Jump to content

Jörg

Members
  • Content Count

    3,160
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    72

Jörg last won the day on June 16

Jörg had the most liked content!

Community Reputation

459 Excellent

Profile Information

  • Gender
    Männlich
  • Wohnort
    Raum Aachen
  • Komplett PC (nicht Alienware)
    Medion
  • Eigenbau PC
    nicht vorhanden

Alienware Ausrüstung

  • Notebook
    Alienware 18
    All Powerful M18X R2
  • Desktop
    Nicht im Besitz
  • Zubehör
    TactX Headset
    TactX Maus

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @Kenhoe: Du hast aber nicht grundsätzlich vielleicht das Ethernet-Kabel immer angeschlossen, auch dann, wenn du WLan nutzt oder? das gleiche gilt natürlich auch umgekehrt, wenn du über Kabel ins Internet gehst, solltest du WLan komplett ausschalten. Manche haben nämlich ihr WLan permanent an, auch schon direkt beim Neustart, weiß natürlich jetzt nicht wie das bei dir ausschaut. Eventuell stört sich bei dir etwas gegenseitig. Gruß Jörg
  2. @DerGerät1983: Je nach Aufwand und Menge leider, ja . Darum habe ich für mich persönlich auch nicht mehr den Anspruch, alles an einem Tag zu machen. Ich installiere alles mit und mit, zuerst die Sachen, die ich unbedingt benötige, das andere halt dann später. Das hat z.B. Steam sehr gut gelöst, dort kann man die Spiel-Dateien an einem Ort seiner Wahl sichern und zu einem späteren Zeitpunkt einfach wieder zurück spielen. Das ist einfach, schnell und komfortabel, so, wie es sein sollte. Leider hält Micosoft das nicht für nötig, wenn man Spiele aus dem Store kauft und installiert, müssen diese bei einer Neuinstallation des Systemes komplett neu heruntergeladen werden. Versucht man als User, an die Dateien zu kommen, müssen zunächst aufwendig und sehr fehleranfällige Ordner-Zugriffsberechtigungen geändert werden. Da kann man sich nur fragen was dieser Unsinn soll. Gruß Jörg
  3. @SpecialAgentFoxMulder: Leider ist dies die Realität, immer noch, obwohl die Qualität der Windows Groß-Updates zumindest rein gefühlt schon besser geworden zu sein scheint als in den Anfängen von Windows 10. Auch bei mir hatte vor einigen Tagen nach der Installation des Mai-Updates auf meinem AW18 der Fehlerteufel zugeschlagen : Outlook funktionierte nicht mehr. Gott sei Dank konnte die Office-Reparaturfunktion alles wieder so hinbiegen, dass ich Mails senden und auch empfangen kann. Aus meiner Sicht wird man daher nachwievor, wenn man ein perfektes und sauberes Windows haben möchte, immer nach dem Erscheinen von großen Updates mit einem topaktuellen Windows-Iso komplett neu installieren müssen. Für Produktivumgebungen in Firmen ein Armageddon, für den Privatanwender Gott sei Dank "nur" lästig. Daher... @DerGerät1983 .....solltest du nicht direkt die Schuld dem Hersteller geben bzw. die Ursache in der Hardware bzw. am/im Gerät suchen. Es kann durchaus möglich sein, dass ein Update von Windows, einer Software oder auch eines Treibers für deine Probleme gesorgt hat. Es kann auch gut möglich sein, dass du selber unbewusst Fehler bei irgend etwas gemacht hast. Ich rate nachwievor dazu, die Treiberaktualisierung aus dem Windows-Update auszuschliessen. Das ist grundsätzlich lobenswert. Leider ist alles, was irgendwie mit Elektronik und Hardware/Software zu tun hat, dermaßen schnell-lebig geworden, so dass es auch in der Zukunft immer wieder zu Bugs bzw. Fehlern kommen wird, sowohl auf der Hardware-Seite, als auch auf der Software-Seite, egal, wie günstig oder teuer eine Hardware/Software auch sein mag. Gruß Jörg
  4. @Tanar.dz: Eine ganz andere, generelle Frage wäre natürlich, was du dir von dieser Aufrüstung erhoffst und vor allen Dingen was du dann mit dem Gerät machen/spielen möchtest. Es werden mit Sicherheit einige Probleme auf dich zukommen und ob sich das letztendlich wirklich lohnt kannst nur du selber für dich entscheiden. Gut und vernünftig ist es aber, dass du hier fragst, bevor du einfach irgend etwas machst . Gruß Jörg
