendes, für 4k besser geeignetes, dabei.
  39. 1 point
    Ich habe in meinem R4 drei M.2 SSDs eingebaut. Zwei von den SSDs haben die besagten zwei Kerben, die andere hat nur eine Kerbe. Funktioniert alles wunderbar. Diese 1 oder 2 Kerben Geschichte ist glaube ich nur für bestimmte Mainboards relevant, wo die SSD nur in eine bestimmte Richtung eingebaut werden kann. Ansonsten Lappy aufschrauben und nachschauen wie der Steckplatz aussieht. Bei mir sehen alle Steckplätze wie in dem Bild aus:
  40. 1 point
    Hallo TiRohn, du kannst zum Beispiel mit Aomei ein Backup erstellen und zusätzlich einen Bootstick. Nach dem Wechsel des Platte kannst du dann vom Stick starten und von deinem Backup wiederherstellen. Wenn du nach M2 2280 suchst und dies auch dabei steht, solltest du auch die richtige bekommen. Musst aber genau durchlesen. Die 2280 sollte zwei Kerben haben soweit ich sagen kann. MfG Reesa
  41. 1 point
    Da es gerade bei bastellustigen Alienwarebenutzern immer wieder dazu kommt, dass Grafikkarten in Notebooks verbaut werden die Dell nicht nativ angeboten hatte, werden Änderungen notwendig um den Treiber von nVidia installieren zu können. Fast genauso häufig wie dieser Treiber benötigt wird ist auch die Frage danach wie man den Treiber anpasst. Fangen wir jedoch einen Schritt vorher an. Wieso muss ein passender Treiber überhaupt erst manuell angepasst werden um installiert zu werden? Hier liegt die Verantwortung bei nVidia und deren Hardwareerkennung. Der Treiber kontrolliert leider nicht nur die HardwareID der Grafikkarte sondern die Kombination aus Notebook und Karte. Wenn nun eine dieser Kombinationen vom Hersteller, in unserem Fall Dell, nicht an nVidia gemeldet wurde taucht die ID nicht in der Erkennung auf. Und genau hier setzen wir nun an und holen dies nach. -Wie ist die HardwareID aufgebaut? -Welche Datei muss ich ändern? -Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? -Muss ich sonst noch etwas beachten? Wie ist die HardwareID aufgebaut? Die Hardware-ID der Grafikkarte finden wir im Geräte-Manager. Wenn noch kein Treiber installiert ist heißt unsere Grafikkarte dort "Standart-VGA", "Microsoft-Standart-Anzeigegerät" oder ähnliches. Dieser Name ändert sich später durch den Treiber. Um dieses Tutorial möglichst leicht verständlich und nachvollziehbar zu gestallten ist es nicht unwichtig zu wissen wie die benötigte HardwareID aufgebaut ist. Nehmen wir uns als Beispiel eine GTX680m in einem M17xR2. PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 VEN_10DE = nVidia DEV_11A0 = GTX 680M 043A = M17xR2 1028 = Dell Welche Datei muss ich ändern? Nachdem wir versucht haben den neuen Treiber von nVidia zu installieren und dieser Versuch abgebrochen wurde findet sich der bereits entpackte Treiber auf der Festplatte, meist unter C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\Display.Driver\ In diesem Ordner befinden sich u.a. folgende INF-Dateien. nvaci.inf Acer, Gateway nvami.inf Asus nvaoi.inf Apple nvbli.inf HP nvcti.inf Compal nvcvi.inf Clevo nvdmi.inf Dell nvfmi.inf Fujitsu nvfui.inf Siemens nvhmi.inf HP nvloi.inf LG nvlti.inf Lenovo nvmi.inf MSI nvqni.inf NEC nvszci.inf Sony nvtdi.inf Toshiba Qosmio nvtsi.inf Toshiba Welche Datei hiervon wir nun ändern ist prizipiell egal, denn bei der Installation werden ohnehin alle Dateien nach einer passenden HardwareID durchforstet. Der Ordnung halber verwende ich jedoch die "nvdmi.inf". Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? Kommen wir nun zum Kernthema. Es sind nur zwei Zeilen die wir der Datei hinzufügen müssen. Die erste Zeile sagt dem Treiber, dass unsere HardwareID kompatibel ist. Um die Stelle der ersten Änderung zu finden ist es wichtig zu wissen welches Betriebssystem verwendet wird. Sucht jeweils die Zeile die zu eurem OS passt. 1.1 Vista [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.0] 1.2 Win7 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.1] 1.3 Win8 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.2] 1.4 Win8.1 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.3] In der Zeile darunter tragen wir nun folgendes ein: %NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028% = Section033, PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 Natürlich müsst ihr diese Zeile euerer HardwareID entsprechend anpassen. Die zweite Zeile die wir ändern sagt dem Treiber wie er die Karte anschließend benennen soll. Sucht die folgende Zeilen (OS ist dieses mal egal): DiskID1 = "NVIDIA Windows (64 bit) Driver Library Installation Disk 1" NVIDIA = "NVIDIA" NVIDIA_A = "NVIDIA" In der Zeile darunter tragen wir nun unsere Karte ein. In unserem Beispiel wäre dies: NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028 = "NVIDIA Tuschkasten GTX 680M" Auch diese Zeile muss etsprechend eurer HardwareID angepasst werden. Anschließend müssen wir nur noch die Datei speichern und die Installation neu starten. Hierzu folgende Datei ausführen: C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\setup.exe Muss ich sonst noch etwas beachten? Da der Treiber nun modifiziert ist stimmt er nicht mehr mit der digitalen Signatur überein. Bei Vista und Win7 ist dies nicht weiter schlimm. Hier muss man nur bestätigen, dass der Treiber dennoch installiert werden soll. Ab Win8 hingegen muss zuerst die Installation von nicht signierten Treibern zugelassen werden. Hierzu die Eingabeaufforderung öffnen (WinTaste+X) und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning yes Danch Windows neu starten und den Treiber installieren. Um die Installation nicht signierter Treiber wieder zu unterbinden erneut die Eingabeaufforderung öffnen und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning no Auch diese Änderung wird erst nach einem Neustart wirksam.
  42. 1 point
    Dies sollte dann helfen: Integrated HD Audio deaktivieren
  43. 1 point
    Soweit mir in Erinnerung, gab es nur bei den 18er Modellen die 3 Pipe- Variante bei den CPU Kühlern. Hier auch nur bei den XM Prozessoren. Bis dann, RENÉ!
  44. 1 point
    @espresso: gut ok, die Limitierung mittels vSync ist mir geläufig, mache ich auch so. Bei manchen Spielen kann man die gewünschten fps einstellen, kenne ich auch. Was verstehst du denn unter "Refresh Rate Umstellung" ? Was genau wird dann wo umgestellt? Riva statistics Tuner ist sehr wahrscheinlich eine Software, muss ich mal gogglen. Um welche Probleme soll es sich denn da handeln bezüglich W10 in Zusammenhang mit NVidia-Treibern? Du schreibst, dass es nicht in allen, sondern nur in manchen Spielen auftritt. Tritt dieses Symptom während einer Spielsitzung denn mehrmals in sporadischen Abständen auf, oder kommt es pro Spielsitzung nur ein einziges mal? Die Frage wäre ja generell, wodurch diese plötzliche, hohe CPU-Last auf einem einzigen Kern erzeugt wird. