Zum Inhalt springen

Rangliste

Beliebte Inhalte

Inhalte mit der höchsten Reputation seit 03.02.2024 in allen Bereichen anzeigen

  1. @Applejuice Ich denke auch das es ein Software Problem ist oder wir gehen einfach mal davon aus das es so ist und deshalb würde ich folgendes vorschlagen um das auf jeden Fall auszuschließen: Erstelle mit dem Media Creation Tool von Microsoft einen USB Stick mit Windows 11, boote von dem Stick und installiere Windows 11 komplett sauber neu. Habe ich bei meinem Alienware m18 R1 auch so gemacht. Habe sogar bis auf die Wiederherstellungspartitionen alle gelöscht, falls ich doch irgendwann mal wieder den Werkszustand des Laptops wiederherstellen möchte. Vorher natürlich noch alle Treiber und das Alienware Command Center von der Dell Website für das Alienware m18 R1 downloaden, aber ohne Service Tag oder irgendwelche Programme, alles manuell zusammen suchen. Den Grafikkartentreiber würde ich direkt von der NVIDIA Seite herunterladen.
    3 Punkte
  2. Eigentlich gibt es keinen Unterschied. Die GPUs sind sogar das Beste am Alienware Desktop OEM. Die GPU bewegt sich aber immer exakt in den Spezifikationen. Ist ähnlich wie eine Founders Edition. Das Powelevel kann nicht angehoben (ist eigentlich auch nicht notwendig).
    2 Punkte
  3. da gibt es eine "einfache" Lösung für: So wird der AHCI Modus nachträglich aktiviert Öffne die Eingabeaufforderung (cmd.exe) als Administrator. Aktiviere den abgesicherten Modus mit folgenden Befehl: bcdedit /set {current} safeboot minimal Starte deinen PC neu. Wechsel beim Neustart ins BIOS (Oft mit der Taste Entf oder F2) Wechsel von IDE/RAID auf den AHCI Modus. Speichere die Einstellung. Windows wird jetzt im abgesicherten Modus gestartet. Öffne wieder die Eingabeaufforderung (cmd.exe) als Administrator. Deaktiviere den abgesicherten Modus mit folgenden Befehl: bcdedit /deletevalue {current} safeboot Starte deinen PC nochmal neu. Der AHCI Modus ist jetzt aktiviert #################################################################################################################### dann am besten die alte SSD auf die neue Samsung SSD mit dem hauseigenen Tool "Magician" clonen...
    2 Punkte
  4. Kommt drauf an wie viel Leistung/Watt man abverlangt und wie stark/ laut man die Kühlung einstellt. Außerdem habe ich recht aufwendige Mods, LM und einen Custom-Kühler, der speziell auf die Mods zugeschnitten ist. Wobei ich diesen Aufwand eigentlich nur betriebe, damit ich mit (fast) idle-Fanspeed zocken kann. Ist halt sehr angenehm, wenn das Notebook immer schön leise bleibt und klar, irgendwo ist es halt auch Hobby/ Spaß am Modden. Hier mal einige Bilder, damit man's sich besser vorstellen kann. Die Höhe vom Kühler (3x Phanteks T30) ist so gewählt, dass der Lappy auf einer Höhe mit meinen Monitoren steht. Hab das Setup zweimal, einmal im Wohnzimmer und einmal im Büro. Nö, das bringt nichts. Zu den Temperaturen: Im Gaming dümpelt die CPU meist irgendwo bei 60-65°C @ 5,5Ghz rum (55-60w), im CB R23 mit knapp 145w erreicht ein Kern immerhin die 71°C Marke (siehe Log). Allerdings mit Lüfter auf Auto, weil ich in diesem Modus (Performance) etwas mehr Power durchdrücken kann, als im Custom-Mode, wo ich die Notebook-Lüfter steuern kann. Im CB laufen die so bei 60-65% Fanspeed. Das Ding wird bei mir einfach nicht warm genug und wenn ich die Lüfter voll aufdrehe, kann ich nochmals 5-6°C