  5. @skmno: Wichtig wären ausserdem natürlich Infos über eingestellte Auflösung im Spiel und die native Auflösung des extern angeschlossenen Monitors. Generell ist es ratsam, einen Monitor nach Möglichkeit immer über DP zu betreiben. Je nach eingestellter Auflösung(zB bei 4K) kommt der HDMI-Port leistungstechnisch an seine Grenzen, so dass nicht genügend Bilder pro Sekunde an den Monitor gesendet werden können. Es sind viele Faktoren, die bei deinem Problem eine Rolle spielen könnten, so zb auch das was @MrUniverse bereits erwähnte. Daher solltest du, um in diesem Bereich Störfaktoren auszuschliessen, in den von @MrUniverse beschriebenen Windows-Einstellungen NUR den externen Monitor zur Anzeige auswählen. Dann muss geprüft werden, ob Windows den Monitor richtig erkennt und den dementsprechend korrekten Grafikmodus(Auflösung und vertikale Bildwiederholfrequenz) verwendet. Wenn du da unsicher bist, nehme dir bitte das Benutzerhandbuch des Monitors zur Hand und lese dort nach, welche native Auflösung dein Monitor hat und mit welcher Bildwiederholfrequenz er standardmäßig betrieben wird. Als Basis, bevor es überhaupt ans Spielen geht, müssen die Basics geprüft werden, das muss einfach stimmen. Wenn da schon was nicht richtig ist, stimmt es nachher beim Spielen auch nicht. V-Sync und G-Sync sind auch wichtige Faktoren, weiß nicht ob dein Monitor G-Sync unterstützt und du es eingestellt hast. Wie gesagt, es gibt sehr viele mögliche Ursachen, aus der Ferne ist das immer sehr schwer zu lokalisieren. Gruß Jörg
  6. @BooBee: Bin ich zu 100% bei dir !! Möglich, aber keine wirkliche Entschuldigung für das alles. Interessant wäre es mal zu erfahren, welchen beruflichen Werdegang so mancher "Techniker" durchlaufen hat. Bei dem, was da draussen so abgeht würde es mich nicht wundern, wenn man vollkommen branchenfremde Leute rekrutiert und per Kurzeinweisung "fit" macht. Selbst im Pflegedienst, wo mit und vor allen Dingen AM Menschen gearbeitet wird, gibt es das, ist mir aus sicherer Quelle zugetragen worden. Darum kann ich hier wirklich JEDEM von euch nur wärmstens ans Herz legen : Versucht, wenn es irgendwie möglich ist, den Gang in ein Altenheim zu vermeiden. Lasst euch erschiessen, springt vom Hochhaus oder tut sonst was, aber geht bloß nicht da hin !! Gruß Jörg
  7. @JetLaw: Mag ja alles sein, fragt sich dann halt nur, welche Inhalte und Umfänge diese Schulung hat und vor allen Dingen von wem bzw. welcher Einrichtung/Institution diese durchgeführt wurde. Manche Firmen bezeichnen Dinge als Schulung, wo man sich mal für 1-2 Stunden hinsetzt und von einem was erzählt bekommt. Am Ende bekommt man dann einen Wisch, wo man mit seiner Unterschrift dokumentiert, dass man an einer "Schulung" teilgenommen hat. Alles selber so erlebt im Berufsleben, also keine Fantasien oder Erfindungen meinerseits. Was dann diese 1-2 Stunden bringen, kann sich jeder selbst ausmalen. Ah ok, eher so allgemein gehalten, soso. Diese Aussage zeigt, dass ich mit meiner These wieder mal ziemlich richtig liege. Absolute Frechheit, tut mir leid. Was ist das für ein Niveau? Sollen YT & Co jetzt mit ihren Video-Tutorials als Mitarbeiterschulung dienen, wo professionell gearbeitet werden soll???? Kann doch wohl nicht deren Ernst sein!! Aber genau das zeigt auf, was heute da draussen so abgeht !! Das ist richtig, man muss lebenslang lernen, es ist aber aus meiner Sicht auch Aufgabe des Arbeitgebers dafür zu sorgen, dass seine Mitarbeiter auf dem neuesten Stand der Technik sind bzw. bleiben. Da kann ich nicht sagen "Jung, geh zu YT, da gibts Tutorials". Hallo, wo sind wir denn hier??? Gruß Jörg