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das Spiel nicht die Ursache ist, sondern irgendein Prozess, der im Hintergrund läuft, oder aber es ist tatsächlich die Stromversorgung. Das könnte vielleicht der Grund dafür sein, dass 3 Kerne laut deiner Aussage synchron abfallen bezüglich der prozentualen Leistung. Eventuell gibt es da irgendwo am/im Gerät einen Wackelkontakt oder eine Art kalte Lötstelle. Beides kann dazu führen, dass bei einer bestimmten Temperatur XY der Stromfluß unterbrochen wird, unabhängig davon, ob das Gerät auf Netzstrom läuft oder auf Akku. Durch diese Unterbrechung erkaltet die Hardware wieder, plötzlich ist der Strom wieder da, und alles funktioniert wieder einwandfrei für eine gewisse Zeit. Durch die Begrenzung der fps könnte es dann sein, dass das Gerät gar nicht erst die Temperatur erreicht, die nötig wäre, um den Stromfluss durch einen Wackelkontakt/durch eine kalte Lötstelle zu unterbrechen. Diese ganzen Dinge sind von mir selbstverständlich nur rein spekulativ, basieren also auf reiner Vermutung. Es wäre auch durchaus möglich, dass das Netzteil einen "Titsch" weg hat. Testweise nur mal über Akku spielen ist nicht aussagekräftig, da das System im Akkubetrieb die Hardware im gesamten niedriger taktet und somit die komplette Basis nicht mehr identisch wäre. Hast du denn schonmal einen allgemeinen System/Hardware-Test durchgeführt über den Support-Assist(falls installiert), oder über ePSA? Falls nicht, solltest du das vielleicht mal in Angriff nehmen. Gruß Jörg
  45. 1 point
    Ich persönlich mag die Killer 1435 und 1535 nicht, da dort leicht die Kontakte abbrechen (Sind glaube ich Qualcomm Chips). Die Killer 1550 ist eine Gelabelte Intel 9260, auf der Killer seine Software und Treiber selber anpasst. Bei meiner Intel Karte kann ich ihne Probleme auch die Stecker abziehen, ohne das die Kontakte mit abgehen ... Bin kein Freund von den Qualcomm Karten und bevorzuge immer die Intel Karten. Damit hatte ich bissher nie größere Probleme!
  46. 1 point
    Hallo @Plotta, lass mal den 2x6Pin->1x8Pin Adapter weg! Beim R4 gibt es zwei unterschiedliche PCIe Graka Stromversogungsleitungen bezeichnet mit "P14"/"P15" und "P16"/"P17". P15 und P17 sind jeweils ein 6Pin Stecker mit einem zusätzlichen 2Pin Stecker (siehe Bild). Füge diese beiden Stecker jeweils zu einem 8Pin Stecker zusammen und versorge dann damit jeweils die eine 1080 mit dem P15-8Pin und die andere 1080 mit dem P17-8Pin Stecker.
  47. 1 point
    Hey Biba Butzemann, laut Alienware M18x R2 Technische Daten verträgt er max. 4x8GB Module:
  48. 1 point
    Zu diesem Thema möchte ich gern meinen Kenntnisstand mit Euch teilen. Soweit ich weiß waren schon seit dem Creators Update Version 1703 zahlreiche Notebook-User mit einem Optimus-System von einem ähnlichen Problem (black screen/freezes) betroffen, und zwar unabhängig vom Gerätehersteller. Mit der letzten Version 1709 gab/gibt es immer noch die "Freezes", bei Rechstklick mit Maus oder Touchpad auf Desktop oder Wechseln zwischen Fenstern. Laut Microsoft kommt es aufgrund einer Codeänderung beim Wechsel zwischen der dGPU/Nvidia und der Intel Graphics jeweils zu den "freezes". Dieser Wechsel erfolgt für Sekundenbruchteile, sobald die SwitchDesktop-Funktion aktiviert wird und dabei auch die dGPU, also die Nvidia angesprochen/geweckt wird, ohne für uns erkennbaren Grund. Hunderte von Usern beschäftigen sich in verschiedenen Threads bzw Foren schon seit Monaten mit