Jump to content

Sk0b0ld

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    197
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    34

Sk0b0ld hat zuletzt am 11. Februar gewonnen

Sk0b0ld hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

138 Exzellent

Persönliche Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    FMO

Alienware Ausrüstung

  • Notebook
    Alienware 17 R2
  • Desktop
    Nicht im Besitz
  • Zubehör
    AW768 Tastatur

Social Gaming Plattformen

  • Uplay
    Sk0b0ld

Letzte Besucher des Profils

672 Profilaufrufe
  1. Oh, ja stimmt. Gut, das wird jetzt nicht den Unterschied machen. Der alte XPS hat zwar mehr Platz, dafür aber nur ein Lüfter (mit weniger Blades) und zwei getrennte Heatpipes für CPU und GPU. Der neuere XPS hat zwei Lüfter, die mehr Luft umwälzen + zwei durchlaufen Heatpipes für beide Chips. Letztendlich für deinen Fehler jetzt erstmal nebensächlich. InGame-Temps von 65°C erscheint mir ungewöhnlich wenig. Selbst in meinem alten M17x R4 mit zwei Lüftern und fünf Heatpipes und LM hatte ich nicht mal solche InGame-Temps. Lass mal beim Zocken GPU-Z laufen. Im Reiter Sensors kann man dann sehen ob die GPU Ausfälle hat.
  2. von 2400 MHz auf 2666 MHz 😂 So gesehen, hat Frank Azor sein Wort gehalten. Ne, jetzt ernsthaft. Darauf bin ich auch gespannt, wobei ich mir da nicht allzu viel erhoffe. Erstmal sollen die einen Kühler auf den PCH bauen, sowie das bei Desktop-Mainboards Standard ist. Der Platz hierfür war in den Alienware Notebooks immer da. Hohe RAM-Taktraten wird CPU sicher unterstützen, aber ob der Chipsatz mehr erlauben wird..... ich weiß nicht. Gerade weil das Board Quad-Channel hat.
  3. Für mich hört sich das ein wenig nach einem Hardware-Kühlproblem an. Wie MrUniverse schon andeutete, könnte ein Problem mit den Wärmeleitpads vorliegen. Ich hatte ähnliche Probleme mit meinem R4 damals. Idle- oder InGame-Werte? Sollten es inGame Werte sein, finde ich sehr ungewöhnlich niedrig. Gerade beim dünnen XPS.
  4. Lange Zeit bin ich auch so gefahren, zumindest im Notebook. Beim PC fahre ich mit 16 GB auf 3.000 MHz im XMP völlig problemlos. Von den Benchmarkzahlen her gibt es zwischen 16GB und 32GB nicht so einen großen Unterschied. Hardware Unboxed hatte zu dem Thema verschieden Tests gemacht. Speziell für's zocken. - How Much RAM do Gamers Need? 8GB vs 16GB vs 32GB - Replying to Comments: How much RAM do Gamers need? - Is fast RAM a waste?
  5. Ich hatte bei meinem R4 zwei 24" QHD Monitore dran. Einen via Mini Displayport, den anderen via HDMI. Lief problemlos, auch beim zocken in 1440p.
  6. Alles klar, jetzt sehe ich es. Sorry, hab's beim durchfliegen etwas übersehen. Zu der Kühlgeschichte, den einzigen wirklichen Vorteil für den 51m sehe ich nur in Direct-DIE-Kühlung, aber das ist mit den Desktop-CPUs ab der 8XXX Serie leider etwas schwierig geworden.
  7. Ich habe da andere Werte gesehen. Bei Gamers Nexus als Beispiel. Ich habe jetzt einfach den erst besten Link von Google genommen -Link-. Power Consumption bei Battlefield mit der 2080 FE satte 405 Watt. Oder von mir aus auch hier -Link2-. Ich denke, es wird auch technische Gründe geben. Beim Desktop-PC, der teils die gleichen Komponenten verbaut hat, hat man für die Stromversorgung viel mehr Anschlüsse. 1x 24-Pin ATX-Stecker + 1x 8-Pin nur für die CPU und für GPU 2x (6- oder) 8-Pin. Beim Area 51m hat man dafür genau zwei Kabel. Der Kühlkörper sieht auf den ersten Blick gut aus. Viele Heatpipes und endlich kein 3-Arm Design. Das sehen wir gerne. Da bin ich schon gespannt drauf. Ne verlötete CPU würde ich persönlich nicht köpfen. Der Temp-Vorteil wäre mir zu niedrig und die Gefahr zu hoch eine CPU von 460 € (9700k) oder 590€ (9900K) zu schrotten. Roman hatte dazu mal ein ausführliches Video. Und wir sprechen hier von den besagten 9°C Vorteil bei einer AIO-Kühlung mit 'nem 240/ 360 Radiator im Desktop-Bereich. Warten wir mal ab wie viel weniger der Vorteil dann im Lappy bringt. Da holt man mit 'nem Heatsink-Mod und dem DIY-Notebook-Kühler bessere Kühlwerte raus. Ob's beim Area 51m möglich sein wird, werden wir sehen. und was soll uns dieser Wert im Bezug auf den Aera 51m sagen? Der NH-D15 ist (mit dem Dark Rock 4 Pro) einer der besten luftgekühlten Kühler mit zwei riesen 140mm Lüftern. Auch wenn die Heatsink im neuen 51m gut aussieht, kann sie rein physikalisch nicht annähernd mit dem NH-D15 mithalten. Allein was das Teil an Luft durch schiebt ist heftig. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber Kühlwerte aus'm Desktop-Bereich zu vergleichen macht nicht so viel Sinn. Da kann man sich besser an Notebooks orientieren, die bereits mit einer Desktop-CPU laufen.