  8. @SpecialAgentFoxMulder: Naja, die Arbeitgeber sind natürlich schon daran interessiert, dass ihre Mitarbeiter viel wissen, nur tun möchten sie nach Möglichkeit nichts dafür. Auch ich habe in einigen Produktionsfirmen gearbeitet, und unterm Strich war es überall das gleiche. Bei den meisten "Ballerbuden" ist leider mehr Schein als Sein, aussen Hui, innen meist Pfui. Da kommt dann eins zum anderen, bei vielen Mitarbeitern darf man dann auch nicht zu genau hinschauen, weil diese nicht unbedingt über ein Niveau verfügen, was man sich eigentlich wünscht. Ja klar, oder man setzt, ich drücke es jetzt mal vornehm aus, auf Personaldienstleister. Die "Arbeiter" von denen kosten das Unternehmen zwar viel Geld, dafür aber kann man diese von heute auf morgen einfach kicken und muss sich nicht gesetzlich binden bzw. selber knebeln durch Arbeitsverträge. Ist doch schön bequem und flexibel für die Firmen, Deutschland macht es halt möglich. Gruß Jörg
  9. @BooBee: Auch ich möchte mich meinen Vorrednern anschliessen, trotz deiner beschriebenen Situation, die eigentlich wieder einmal nur zum heulen ist, liesst man deinen Text doch gerne, weil er gut geschrieben ist. Das, was du mit deinem Gerät und dem "Fachmann" erlebt hast, ist aus meiner Sicht etwas, was auch in vielen anderen Bereichen leider immer mehr um sich greift. Man möchte soviel Kohle "abgreifen" wie nur möglich bei dem geringstmöglichen Aufwand bzw. Einsatz, damit man sich soviel wie möglich in die eigene Tasche stecken kann, frei nach dem Motto "nach mir die Sintflut". Oftmals beobachtet man dieses Verhalten schon beim eigenen Arbeitgeber. Man bekommt eine Technik XY zur Verfügung gestellt, mit der man als einfacher Produktionsmitarbeiter dann klarkommen muss. Fundiertes Produktwissen durch Schulungen, evtl. auch ausser Haus direkt beim Hersteller?? Fehlanzeige. Zum Schichtbeginn bekommt man von der Vorschicht kurz zwischen Tür und Angel erklärt, was man machen muss, das wars. Alles andere muss man sich dann durch, bei Firmen und Unternehmen sehr beliebtes Learning by Doing selbst beibringen. Klar, diese Methode ist günstig, man spart sich teure Schulungen. Was mich aber immer wieder wundert ist : Es funktioniert, auf Kosten der Mitarbeiter, die Stress mit der Technik haben, weil diese nur über Halbwissen verfügen. Das ist den "Obrigkeiten" aber meistens scheissegal. Hauptsache am Ende stimmt die Ausbringung, das ist das einzige, was zählt. Was ich aber mit meiner kleinen Ausschweifung sagen wollte : Auch dem Techniker, der bei dir vor Ort war, kann es u.U. ähnlich ergangen sein, so dass man ihm persönlich eigentlich nur bedingt die Schuld für das Geschehene geben kann. Gruß Jörg
  10. @Nimo: Ah ok, naja, dann bleibt abzuwarten, wie sich das neue Teil verhält, wäre schön, wenn du uns da auf dem laufenden hälst . Gruß Jörg
  11. @Sk0b0ld: Deine Sichtweise ist vom Prinzip her natürlich absolut korrekt, klar. Aber mal Hand aufs Herz, wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Austausch des betreffenden Bauteiles das neue dann diese Verfärbungen nicht mehr bildet? Aus meiner Sicht ziemlich gering. Das neue Bauteil wird sehr wahrscheinlich aus den gleichen Materialien bestehen wie das ursprüngliche und wird demzufolge innerhalb kürzester Zeit auch genau so ausschauen, sofern der Kunde sein Verhalten nicht ändert(Hände auflegen). Was soll man dann machen? Wieder tauschen lassen? Wie lange soll das denn gehen? Klar, letztendlich kann man auf sein Recht bestehen und den Hersteller bis zum Sanktnimmerleinstag tauschen lassen. Ob das dann jedoch für das Gerät so gesund ist wage ich zu bezweifeln , da pinkelt man sich als Kunde am Ende noch selber ans Bein. Daher mein Vorschlag mit dem Reiniger, den man dann selbstverständlich dementsprechend mit Sorgfalt und Vorsicht einsetzt, um zu prüfen, wie das Material auf den Reiniger reagiert. Sollte es mit den Reiniger nicht funktionieren, so würde ich das Bauteil einmal tauschen lassen und danach meine Hände halt nicht mehr auflegen. Gruß Jörg