vielleicht herausholen, was für den Score und die Leistung völlig egal ist. Interessiert die Hardware eh nicht ob's jetzt 70°C oder 65°C im Max sind. Man ist in den meisten Fällen im Power- oder Voltage-Limit begrenzt, weniger thermal, auch ohne die Mods. BTW, man kann auch die 38K-Marke knacken, jedoch muss man dafür ein sehr instabiles Setting fahren. Kühler und die Mods konnte man schon sehen. Ansonsten habe ich LM auf der CPU, da es bei dieser Leistungsklasse doch schon gut was ausmacht (ca. 5-6°C) und der Kühlerboden glücklicherweise an der Stelle vernickelt ist. Den RAM habe ich noch ein wenig strammer gezogen (OC mit 6000+ ist auch möglich) und CPU läuft undervoltet mit'm kleinen OC. Im Grunde kannst du dich bei den Legions schon ziemlich gut austoben, wobei das bei den Intel-Geräten etwas einfacher ist. Also was Benchmarks wie Time Spy, CB und Co. betrifft, lassen sich AMD und Intel Notebooks nur bedingt vergleichen, finde ich. Im CB haut der Ryzen gut was raus, im Time Spy dominiert klar intel, weil der Benchmark nur vier Kerne auslastet. In GPU-Benches wie PR komm ich knapp auf 15.280 Punkte mit OC Die Intel Variante haut hier bei gleichem Setting nochmals einen Tick mehr Punkte raus, aber grundsätzlich will ich mich nicht beschweren. Die Leistung ist schon echt nicht schlecht.
    2 Punkte
  5. versuch mal das Linux ISO im UEFI-Modus mit dem Tool Rufus auf den USB-Stick zu bringen.
    1 Punkt
  6. Heftige Preise, aber n Rucksack kommt glaube ich nicht in Frage, vielleicht bietet Dell ja auch ne Tasche an. https://www.dell.com/de-de/shop/alienware-horizon-reiserucksack-18/apd/460-bdps/gaming-gamingzubehör?tfcid=39138382&&gacd=9639087-5496-5761040-271209370-0&dgc=st&SA360CID=71700000114604210&gad_source=1&gclid=Cj0KCQiAoeGuBhCBARIsAGfKY7zsQm1R9oI1c1yEdvwcC4QyNgy7bPckBOwmaBGPQCdgGpqeQCPi6VUaAqfNEALw_wcB&gclsrc=aw.ds Hier noch ein Link für das M18X, vielleicht wirst du dort fündig:
    1 Punkt
  7. Die gpus die ich meine sind die schnellsten und kühlsten die es aktuell gibt. Eine strix oder suprim passt in keinen Aurora oder täusche ich mich. Die Founders Edition und die alienware haben den kleinsten Kühler aller aktuellen gpus.
    1 Punkt
  8. Die Frage ist was steht im BlueScreen? Eventuell gibt das einen Hinweiß was genau schief läuft. Hast du den für alles auch Treiber die unter Windows 10 laufen? Ich nehme mal an Dell selbst hat das ganze nur mit Win11 getestet. Wieso erstellst du dir nicht einen Windows 11 Stick und versuchst es damit? Windows 10 ist leider 2025 sowieso auszutauschen leider...
    1 Punkt
  9. Die 870m ist ~20-30% performanter als die 765m, hier mal ein Vergleich -> Link Dabei ist natürlich auch die CPU Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen, welche ist denn jeweils verbaut?
    1 Punkt
  10. @Ollley Welche CPU ist denn verbaut? Werden alle vorhandenen Kerne im Task-Manager angezeigt? Was sagt CPU-Z? Stimmen die BIOS Einstellungen? Dort kann gewählt werden, ob alle Kerne oder nur bestimmte (!!!) genutzt werden... Ich hatte mit meinem i9-13900HX im m18 R1 das ebenfalls sehr merkwürdige Problem, dass der Turboboost der CPU unter Windows 11 nicht funktioniert hat, obwohl alles korrekt im BIOS konfiguriert war. Über einen Linux-Bootstick lief alles problemfrei. Bei mir hat wirklich nur das neue aufsetzen von Windows geholfen, seit dem läuft die CPU wieder rund und taktet hoch. Drücke die Daumen.