genau diesem Problem. Währenddessen arbeiten sowohl MS als auch Intel seit längerem an einer Lösung. (Siehe zB: https://communities.intel.com/thread/119093?start=60&tstart=0) Momentan existieren allenfalls Workarounds, die mehr oder weniger empfehlenswert sind wie zB die Integrierte Grafikkarte zu deaktivieren oder aber NvidiaInspector mitlaufen zu lassen oder aber durch eine Batch-Datei dafür zu sorgen, dass die Nvidia im Hintergrund im niedrigsten Energiezustand aktiv bleibt, so dass für Desktopanwendungen immer noch auf die Intel zugegriffen wird. (Siehe zB: https://github.com/jobeid/TrayPwrD3) Einige User haben wohl etwas weniger Probleme nach Wechsel auf vorherige Version von Windows; da würde ich aber nicht auf all die zwischenzeitlich erfolgten Sicherheitsupdates verzichten wollen. Wie stark man von diesen Freezes betroffen ist, scheint aber auch von der jeweiligen Installation abzuhängen; in meinem Fall ist es zumindest nicht sehr ausgeprägt, so dass ich auf die nächsten Patches warten kann. Wie immer plädiere ich aber ohnehin für eine Cleaninstallation von Windows 10 (ohne zusätzliche Supportprogramme von Dell) und Verzicht auf Hintergrundanwendungen wie zB OneDrive oder Live-Apps auf dem Desktop u.ä.
  49. 1 point
    Update zur Vollständigkeit: Wie in einem anderen Thread entdeckt, bestätigt ein Link aus dem Notebookreview-Forum, daß das vBIOS OC Update auch im Zusammenhang mit dem i7-7820KH und der GTX1080 funktioniert. Da durch das höhere Powerlimit mehr Abwärme verusacht wird gibt es wohl auch Berichte von Framedrops und kurzzeitigem Freeze aufgrund von zu hoher Hitzeentwicklung, die Probleme wurden gem. dem Bericht im Notebookreview-Forum bei vielen durch ein Repaste behoben, jedoch beklagen einige auch nach dem Repaste noch das Problem. Andere haben überhaupt keine Probleme. Daher würde ich es niemanden empfehlen, der kein Repaste machen möchte und bereits mit der Stock Wärmeleitpaste Hitze-Probleme beim CPU Overclocking hat. Man kann auf Basis der Berichte natürlich auch nicht sagen wie viele solche Probleme haben, ggf. sind es ja auch nur jene die ohnehin schon Temperaturprobleme hatten. Hier der Link zum Thread im Notebookreview-Forum --> klick
  50. 1 point
    Diese Woche wird das Mainboard und Keyboard getauscht, da die Vermutung ist das entweder der Anschluss am Mainboard ne Macke hat, oder vielleicht das Kabel was abbekommen hat. Soll wohl Donnerstag oder Freitag gemacht werden. Es geht auch nur die Einheiten der Tastatur nicht. Links oben die StatusLEDs sowie der Alienkopf haben Power. (Könnte auch sein das diese Extra geschaltet sind) Zum Thema Handschuhe.... Ich schraube nun seit ca 16 Jahren an PCs, Notebooks etc rum und hatte noch NIE Handschuhe an und das AW13 ist nun auch das erste Notebook welches "Fehler" hat. Selbst der Dell Techniker oder z.b. der IT Mensch der bei uns auf der Arbeit die PCs und Server macht trägt keine.... - - - Aktualisiert - - - Achso, du gibst also gern viel Geld aus um dann B Ware zu bekommen die Fehlerhaft ist ? Bei einem 400 € Noname Notebook ok... Bei einem 600 € Acer Notebook vielleicht noch inordnung... Aber bei einem Notebook für 1400 € auf welches man Wochenlang wartet ein absolutes NO GO ! Ich bezahle bei dem Teil mal ganz sicher 400-500 € nur den Name und das Design..: Da sollte dieses schon alles zu 100 % zufriedenstellend sein !
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
×