  12. @Nimo: Die Frage ist ja, ob es sich wirklich "nur" um eine Verschmutzung handelt, oder aber ob hier das Material an sich, evtl. weißer Kunststoff(nicht lackiert, sondern durchgehend weiß !!) , durch die Salze von Handschweiß und/oder Hautfetten oberflächlich angegriffen wurde und es somit zu einer örtlichen Verfärbung kam, die dann u.U. nicht mehr zu entfernen ist. Da wohl eher nicht damit zu rechnen ist, dass der Hersteller ein widerstandsfähigeres oder anderweitig oberflächenbehandeltes Material in Zukunft verwendet, lässt sich dies wohl nur verhindern, indem man versucht, seine Hände so wenig wie möglich, am besten überhaupt nicht, aufliegen zu lassen. Geht alles, ist eine reine Gewohnheitssache. Auch für gummierte Oberflächen eignet sich dieses Verhalten hervorragend, um zu vermeiden, dass diese irgendwann speckig glänzend ausschauen und/oder anfangen klebrig zu werden. Auch UV-Strahlung ist auf Dauer für Kunstsstoffe problematisch, es gilbt aus. Man könnte als Alternative versuchen, mit einem speziellen Kunststoffreiniger die Verfärbungen wegzubekommen. Dieser sollte NICHT!!!! anlösend sein. Die Firma Cosmofen hat solch einen Reiniger : Direktlink zu Amazon : https://www.amazon.de/COSMOFEN®-20-PVC-REINIGER-Dose-Liter/dp/B007SM09YK Die Benutzung erfolgt selbstverständlich auf eigene Gefahr bzw. auf eigenes Risiko, ich übernehme keine Haftung für evtl. auftretende Schäden, jeder ist für sich selber verantwortlich !! Gruß Jörg
  13. @Sk0b0ld: Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, war das damalige 19"-Notebook von Alienware(noch ohne Dell), das Aurora mALX mit einer AMD-CPU versehen. Gruß Jörg
  14. @afb79: In deinem Fall kann sich so etwas günstig auswirken, da beim Upgrade größtenteils die ursprünglichen Treiber von in deinem Fall Win 8 erhalten bleiben. Dennoch sehe ich so etwas immer nur als Notlösung bzw. Übergangslösung an. Eine saubere Neuinstallation ist durch nichts zu ersetzen. Glaube ich nicht. Spielt keine Rolle, auch ein Standardgerät muss/wird einwandfrei funktionieren, solange es nicht defekt ist. Grundsätzlich kann ich zu deinem WLan-Problem sagen, dass auch ich bei meinem Alienware 18 ähnliche Symptome hatte. Allerdings habe ich kein Wlan von Killer, sondern von Intel. In Verbindung mit dem Original Dell-Treiber(Windows 10) für das Wlan-Modul hatte ich immer mal wieder plötzliche Verbindungsabbrüche. Erst nachdem ich einen Wlan-Standardtreiber installierte war das Problem weg und ich hatte dadurch auch sonst keinerlei Nachteile. Von daher kann der Tipp von @MrUniverse durchaus sinnvoll sein und Abhilfe schaffen. Unterm Strich denke ich jedoch, dass deine gesamte Neuinstallation eventuell nicht so ganz einwandfrei verlaufen ist, da diese ja auf einem Windows aufbaut, was für dein Gerät gar nicht offiziell freigegeben ist und wofür auch keine offiziellen Windows 10-Treiber vorhanden sind. Da muss man mit Ruhe drangehen und wirklich Treiber für Treiber probieren(von Windows 7,8, 8.1) und schauen, welche funktionieren und welche nicht. So mal eben schnell schnell nebenbei wie bei deiner Korrektur übers Handy während der Fahrt wird nichts !! Auch bei der OSD-Software kann es evtl. Probleme geben. Beim Card-Reader und beim Freefall-Sensor muss man, wenn man Pech hat, im Internet nach passenden Treibern suchen. Das alles kostet etwas Mühe und Zeit, ausserdem ist es grundsätzlich von Vorteil, wenn du etwas erfahren bist was Installationen angeht. Ganz ohne Erfahrung ist das nämlich immer so eine Sache, gerade in solchen Situationen. Ausserdem solltest du Windows nicht erlauben, ungefragt Treiber auszutauschen bzw. zu installieren im Rahmen von Windows Update !! Auch solltest du während des gesamten Neuinstallationsprozesses nicht mit dem Internet verbunden sein. Alle notwendigen Treiber musst du dir also schon vorher besorgt haben. Gruß Jörg
  15. @Jockel: Ist der Schnellstart aktiviert oder wird das System anderweitig auch nach dem Herunterfahren mit Strom versorgt? Gibt es Geräte, die per USB angeschlossen sind und per Power Share geladen werden? Gruß Jörg
×
×
  • Create New...

Important Information

Please note following information: Terms of Use, Privacy Policy and Guidelines. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.