    1 Punkt
  11. @Rambo24 So, hier nun mein Overdrive-Resultat:
    1 Punkt
  12. @Applejuice ok kein Problem, Privatleben ist wichtiger, das eilt nicht. Naja, ist nur zum Benchmark gedacht der Overdrive Modus, wäre mir zum spielen auch viel zu laut, selbst wenn ich Köpfhörer trage. Für jeden Test braucht man 10 Minuten, 1x GPU und 1x CPU (Multi Core) das reicht auf jeden Fall, also insgesamt 20 Minuten. Mach einfach wie es dir zeitlich am besten passt.
    1 Punkt
  13. Hast du versucht, deine Grafiktreiber oder andere wichtige Treiber zu aktualisieren? Wenn das nicht hilft, könnte es auch ein Hardwareproblem sein.
    1 Punkt
  14. Es muss beim Wechsel von RAID auf NVME-Mode unbedingt darauf geachtet werden, dass das System nach dem Einbau der geclonten SSD wieder auf RAID umgestellt wird, sonst bootet die Kiste nicht mehr... Ich verwende für solche Zwecke lieber einen Boot-Stick mit Acronis Cyber Security (ehemals TrueImage), da kann vorher unter Windows ein angepasster Boot-Stick mit Treibern erstellt werden, der erkennt die internen SSD dann auch im RAID-Modus. Auch funktionert mit dieser (kommerziellen) Software das anpassen der Partitionsgrößen meiner Erfahrung nach am saubersten, vor allem werden die Partitionen korrekt bootfähig geflagt. Mit Clonezilla (Open Source) hatte ich mal Glück, mal Pech... Gibt natürlich noch massenhaft andere Tools. Viele Wege führen hier nach Rom, aber gerade beim klonen von Boot-Datenträgern gibt es diverse Fallstricke.
    1 Punkt
  15. Ok, nach einem halben Jahr ist natürlich nix mit der BIOS Batterie. Powerdrain ist Akku raus und n paar Minuten den Powerknopf drücken, ist auch so eine Art Reset, das Gerät quasi komplett Stromlos setzen. Aber ob das was bringt bei deinem Gerät ist höchst zweifelhaft. Bluescreen View sagt was aus? Auch interessant wäre zu wissen ob und was in der Windows Ereignisanzeige steht an eventuellen Fehlern. Ist noch Garantie auf dem Gerät, wenn ja Service bemühen. Mal rein ins BIOS, alle Einstellungen notieren oder Fotos und auf Default setzen und schauen wie er sich verhält. Bei den neueren Geräten habe ich noch keine Probleme mit dem Support Assist gehabt nur bei den Legacy Geräten, macht da auch keinen Sinn mehr.
    1 Punkt
  16. Schau im BIOS einfach nach em AHCI Modus. Wenn der auf RAID stehen sollte, brauchst du sicher einen Treiber damit der Stick die SSD erkennt. Einfach auf AHCI stellen. Weiß nicht genau wie die einstellung im Aurora heißt, such nach AHCI oder RaidModus oder sowas. Danach solltest du installieren können!
    1 Punkt
  17. Weiß gar nicht ob es schon erwähnt wurde, hast du mal Powerdrain,BIOS Batterie raus oder gegen eine neue ersetzen und BIOS auf Default gestellt durchgeführt? Zickt ja richtig Rum das Teil 😳
    1 Punkt
  18. kann es sein, dass du versehentlich einen USB 3 anschluss nimmst? da gibts meistens keine treiber. wenn das so sein sollte, USB 2 eingang nehmen.
    1 Punkt
  19. nimm dazu am besten ein unistallerprogramm. ich nutze den kostenlosen Geek, der entfernt auch die reste eines programmes.
