Jump to content

Gamer_since_1989

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    290
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    18

Gamer_since_1989 hat zuletzt am 4. Februar gewonnen

Gamer_since_1989 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

69 Anerkannt

Alienware Ausrüstung

  • Notebook
    Alienware 17 R4
  • Desktop
    Nicht im Besitz

Letzte Besucher des Profils

638 Profilaufrufe
  1. Mach Dir nicht solche Gedanken bzgl. der Temperaturen, gerade die Grafikkarten werden nicht annähernd so heiß wie die CPUs. Ich habe einen Repaste mit Thermal Grizzly Kryonaut gemacht und habe bei einem parallelen Belastungstest von GPU & CPU im Durchschnitt die CPU bei ca. 71°C und die GPU bei 49°C, die Spitzenwerte liegen ca. 8-10°C höher. In Spielen liege ich aktuell unter diesen Temperaturen, die GPU wird etwas heißer, dann in der Spitze bei 65°C. Meine CPU habe ich bei 3,8 GHz getaktet. Aber ich weiß auch nicht welche Temperaturen Du nicht überschreiten willst, künstlich das System drosseln ist meiner Meinung nach nicht nötig. Schwachstelle unseres Alienware 17R4 bzw. 15R3 bleibt die Befestigung der Heatsink auf dem Board, bei mir ist z.B. die CPU nicht ganz Plan auf dem Board, da sind 0,2 mm Unterschied vorhanden, man kann soetwas durch ein leichtes biegen der Heatsink ausgleichen. Du wirst keinen High Performance Laptop mit aktuellen Intel i7 Prozessoren finden, der deutlich kühler laufen. Bei mir war zu Beginn sogar die Stock Paste echt gut, hat aber mit der Zeit stark nachgelassen, so daß ich erst vor Kurzem mein Repaste gemacht habe. Es gibt immer vereinzelnde Alienware Laptops, die bei Auslieferung deutlich zu heiß laufen, aber das ist aus meiner Sicht eine Ausnahme. Oft sind es nur Berichte von Usern, die sofort nach dem kauf ein OC Level 3 einstellen bzw. 4 GHz und mehr, kein Voltage Offset definieren, den Laptop noch flach auf den Boden Stellen und dann parallel zu 100% CPU und GPU belasten und sich Wundern wenn es zum Thermal Throttling kommt und die Temperaturen deutlich über 90°C schießen. Das ist dann kein Wunder, an das Overclocking und Tunen muß man sich eben herantasten und dann auch entsprechend die Kühlung durch ein Repaste verbessern. In Sachen Temperaturen kommst Du noch etwas nach unten wenn Du die Laptops hinten hochstellst, z.B. auf einen Laptopständer. Ich habe mir einen mit aktiver Kühlung gebastelt, schau Dir einfach den Thread dazu an.
  2. Natürlich reicht auch normale Kühlpaste, doch es ließt sich hier so, als würdest Du sehr starke Bedenken vor zu hohen Temperaturen haben. Es kommt immer darauf an, was Du in Sachen Temperaturen erwartest. Du kannst Dir auch die teurere CPU holen und den Multiplikator auf 3,2 GHz begrenzen, dann wird der schon nicht zu warm. Schau Dir doch hier im Forum die Threads zum Repaste und Undervolting an, dann weißt Du an vielen Beispielen welche Temperaturen Du Stock und mit einem Repaste erwarten kannst. Danach kannst für Dich entscheiden.
  3. @Dreepa Aus meiner Sicht kannst Du alle Konfigurationen ausreichend gut kühlen mit dem passenden Repaste. Meinen 7820KH Prozessor takte ich 'nur' bis 3,8 GHz was mir aktuell vollkommen reicht. Ggf. benötige ich in Zukunft mehr Leistung und damit diese dann auch noch kühl genug läuft würde ich einen erneuten Repaste auf Flüssigmetall durchführen. So solltest Du aus meiner Sicht Deine Konfiguration nicht von der Kühlung abhängig machen, sondern klassisch von Deinen Anforderungen. Bereits über ein Voltage Offset wirst Du wesentlich bessere Temperaturen haben als im Auslieferungszustand.