  8. 1. Zwei Netzteile 330W + 240W (waren's glaub ich). 2. Desktop CPU mit offenem Multi + Desktop(-ähnliche) GPU. Hinzu kommt Verlustleistung, Monitor, Peripherie, Bling-Bling usw. Die Leistungsdaten im Desktop-Bereich zu den Komponenten sind ja soweit bekannt. Daran hab ich mich jetzt grob orientiert, wissentlich natürlich das AW die Leistungsaufnahme begrenzen muss. Gerade im OC wird auf die angegebene TDP sowas von gesch***. Die GPUs sind auch keine Stromsparwunder. Verstehe mich nicht falsch, ich finde das Notebook wirklich verdammt gut, bin aber deutlich vorsichtiger geworden nach dem ich mit meinen Aussagen zu dem m15 auf die Schnauze gefallen bin. Viele loben das Notebook jetzt schon in den Himmel, obwohl viele Daten noch gar nicht bekannt sind.
  9. Das wurde anfangs auch vom m15 behauptet. Heute wissen wir das es selbst mit LM ins Thermal Throttling läuft. Bin schon sehr gespannt wie Alienware 500W+ im Notebook kühlen will.
  10. Für mich brauchst du die Daten nicht extra mitloggen. Mir reicht schon das Bild. Meiner sah anfangs nicht so viel anders aus: Wie gesagt, bei mir hörte das Problem mit einem Repad auf. Ich glaube, das war zu dem Zeitpunkt wo ich den 1080 HS eingebaut hatte.
  11. In meinem Test mit verschiedenen Unterlagen habe ich ähnliche Resultate nachgemessen. Obwohl bei manchen Unterlagen GPU und CPU bessere Werte hatten, war der PCH deutlich heißer. Also kann man davon ausgehen, dass auch andere Komponenten heißer laufen sollten. Manchmal merkt man's auch im Bereich der Tastatur. An der Stelle hat LM auch einen Nachteil. Gerade durch die hohe Wärmeleitfähigkeit überträgt sich die Wärme mit auf den gesamten Kühlblock schneller. Das war damals mit ein Grund warum ich den Heatsink-Kühlkörper-Mod gemacht habe.
  12. Ok, schon mal danke für die Bilder. Jetzt kann ich mir wenigstens vorstellen was du da gebaut hast. Hast du damit bessere Temps? Würde mich mal interessieren. Meine Tests zu diesem Thema kannst du HIER nachlesen. Vielleicht ist was hilfreiches für dich dabei. Wenn ich mir das GPU-Z Bild und das Logfile angucke, würde ich sagen, dass es ein Problem mit der Kühlung der Spannungswandler/ MOSFETs ist. Der betroffene Bereich hierfür müsste dieser hier sein: Gerade auf die rot markierten Bereiche musst du besonders achten. Dort ist eine Kühlung zwingend erforderlich. Auf der Heatsink-Seite sieht das ganze dann so aus: Werksseitig ist bei den vier rot markierten Pads doppelseitiges Klebeband drunter! Das verschlechtert natürlich die Kühlung. Entferne sie auf jeden Fall und klebe die Pads beim Zusammenbau erst auf die MOSFETs. So fallen sie dir nicht vom Kühlkörper wenn du ihn wieder montierst. Und achte unbedingt drauf, dass du die richtige Stärke nimmst. Wahrscheinlich bekommt man so eine Antwort auch vom technischen Support. Eigentlich eine Schande für den Enduser, der mal für so ein Geräte 3000€+ gezahlt hat. Im besprochenen Fall habe ich meine Vermutung zu dem Problem geäußert. Sollte es so sein, erklärt auch das Bild von GPU-Z genau was passiert. Die MOSFETs laufen auf Grund fehlerhafter Kühlung heiß, die Schutzschaltung setzt sein und die Spannung in den Induktoren (Chokes) bricht ein. Der VMemController schmiert ab und leert den Cache. Die MOSFETs laufen wieder an, die Chokes haben wieder Spannung und der VMemController arbeitet wieder wie gewohnt. Das alles passiert in weniger als eine Sekunde und führt zu diesem Fehler (Stutter, Micro-Ruckler, Freeze)
  13. Hattest du die dicken Pad gestapelt oder in der Größe gekauft? Falls gekauft, hänge mal bitte einen Link an. Bei Artic gibt's nur bis 1,5mm, soweit ich das gesehen habe. Wie gesagt, ich bin da ein bisschen skeptisch. Bei so dicken Pads kann eine Kühlung nicht so wichtig sein. Beim R4, aber auch schon beim R2 braucht man nur dünne Pads. Da macht die Kühlung schon sehr viel aus. Wenn da ein VRAM oder Voltage-Controller usw nicht ausreichend gekühlt werden, schlägt sich das gleich auf die Performance aus.
  14. Ob das Notebook mehr Luft von unten bekommt, hängt von der Platte (perforiert oder geschlossen) des Gestells ab. Hast du Bilder von deinem Gestell? Auch wären Bilder hilfreich vom Gestell mit dem R4 drauf. Am besten von hinten oder der Seite, so das man das Stromkabel sehen kann. BTW: dein Problem erinnert mich ein wenig an das Bild 😂
×

Wichtige Information

Bitte beachten Sie folgende Informationen: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung und Community-Regeln. Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.