    1 Punkt
  20. Moin, Habe ein Hardcase für meine Mäuse AW 610m auf AliExpress entdeckt und mal bestellt zwei mal. Sind gestern angekommen, ganz gute Qualität mit Alienkopf auf der Front und sogar eingravierter Alienware Schriftzug auf den Reißverschlusshaltern. Passt auch die AW Maus mit Kabel rein. Falls jemand sowas sucht oder auch Interesse an sowas hat: https://a.aliexpress.com/_EI81CdB https://coregamingusa.com/products/alienware-headphone-case Dann habe ich bei einem US Gamingshop noch eine Tasche für das AW 988 Headset gefunden. Versenden aber nur innerhalb USA und Kanada. Ein bekannter in den Staaten hat mir die Tasche bestellt und schickt sie mir irgendwann. Nicht gerade günstig aber ich stehe ja auf solche Sachen 😉 Mfg
    1 Punkt
  21. Danke dir für deine Antwort. Ich habe den SupportAssist. Eben aber mal deinstalliert. Problem besteht immer noch. Ja habe ich mir jetzt auch vorgenommen. Werde den Clean install später mal machen. BIOS-Version/-Datum Alienware 1.13.1, 21.12.2023 BIOS - Modus UEFI Das Problem bestand aber leider auch schon vor dem Bios Update. Danke Dir! Ich werde mal neu installieren und berichten.
    1 Punkt
  22. Hast du den Support Assist installiert? Den mal testweise deinstallieren, aber denke der ist bei dem Gerät nicht das Problem, weil recht neu. Ich würde bei sowas radikal ne Clean Neuinstallation vornehmen. Zur Not kannst du ja das alte System vorher clonen. Dann alle notwendigen und richtigen Treiber für das Gerät bei Dell saugen und der Reihe nach installieren. GPU Treiber von Nvidia direkt. Vor Treiberinstallation Windows Treiber Updates aus. Dann schauen wie es läuft, was anderes wüsste ich jetzt nicht. Mit dem kostenlosen Programm "Bluescreen View" mal schauen was für den Bluescreen die Ursache sein könnte vielleicht mal vorweg machen. BIOS ,welche Version? Schon mal geupdatet? Muss man alles abchecken leider. Wenn das nur bei dem einen Spiel ist, vielleicht gibt's n Patch dafür? Bug im Spiel, gibt so viele Ursachen dafür. SSD auch mal auf Fehler checken unbedingt! Hatte das schon oft das ne SSD ne Macke hatte und Bluescreens generiert hat. Viel Glück bei der Fehlersuche jedenfalls!
    1 Punkt
  23. @Rambo24 Ja, ich habe Optimus aktiviert, ist für meinen Anwendungsfall auch sinnvoll. Nutze den m18 als Desktop-Replacement, also nicht nur zum Zocken. Ich arbeite auch produktiv an der Kiste. Hatte noch keine Anwendung die auf der falschen GPU gelaufen ist. Auch Video-Encoding und andere GPU-lastige Aktionen wurden immer korrekt der nVidia zugeordnet. Sollte doch mal was aus Versehen auf der Intel laufen, lässt sich das ja einfach manuell auf die RTX umstellen. Spart Strom und ist natürlich auch leiser im Betrieb wenn die Gaming-GPU nicht die ganze Zeit aktiv ist. Hatte vorher einen Acer Predator, da konnte nur die nVidia Karte benutzt werden, Optimus war nicht verfügbar. Ging zwar auch, aber hatte in meinem Fall mehr Nachteile. Bei meinem Asus ROG davor war Optimus verfügbar, fand ich angenehmer. Wenn du natürlich zu 90% nur spielst an der Kiste, kannst Optimus auch deaktiviert lassen - meine Meinung.
    1 Punkt
  24. Jap, das gute Stück hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel, wenn da noch nie ein Repaste gemacht wurde, wird's Zeit 🙂 Und zu Windows 8: Nichts verpasst, für mich das schlimmste System aller Zeiten - und ich bin seit Windows 3.11 dabei.
    1 Punkt
  25. Hatte gestern mein Legion zufällig auch durch CB2024 gejagt, falls einen AMD Werte interessieren
    1 Punkt
  26. @Applejuice erstmal Glückwunsch das alles wieder funktioniert, so wie es sein soll. Die SSD wurde vom Windows Setup gefunden, weil ich wie du auch schon geschrieben hast, von RAID auf normales NVME (AHCI) im BIOS umgestellt habe. Habe nur eine SSD, also nutze ich sowieso kein RAID, genauso wie du auch.