  4. Hi Dreepa, zu1. Die Heatpipes sind dicker, wenn die GTX1080 gewählt wird unabhängig der CPU. Die dickeren Heatpipes werden aber nicht den großen Unterschiednmachen. zu2. Das Layout des Mainboards ist ungünstig, da nur 3 Schrauben die Heatsink über der CPU fixieren, das wurde nicht behoben. So kann es dazu kommen, daß die Heatsink nicht plan genug auf der CPU aufliegt, jedoch wurde ggf. der Fertigungsprozess der Heatsink angepaßt, seit März 2017 wurden bei Nutzern mit Problemen die Heatsinks ausgetauscht. Hauptproblem bleibt sicherlich, das DELL nur schkechte Wärmeleitaufkleber auf der CPU & GPU aufbringt, das ist jedoch mit einem Repaste leicht zu beheben. Grundsätzlich ist die Kühlung der aktuellen Aliebware Laptops sehr gut, jedoch erst der Repaste bringt hier die bessere Kühlleistung hervor. Auf Temperaturen wie ein Desktop wird man beim Laptop nicht kommen und die Intel Prozessoren dürfen gem. Spezifikationen sehr heiß werden.
  5. Im IDLE taktet Deine GPU nun hoch? Oder hast wieder ein Lasttest grstartet? Wie haben sich denn konkret Deine GPU Temperaturen verändert? Wie immer helfen hier auch HWiNFO Screenshots.
  6. Wobei ich durch Intel nur das bestätigte Problemen der Intel Prozessoren 4. und 5. Generation kenne, wo es zu ungeplanten Neustarts kommen soll. @K54 Hast Du denn aktuell Probleme außer dem Verdacht, daß die Performance seit dem BIOS Update darunter leidet? Bei mir hatte ich als Problem ein einfrieren des Systems bemerkt, habe aber auch eine andere Einstellung in verdacht, denn im Thread zum Power-Limit-Throttling gab es den Hinweis, daß man auch für die onboard GPU ein Voltage Offset definieren kann, das hatte ich so auch gemacht. Seit ich dieses jedoch wieder auf 0 mV zurückgesetzt habe, gab es keine Probleme mehr. Also auch wenn die onboard GPU bei den G-Sync Laptops nicht genutzt wird kann ein undervolting dort ggf. zu Problemen führen.
  7. Hi Florian, an welcher Stelle ist denn das Kabel gerissen, ggf. nur eine der vielen Adern defekt? Womöglich könnte ein Löten der schnellste Weg sein, bzw. kann man kleine Adern die nicht mehr richtig im Stecker stecken mit einer Nadel zurück drücken. Einfach mal die Stoffummantlung entfernen um ein Blick auf das Kabel werfen zu können.
  8. Yes! Jackpot! Strike! Bei OCCT liegen die Cores im Durchschnitt nur 3°C auseinander und die Werte sind auch nochmal in der Spitze um 3°C geringer als beim ersten Repasteversuch! Bin heute zu müde, mein Bericht mit Bildern und Screenshots der Streßtests gibt es morgen, nur soweit ich habe entdeckt, daß bei meinem Board die CPU zur Innenseite etwa 0,2mm tiefer ist als zur Außenseite, also habe ich die Heatsink dementsprechend im Mittleren Teil ganz leicht ca. 1mm tiefer gebogen als zu den Außenseiten und beim Verschrauben auch von Innen nach Außen die Schrauben angezogen, ich bin der Meinung dadurch hat sich die Kühlpaste am besten verteilt. Bei meinem letzten Test OCCT & Unigine Heaven Parallel als auch der Test in Prime95 liegen die Maximalwerte nur noch um 4°C in der Spitze und 3°C im Durchschnitt auseinander.
  9. Mit den Schrauben hab ich aktuell kein Problem, ich hatte gleich beim ersten mal die Schraubenköpfe, bei denen das Kreuzprofil nicht sauber war durch Andere getauscht.
  10. Naja, die Temperaturen bei meinem ersten Repaste waren noch die Besten. Ich hab nun etwas mit den Cooling-Pad Stärken an der CPU herumgespielt und auch die Heatsink leicht gebogen, doch das ist in 10°C mehr gemündet, wieder leicht zurück gebogen. Auch hatte ich mit der Menge der Wärmeleitpaste etwas gespielt, habe hier das Gefühl etwas mehr ist besser, es drückt sich ja eh raus was zu viel ist. Und am Abdruck der Wärmeleitpaste nach dem Öffnen kann man nicht viel sehen, es hat sich in allen Versuchen sehr gleichmäßig verteilt. Jedoch war die Temperaturdifferenz zwischen den Core 0/2 zu den Cores 1/3 immer die selbe, unabhängig meiner Anpassungen. Also ne Menge zum grübeln, ich hatte auch gehofft aufgrund der Änderung der Temperaturen Rückschlüsse zu ziehen welche Anpassung gut und welche nicht so gut war, leider stochere ich eher im dunkeln... Nun morgen wird erst weiter gemacht, ich bin eben so nen Perfektionist und will's nun wissen. Ihr könnt ja Wetten darauf abschließen wie oft ich meinen Lappi zum Schluß zerlegt habe.