    1 Punkt
  27. Windows 8.1 hat das Ende des Supports am 10. Januar 2023 erreicht. An diesem Punkt werden keine technischen Unterstützungs- und Softwareupdates mehr bereitgestellt. Da kommt also nichts mehr über Windows Update. Am besten auf Windows 10 aktuallisieren. Wenn ich das auf die schnelle richtig gesehen habe, sind Treiber für dieses Gerät und Win 10 verfügbar über die Dell Downloadseite.
    1 Punkt
  28. So, nun habe ich auch mal ein Cinebench 24 ausgeführt, mit frisch aufgesetztem System und aktuellen Treibern. AWCC-Modus AUSGEGLICHEN: AWCC-Modus LEISE:
    1 Punkt
  29. So, Problem ist nun gelöst. Habe über den SupportAssist (Windows-App) einen Reset OHNE UPDATES angestossen, was im Prinzip das Recovery-Image (Partition auf der System-SSD) untouched wiedereinspielt, also wirklich Werkszustand. Danach sind dann alle Updates sauber durchgelaufen. System läuft nun sauber, schnell und stabil, mit CPU Boost. Der vorherige Versuch in der Variante MIT UPDATES ging beeindruckend schief! Direkt nach dem Windows-Setup ein BlueScreen nach dem anderen, der Prozess vom SupportAssistant hat dann die 32 GB RAM komplett ausgereizt, danach ein derber Freeze. Keine Chance. Übrigens gab es schon vor dem Start des Windows-Setup das Phänomen eines schwarzen Bildschirm mit Cursor, hier habe ich nach 2 Stunden PowerOff erzwungen, danach lief das Setup dann los. Diese Installation war völlig unbrauchbar. Erst die Reset-Variante ohne Updates war dann die Lösung. Ich habe lediglich das kleine Problem, dass die Wiederherstellungsumgebung welche über F12 im Boot-Menu erreichbar ist, nicht mehr funktioniert, deshalb bin ich den Weg über die Windows-Software SupportAssist gegangen. Wenn die OnBoot-Variante gewählt wird, kommt lediglich ein blauer Bildschirm mit weißem Cursor und 30 Sekunden später schaltet sich das System ab. Das Problem wurde mit Sicherheit verursacht, da ich damals die mitgelieferte 1 TB SSD direkt auf eine 2 TB geklont habe (mit Acronis Cyber Protect ehemals TrueImage). Die Partitionen liegen alle korrekt vor, sonst wäre ja auch das Recovery-Image nicht durch, aber ich vermute das irgendein Flag oder so von der WinPE-Umgebung fehlt. Bekomme morgen einen Rückruf vom Dell Support, vielleicht gibt es da ja eine Lösung. Wenn nicht ist aber auch nicht so wild, da ich nun direkt ein Vollbackup der funktionierenden Installation erstellt habe. Und der Weg über die Windows-Software Alienware SupportAssist funktioniert (zumindest OHNE UPDATES) ja auch gut. Also mein Fazit: *Zur totalen Systemwiederherstellung das Live-Recovery mit Updates vermeiden, verursacht nur Probleme! Besser zurücksetzen mit dem untouched Werksimage ohne Updates, danach dann sauber die Updates einspielen. *Einfach mit etwas höheren CPU-Temperaturen leben und gut ist. Der i9 übersteht die 99-100 Grad ja unbeschadet, das Thermal Throttling arbeitet zuverlässig und die CPU geht nie über 100 Grad. *Performancetechnisch ist der Unterschied zwischen den Profilen "Leise" und "Ausgeglichen" vernichtend gering, hier entscheide ich mich klar für "Leise" Und das hat problemlos funktioniert? Die interne SSD wurde vom Windows-Setup gefunden? Oder hast du einen entsprechenden Treiber auf den Windows-Stick und dann während dem Setup eingelesen? Frage so blöd, weil der normale Live-USB-Stick von Acronis (WinPE) NICHT funktioniert hat, der hat keine interne SSD gefunden. Vermutlich wegen fehlendem Intel-RST-Treiber welcher wohl vom RAID des m18 R1 benötigt wird. Erst ein angepasster Stick mit Systemtreibern hat dann funktioniert. Okay, ich denke zur Not könnte man auch den RAID im BIOS deaktiveren und auf normales NVMe gehen, dann sollte das ohne Treiber laufen, ich nutze eh kein SSD-RAID im Notebook.
    1 Punkt
  30. Hier noch ein Screenshot von meinen Einstellungen. Was ich noch vergessen habe PL1/PL2 habe ich auf 60/80 gestellt. Das ist mein Arbeitsprofil. Das reicht aber auch problemlos zum Spielen (zumindest meine Spiele Elden Ring, Assassins Creed und The Witcher. Für den Fall das ich mal mehr brauche habe ich noch ein Performance Profil, Bei dem sind die Cores auf 5GHZ begrenzt und PL1/PL2 stehen auf 150/175. Da läuft der Cinebench dann mit ~33k. Das brauche ich aber nicht. Das habe ich nur gemacht um zu schauen was denn das System kann. Im zweiten Bild sieht man die Temperaturen nach einem Durchlauf von CB. Das war nach dem Update auf Biosversion 1.13 und dem Tastaturkontroller update. Ich teste nach einem Biosupdate immer ob das Register noch deaktiviert ist oder ob Sie das UV verbot mit dem neuen Bios wieder eingeschaltet haben Einigen werden die Werte die ich im normalen Betrieb habe zu wenig sein (also CB von 26-27K) aber für mich reicht es problemlos und ich mag es wenn der Rechner über den Tag so gut wie nie zu hören ist. Dazu kommt das ich auch damit arbeite, also ist der Laptop bei mir gut 12 Stunden am Tag an. In der Woche 70 bis 80 Stunden. Auf 5 Jahre Laufzeit kommt da schon einiges zusammen. Da ist es auch nicht schlecht ihn nicht mit Höchstwerten zu betreiben.
    1 Punkt
  31. Ja, ist schwierig 😞aus eigener Erfahrung. Ich habe glaube ich noch eins, schaue ich morgen mal nach in meiner Sammlung. Das für den M15X habe ich mit dem Gerät zusammen verkauft, hätte ich mal behalten sollen 😉. Aber Vorsicht: Von den DVD's auf "KEINEN" Fall das CC installieren, damit schrottest du den FX Controller!!! Die DVD'S kann man wirklich nur noch der vollständigkeitshalber zum Sammeln nutzen. Guck mal: https://www.ebay.de/itm/144863638800?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=JMY58i4GTc2&sssrc=4429486&ssuid=tDSxiUIeTeu&var=&widget_ver=artemis&media=COPY 😉 Schade das es sowas nicht mehr gibt 😕 Die Samttaschen vermisse ich am meisten, gottlob habe ich die noch in allen Größen.
    1 Punkt
  32. Da es gerade bei bastellustigen Alienwarebenutzern immer wieder dazu kommt, dass Grafikkarten in Notebooks verbaut werden die Dell nicht nativ angeboten hatte, werden Änderungen notwendig um den Treiber von nVidia installieren zu können. Fast genauso häufig wie dieser Treiber benötigt wird ist auch die Frage danach wie man den Treiber anpasst. Fangen wir jedoch einen Schritt vorher an. Wieso muss ein passender Treiber überhaupt erst manuell angepasst werden um installiert zu werden? Hier liegt die Verantwortung bei nVidia und deren Hardwareerkennung. Der Treiber kontrolliert leider nicht nur die HardwareID der Grafikkarte sondern die Kombination aus Notebook und Karte. Wenn nun eine dieser Kombinationen vom Hersteller, in unserem Fall Dell, nicht an nVidia gemeldet wurde taucht die ID nicht in der Erkennung auf. Und genau hier setzen wir nun an und holen dies nach. -Wie ist die HardwareID aufgebaut? -Welche Datei muss ich ändern? -Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? -Muss ich sonst noch etwas beachten? Wie ist die HardwareID aufgebaut? Die Hardware-ID der Grafikkarte finden wir im Geräte-Manager. Wenn noch kein Treiber installiert ist heißt unsere Grafikkarte dort "Standart-VGA", "Microsoft-Standart-Anzeigegerät" oder ähnliches. Dieser Name ändert sich später durch den Treiber. Um dieses Tutorial möglichst leicht verständlich und nachvollziehbar zu gestallten ist es nicht unwichtig zu wissen wie die benötigte HardwareID aufgebaut ist. Nehmen wir uns als Beispiel eine GTX680m in einem M17xR2. PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 