  11. @The_Mistral Du hast eine PN! Was aber auch auffällt, nur unter Prime95 gehen die Maximalwerte um 11°C auseinander, bei OCCT & Unigine Heaven Parallel liegen die Maximalwerte gerade mal um 6°C in der Spitze und 5°C im Durchschnitt auseinander.
  12. Hallo zusammen, soweit war mein erster Repaste des Alienware 17 R4 erfolgreich, jedoch habe ich bewußt darauf verzichtet die Heatsink nachzubiegen, erst wollte ich die Werte nach dem Repaste in verschiedenen Streßtest über HWiNFO auslesen. Die alten Paste-Aufkleber waren an der GPU schon vollkommen ausgetrocknet und nur an der CPU noch etwas flüssig, somit sehe ich bestätigt, was die schlechter werdenden Temperaturen innerhalb der letzten 8 Monate angeht. Hier mal ein Blick auf die GPU und CPU und dem was vom alten Stock-Paste-Aufkleber übrig geblieben ist: Nun zu meiner Frage mit der Folie, denn folgendes hab ich beim entfernen der alten Cooling-Pads entdeckt, hatte mich nur gewundert, daß einige der Pads eher zerbröselt sind, bei jenen wurde wohl eine Folie mit montiert, die ich mit etwas mühe von der Heatsink mit einer Pinzette entfernen konnte. Kurz habe ich überlegt ob das so sein sollte: Zuletzt noch zwei Screenshots von Lasttests einmal Prime95 und einmal OCCT & Unigine Heaven Parallel, beide zeigen, daß die Heatsink nicht ganz Plan aufliegt, denn Core 0&2 sind gute 11°C heißer, hier werde ich wohl doch ein Nachbiegen versuchen. Dennoch liege ich bei meinen Tests in der Spitzte und im Durchschnitt schonmal 8-10°C besser als vor dem Repaste, jedoch zeigen mir die hohen Unterschiede von den Cores, daß noch einiges Möglich sein sollte. Und die Temperaturen der GPU sind beim parallelen Belastungstest sogar um um 14-17°C besser geworden! Next Step: Ich werde meinen Alienware 17 R4 also heute nochmal öffnen um die Heatsink nachzubiegen und zu prüfen wie stark die einzelen Cooling Pads aufliegen, denn hier habe ich eine Mischung aus der iunlook Empfehlung für die GXT1070 und GTX1080 gewählt. Habe dabei alles fein säuberlich mit der Fühlerlehre ausgemessen. @captn.ko, @SteffRoe, @The_Mistral, @JetLaw Da ihr alle den Repste ebenfalls gemacht habt und teils auch die Heatsink bzw. nur den einen Federarm nachgebogen habt würde mich interessieren wie hoch ihr die Wahrscheinlichkeit seht die Werte zwischen den einzelen Cores anzugleichen. Und sind es denn definitiv die Cores 0&2, die auf der Seite des einen Federarms liegen? Insbesondere an SteffRoe und The_Mistal, wie genau habt ihr denn die Heatsink gebogen, die Beschreibungen sind leider nicht eindeutig. Ein biegen entlang der markierten Linie so, daß dort die Heatsink dichter dran ist oder weiter weg? Und das Biegen in Richtung des RAM ist mit auch nicht ganz klar, ich vermute ihr meint hier ein verwinden, so daß die Heatsink beim RAM zuerst aufsitzt? Dann müsste jedoch der eine Haltearm der CPU noch mehr leisten. Schonmal Danke für eure Rückmeldungen.
  13. Hallo zusammen ich bin gerade mitten bei meinem Repaste und bei den Pads gibt es ja je eine dicke Folie, jedoch ist auch die ganz dünne Folie auf der zweiten Seite zu entfernen??? Ich vermute schon.
  14. Hi NOMAAM, Deine Problem hatte ich zwar nicht, jedoch auch den Fall, daß mir Windows einfach NVIDIA Treiber automatisch installiert hatte ohne, daß ich zuvor die Installation des lokalen Treibers anstarten konnte. Und genau dieser Treiber hatte dann Probleme gemacht. Da er eine höhere Version hatte, war auch ein drüber installieren des DELL Treibers nicht möglich. Ich konnte mir jedoch damit behelfen, daß ich einfach die Internet Verbindung gekappt habe, die Treiber wieder deinstalliert habe und dann den lokalen Treiber installiert. Ich vermute fast, daß Dir Windows einfach einen nicht stabilen Treiber der Intel HD drauf gepackt hat. Wenn er jetzt die DELL Treiber verweigert, ggf. kannst ja von Intel eine ältere Version ziehen. Alternativ gibt es vielleicht wieder nen Windows Sicherheitsupdate welches Zeitgleich mit dem Auftreten der Probleme installiert wurde? Ggf. kannst diese ja zurückrollen um den Fehler weiter einzugrenzen.
×