VEN_10DE = nVidia DEV_11A0 = GTX 680M 043A = M17xR2 1028 = Dell Welche Datei muss ich ändern? Nachdem wir versucht haben den neuen Treiber von nVidia zu installieren und dieser Versuch abgebrochen wurde findet sich der bereits entpackte Treiber auf der Festplatte, meist unter C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\Display.Driver\ In diesem Ordner befinden sich u.a. folgende INF-Dateien. nvaci.inf Acer, Gateway nvami.inf Asus nvaoi.inf Apple nvbli.inf HP nvcti.inf Compal nvcvi.inf Clevo nvdmi.inf Dell nvfmi.inf Fujitsu nvfui.inf Siemens nvhmi.inf HP nvloi.inf LG nvlti.inf Lenovo nvmi.inf MSI nvqni.inf NEC nvszci.inf Sony nvtdi.inf Toshiba Qosmio nvtsi.inf Toshiba Welche Datei hiervon wir nun ändern ist prizipiell egal, denn bei der Installation werden ohnehin alle Dateien nach einer passenden HardwareID durchforstet. Der Ordnung halber verwende ich jedoch die "nvdmi.inf". Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? Kommen wir nun zum Kernthema. Es sind nur zwei Zeilen die wir der Datei hinzufügen müssen. Die erste Zeile sagt dem Treiber, dass unsere HardwareID kompatibel ist. Um die Stelle der ersten Änderung zu finden ist es wichtig zu wissen welches Betriebssystem verwendet wird. Sucht jeweils die Zeile die zu eurem OS passt. 1.1 Vista [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.0] 1.2 Win7 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.1] 1.3 Win8 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.2] 1.4 Win8.1 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.3] In der Zeile darunter tragen wir nun folgendes ein: %NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028% = Section033, PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 Natürlich müsst ihr diese Zeile euerer HardwareID entsprechend anpassen. Die zweite Zeile die wir ändern sagt dem Treiber wie er die Karte anschließend benennen soll. Sucht die folgende Zeilen (OS ist dieses mal egal): DiskID1 = "NVIDIA Windows (64 bit) Driver Library Installation Disk 1" NVIDIA = "NVIDIA" NVIDIA_A = "NVIDIA" In der Zeile darunter tragen wir nun unsere Karte ein. In unserem Beispiel wäre dies: NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028 = "NVIDIA Tuschkasten GTX 680M" Auch diese Zeile muss etsprechend eurer HardwareID angepasst werden. Anschließend müssen wir nur noch die Datei speichern und die Installation neu starten. Hierzu folgende Datei ausführen: C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\setup.exe Muss ich sonst noch etwas beachten? Da der Treiber nun modifiziert ist stimmt er nicht mehr mit der digitalen Signatur überein. Bei Vista und Win7 ist dies nicht weiter schlimm. Hier muss man nur bestätigen, dass der Treiber dennoch installiert werden soll. Ab Win8 hingegen muss zuerst die Installation von nicht signierten Treibern zugelassen werden. Hierzu die Eingabeaufforderung öffnen (WinTaste+X) und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning yes Danch Windows neu starten und den Treiber installieren. Um die Installation nicht signierter Treiber wieder zu unterbinden erneut die Eingabeaufforderung öffnen und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning no Auch diese Änderung wird erst nach einem Neustart wirksam.
    1 Punkt
  33. Ich freue mich, wenn ich dem einen oder anderen damit helfen kann.
    1 Punkt
Diese Rangliste nutzt Berlin/GMT+01:00 als Grundlage
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Bitte beachten Sie folgende Informationen: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung und Community-Regeln. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen.