Zum Inhalt springen

Rangliste

  1. Angus

    Angus

    Administrators


    • Punkte

      1.009

    • Gesamte Inhalte

      4.549


  2. captn.ko

    captn.ko

    Mitglied


    • Punkte

      931

    • Gesamte Inhalte

      3.914


  3. Sk0b0ld

    Sk0b0ld

    Moderator


    • Punkte

      876

    • Gesamte Inhalte

      1.667


  4. einsteinchen

    einsteinchen

    Mitglied


    • Punkte

      594

    • Gesamte Inhalte

      2.440


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 12.03.2011 in allen Bereichen

  1. Da es gerade bei bastellustigen Alienwarebenutzern immer wieder dazu kommt, dass Grafikkarten in Notebooks verbaut werden die Dell nicht nativ angeboten hatte, werden Änderungen notwendig um den Treiber von nVidia installieren zu können. Fast genauso häufig wie dieser Treiber benötigt wird ist auch die Frage danach wie man den Treiber anpasst. Fangen wir jedoch einen Schritt vorher an. Wieso muss ein passender Treiber überhaupt erst manuell angepasst werden um installiert zu werden? Hier liegt die Verantwortung bei nVidia und deren Hardwareerkennung. Der Treiber kontrolliert leider nicht nur die HardwareID der Grafikkarte sondern die Kombination aus Notebook und Karte. Wenn nun eine dieser Kombinationen vom Hersteller, in unserem Fall Dell, nicht an nVidia gemeldet wurde taucht die ID nicht in der Erkennung auf. Und genau hier setzen wir nun an und holen dies nach. -Wie ist die HardwareID aufgebaut? -Welche Datei muss ich ändern? -Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? -Muss ich sonst noch etwas beachten? Wie ist die HardwareID aufgebaut? Die Hardware-ID der Grafikkarte finden wir im Geräte-Manager. Wenn noch kein Treiber installiert ist heißt unsere Grafikkarte dort "Standart-VGA", "Microsoft-Standart-Anzeigegerät" oder ähnliches. Dieser Name ändert sich später durch den Treiber. Um dieses Tutorial möglichst leicht verständlich und nachvollziehbar zu gestallten ist es nicht unwichtig zu wissen wie die benötigte HardwareID aufgebaut ist. Nehmen wir uns als Beispiel eine GTX680m in einem M17xR2. PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 VEN_10DE = nVidia DEV_11A0 = GTX 680M 043A = M17xR2 1028 = Dell Welche Datei muss ich ändern? Nachdem wir versucht haben den neuen Treiber von nVidia zu installieren und dieser Versuch abgebrochen wurde findet sich der bereits entpackte Treiber auf der Festplatte, meist unter C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\Display.Driver\ In diesem Ordner befinden sich u.a. folgende INF-Dateien. nvaci.inf Acer, Gateway nvami.inf Asus nvaoi.inf Apple nvbli.inf HP nvcti.inf Compal nvcvi.inf Clevo nvdmi.inf Dell nvfmi.inf Fujitsu nvfui.inf Siemens nvhmi.inf HP nvloi.inf LG nvlti.inf Lenovo nvmi.inf MSI nvqni.inf NEC nvszci.inf Sony nvtdi.inf Toshiba Qosmio nvtsi.inf Toshiba Welche Datei hiervon wir nun ändern ist prizipiell egal, denn bei der Installation werden ohnehin alle Dateien nach einer passenden HardwareID durchforstet. Der Ordnung halber verwende ich jedoch die "nvdmi.inf". Welche Änderungen müssen vorgenommen werden? Kommen wir nun zum Kernthema. Es sind nur zwei Zeilen die wir der Datei hinzufügen müssen. Die erste Zeile sagt dem Treiber, dass unsere HardwareID kompatibel ist. Um die Stelle der ersten Änderung zu finden ist es wichtig zu wissen welches Betriebssystem verwendet wird. Sucht jeweils die Zeile die zu eurem OS passt. 1.1 Vista [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.0] 1.2 Win7 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.1] 1.3 Win8 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.2] 1.4 Win8.1 [NVIDIA_SetA_Devices.NTamd64.6.3] In der Zeile darunter tragen wir nun folgendes ein: %NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028% = Section033, PCI\VEN_10DE&DEV_11A0&SUBSYS_043A1028 Natürlich müsst ihr diese Zeile euerer HardwareID entsprechend anpassen. Die zweite Zeile die wir ändern sagt dem Treiber wie er die Karte anschließend benennen soll. Sucht die folgende Zeilen (OS ist dieses mal egal): DiskID1 = "NVIDIA Windows (64 bit) Driver Library Installation Disk 1" NVIDIA = "NVIDIA" NVIDIA_A = "NVIDIA" In der Zeile darunter tragen wir nun unsere Karte ein. In unserem Beispiel wäre dies: NVIDIA_DEV.11A0.043A.1028 = "NVIDIA Tuschkasten GTX 680M" Auch diese Zeile muss etsprechend eurer HardwareID angepasst werden. Anschließend müssen wir nur noch die Datei speichern und die Installation neu starten. Hierzu folgende Datei ausführen: C:\NVIDIA\DisplayDriver\VERSION\Win8_WinVista_Win7_64\International\setup.exe Muss ich sonst noch etwas beachten? Da der Treiber nun modifiziert ist stimmt er nicht mehr mit der digitalen Signatur überein. Bei Vista und Win7 ist dies nicht weiter schlimm. Hier muss man nur bestätigen, dass der Treiber dennoch installiert werden soll. Ab Win8 hingegen muss zuerst die Installation von nicht signierten Treibern zugelassen werden. Hierzu die Eingabeaufforderung öffnen (WinTaste+X) und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning yes Danch Windows neu starten und den Treiber installieren. Um die Installation nicht signierter Treiber wieder zu unterbinden erneut die Eingabeaufforderung öffnen und folgendes eingeben: bcdedit /set {current} testsigning no Auch diese Änderung wird erst nach einem Neustart wirksam.
    22 Punkte
  2. Auf der Suche nach der Ursache von Fehlern oder Problemen wie Rucklern/Freezes bei Spielen oder Spulenfiepen wird sich oft über VRM, Powerstages, MOSFETs, VRAM, Chokes usw. unterhalten. Nicht jeder weiß was diese Begriffe bedeuten und vor allem, wo sie auf dem Board sitzen und was sie eigentlich für Aufgaben haben. Gerade für Besitzer eines Gaming-Notebooks, die ihr System besser verstehen wollen, könnte der Thread eine gute Hilfe sein. Da ich mich gerne mit der Hardware (und Kühlung) beschäftige, habe ich mir gedacht, dass ich mir die Mühe mache und einen ausführlichen Beitrag zu dem Thema erstelle. Zusätzlich wollte ich noch ein paar Begriffe erläutern, die hier oft in den Beiträgen erwähnt werden. Gerade für Neulinge, die sich noch nicht lange mit dem Thema beschäftigen, kann das Fach-Chinesisch eine Herausforderung sein. So hat man gleich den Vorteil, dass man in zukünftigen Beiträgen nicht alles erklären braucht, sondern einfach auf den Thread hier verlinkt. Eine Sache gleich vorweg. Ich weiß auch nicht alles, versuche aber das was ich weiß, so richtig wie möglich zu beschreiben. Nehmt's mir also nicht übel, wenn vielleicht die ein oder andere Info nicht richtig ist. Gerade im Bezug auf das Mainboard sind offizielle Informationen kaum vorhanden. Dazu später aber noch mal mehr. Manchmal sind meine Quellen auch nicht immer richtig. Wenn jemand also etwas richtig stellen möchte, freue mich natürlich über Kritik. Schließlich lernt man davon nur. Über positives Feedback freue ich mich natürlich auch^^. PCB Dieser Begriff steht für "Printed Circuit Board". Im Grunde beschreibt es einfach die Platine auf dem die Chips und die anderen Komponenten sitzen. Also jede Grafikkarte, jedes Mainboard, RAM-Riegel ist/ hat ein PCB. Unser Notebook-Mainboard ist ein sogenanntes Multi-Layer PCB. Das bedeutet, das die Leiterbahnen nicht nur ober- und unterhalb auf dem Board liegen, sondern auch da zwischen auf mehreren Schichten. Aus wie viel Schichten genau das AW-Board besteht, konnte ich leider nicht rausfinden. Ich nehme an, dass es zwischen 10 und 20 Schichten liegen müsste. Aktuelle High-Rnf Grafikkarten liegen bei 15 Layern und mehr. (Link Wikipedia) BGA Auch ein Begriff, der hier öfter fällt. BGA steht für "Ball Grid Array" und beschreibt das Verfahren wie Chips (GPU, CPU, VRAM, etc) aufs PCB gebracht werden. In Forenkreises meint man mit einem BGA-Notebook, dass die wichtigsten Komponenten wie CPU und GPU festgelötet und somit nicht austauschbar sind. Zumindest nicht so einfach. Es hat jedoch den Vorteil, dass sich ein besonders flaches PCB realisieren lässt und somit auch die super flachen Notebooks. Als Beispiel: vor der Montage sieht ein GDDR5 Speicher-Chip und ein Intel Core i7-7820HK wie folgt aus: Wie die Kügelchen auf den Chip kommen, kann man hier in dem Video sehen. (Link Wikipedia BGA) DIE Als DIE bezeichnet man die Oberfläche eines Chips. In den meisten Fällen meint man damit die Oberfläche (Diffursionsschicht/ -sperre) von CPU, GPU oder PCH. Also meist das, was so schön spiegelt. Besonders oft fällt dieser Begriff in Kühlungsthemen, wo es darum geht wie der Kühlkörper (Heatsink) auf dem DIE aufliegt. Bitte nicht verwechseln mit einem IHS (Intergradet Heatspreader). Dieser ist z. B. bei Intel-Desktop CPUs auf dem DIE geklebt. Bei unseren AW-Notebooks ist der Heatspreader die große Kupferplatte auf dem Kühlkörper. (Link Wikipedia Heatspreader) Komponenten des Mainboards Die Erläuterungen der Komponenten habe ich anhand meines AW17 R5 Mainboards gemacht. Jedoch lassen sich die Sachen auch auf andere Notebooks wie beispielsweise dem Area51m übertragen, da sich in der Grundstruktur nicht so viel verändert. Ich werde nicht all zu tief ins Detail gehen, da ich sonst wahrscheinlich drei Tage für diesen Beitrag brauche. Also nur kurz und knapp und warum sie da sind und was sie machen. Ich fange mit der Spannungsversorgung von CPU und GPU an. Da CPU und GPU die leistungsstärksten Komponenten auf dem Board sind, benötigen sie dementsprechend eine speziell starke Spannungsversorgung. Das Schaubild ist zwar mehr auf einen Desktop-PC bezogen, funktioniert aber relativ gleich im Notebook. Die "Chokes", auch "Coils" oder in deutsch "Spulen" heißen richtigerweise Induktor. Der Begriff "Spule" kommt tatsächlich davon, dass sich im Inneren eine spulenähnliche Konstruktion (siehe Bild) befindet. Auch das Problem mit dem Spulenfiepen kommt genau aus diesem Bauteil. Sie können, je nach Modell und Last, in einer Frequenz takten, wo sie das menschliche Ohr hören kann. Zusammen mit dem Voltage-Controller, Doublern, MOSFETs und den Kondensatoren füttern sie die CPU/ GPU mit ausreichend Strom. VRM = Voltage Regulator Modul, bezeichnet die gesamte Einheit von Anfang bis Ende. Das nächste Bild beschreibt die Begriffe PCH, VRM, VRAM und wo diese auf dem Board liegen. Angefangen bei der GPU. Die Spannungsversorgung für den GTX 1080 Chip, ist Vcore GPU. Der Video-RAM (auch VRAM) hat seine eigene Spannungsversorgung, abgekürzt Vmem. Der Video-RAM beträgt 8 GB GDDR5X. Der Speicher kommt von Micron und das X steht einfach für einen etwas schnelleren Speicher. Guckt man sich die Bereiche zur Spannungsversorgung an, ist auch genau das der Bereich, den die Heatsink abdeckt (siehe Bild mit HS). Gerade die MOSFETs können sehr warm werden und es wirklich wichtig, dass die Bauteile gekühlt werden. Zwar werden Sie nur passiv und mit einem Wärmeleitpad gekühlt, aber das reicht schon für einen normalen Betrieb unter Last aus. Werden die Komponenten nicht richtig gekühlt und werden zu heiß, greift eine Schutzabschaltung ein, ähnlich wie bei der CPU. Meist macht sich das mit (dauerhaftes Intervall) kleinen Rucklern oder Freezes bemerkbar. Die Spannungsversorgung der CPU ist allgemein auf den gesamten Chip bezogen. Wahrscheinlich sind die beiden äußeren Induktoren rein für die iGPU. Der Rest wie Audio Controller usw. sollte klar sein. Der LAN Controller hat noch eine galvanische Trennung. Guckt man sich mit den Infos jetzt ein Area 51m PCB an, findet man viele Komponenten wieder. Mainboard von meinem alten AW17 R4: Anschlüsse auf dem AW17 R5 Board: Noch ein paar ergänzende Sachen. Viele Chips besitzen in einer der Ecken eine Markierung. Bei CPU und GPU sind das ein Dreieck bzw. ein Pfeil und bei den anderen Chips ein Punkt. Ich habe mal ein paar markiert. Von der CPU kennen das sicherlich viele. Die Markierungen sind dazu da den Chip richtig rum einzubauen. In einigen Schaltplänen ist die Markierung ebenfalls zu sehen. Falls es jemanden interessiert wie so ein Schaltplan im Einzelnen aussieht, einen Schaltplan vom M17x R4 hätte ich da: AW Schematics Document Was Aktuelles wird man leider nicht so einfach bekommen. Ich lade in den nächsten Tagen noch zwei High-Resolution Bilder vom R5 Mainboard hoch. Dann kann sich jeder einen besseren Blick vom PCB verschaffen.
    16 Punkte
  3. Hi Zusammen, Dies wird der erste Teil einer Reihe von Guides. In diesem möchte ich auf das GPU OC eingehen. Im nächsten Teil auf Displays, natürlich nur sofern Interesse von eurer Seite besteht. Das hier ist also sozusagen ein Testlauf Der eine oder andere hat vielleicht schon mal daran gedacht seine Grafikkarte (GPU) zu übertakten um noch etwas mehr Leistung zu bekommen, oder betreibt vielleicht sogar seine PCs seit jeher mit OC. in diesem Guide möchte ich euch das Übertakten von Pascal GPUs näher bringen, auf die Neuerungen eingehen und die Unterschiede zum Desktop Pascal OC aufzeigen. Am GPU OC gibt es per se erst mal keine großen Risiken. Wenn ihr euch halbwegs an diesen Guide haltet kann nichts schief gehen und ihr bekommt ein stabiles Setting mit dem ihr auch keine Angst haben müsst das es instabil ist. #####GPU OC Grundlagen##### OK, fangen wir bei den Grundlagen an. Ich bin der Meinung das es nicht zielführend ist nur zu erklären welche Regler verschoben werden müssen. Jeder sollte verstehen was er da tut um Fehler auch selber erkennen zu können. Das ist das Wichtigste. Deshalb auch: Wenn es Fragen gibt, stellt sie! Beim GPU OC wird die Taktrate der GPU (also des Grafikprozessors) angehoben um mehr Rechenbefehle in der gleichen Zeit abarbeiten zu können. Die GPU arbeitet mit dem Grafikspeicher (VRAM) zusammen. Beide Bereiche müssen aufeinander abgestimmt sein. Beispiel: GPU zu langsam -> Speicher ist nicht ausgelastet und hat Kapazitäten. Weitere Speicherübertaktung würde nichts bringen VRAM zu langsam -> Speicher ist nicht schnell genug um GPU mit Daten zu füttern bzw aufzunehmen. Weiteres GPU OC würde nichts bringen. Um also ein optimales Ergebnis zu erhalten muss ggfs beides Übertaktet werden. GPU: Bei der GPU kann ich den Takt solange erhöhen bis bei einer 3D Anwendung der Treiber abstürtzt oder der PC ausgeht, oder die Anwendung abstüzt. Für einen bestimmten Takt benötigt die GPU eine bestimmte Spannung. Gggfs muss man die anheben um einen Takt stabil zu bekommen. Dabei steigt auch die Verlustleistung und damit die Wärme, aber darauf gehe ich später ein. VRAM: Da kann man nicht viel falsch machen. Bei zu hohem Takt gibt es Grafikfehler oder einen Absturz. Mehr Spannung bringt selten etwas. Also entweder der Vram schafft den Takt oder nicht. Verlustleistung: P=UxI also die Leistung ergibt sich aus der Spannug und dem Strom. Wenn ich die Spannung bei selben Takt erhöhe steigt also auch der Verbrauch. Erhöhe ich dazu noch den Takt kommt auch mehr Strom hinzu was den Verbrauch umso mehr steigen lässt. Da elektrische Energie in einem PC zu einem sehr größen Teil in Wärme umgewandelt wird, erhöht sich logischerweise auch die Temperatur #####GPU OC VOR PASCAL##### Früher lief OC etwas anders als heute. Da hatte die GPU ihren festen 3D Takt. Man konnte solange den Takt anheben bis es instabil wurde. Hatte man eine gute Kühlung konnte man über die Spannung mehr Takt rausholen. Dabei stieg wie bereits angesprochen auch die Verlustleistung stark an. #####GPU OC MIT PASCAL##### Da wir mit Pascal aber einen Grafikchip bekommen haben der seine Verlustleistung überwacht läuft das OC heute etwas anders, bzw man muss auf andere Sachen achten um ein optimales Ergebnis zu bekommen. Aber fangen wir mit den neuen Funktionen an. BOOST 3.0: überwacht die Verlustleistung der GPU und die Temperatur und regelt danach den Takt in vorgegebenen Grenzen. Wird die Grafikkarte zu warm oder zuviel Leistung abgefragt, senkt die GPU den Takt. TEMPERATURLIMIT: Das Temperaturlimit gibt an, wann BOOST 3.0 den Takt massiv drosselt. POWERLIMIT: Gibt an, bei welcher Leistungsaufnahme der Takt gesenkt wird. Bei den Desktop Karten kann man das Powerlimit anheben um so höheren BOOST- Takt zu erhalten. das geht leider bei den Notebook Pascals nicht. Wir müssen also anders an das OC rangehen. Mit Pascal haben wir nicht mehr die Möglichkeit den Takt absolut zu bestimmen. Wir geben über ein Offset ein Takt +XX auf den Boost drauf. die Grafikkarte entscheidet dann anhand der Boost Parameter welchen Takt sie anlegt. Wenn also die Temperatur passt und das Powerlimit angehoben wurde kann die GPU somit ihren maximalen Boosttakt + Offset anlegen. Das ist die einfachste Möglichkeit für OC. Das ist durch das beschränkte Powerlimit bei den Notebook Pascals leider nicht so effktiv wie bei den Dekstop Karten Also machen wir es anders Wir haben seit Pascal glücklicherweise noch ein deutlich mächtigeres Instrument bekommen. Den Curve Editor im MSI AFTERBURNER #####DER CURVE EDITOR##### BOOST 3.0 hat viele Taktstufen die eine bestimmte Spannung anlegen. Der Curve Editor gibt uns die Möglichkeit für jede dieser Stufen ein eigenen Takt Offset einzutragen. Warum das so wichtig ist erklär ich später. Bei den Desktop Karte ist das Ziel das Powerlimit zu erhöhen um der GPU zu ermöglichen die maximale Spannung und Takt zu halten. Da wir das nicht anheben können müssen wir also die optimale Leistung aus unserem Powerlimit holen. Das ist eine curve von einer Desktop Karte. Ihr seht, der User hat Wert auf den Bereich um 1v gelegt und den bereich um 0.8xx V nicht erhöht. Das geht weil er das Powertarget anheben kann. Unsere Notebook Pascals legen bei 3D Anwendungen den Wert auf das Powerlimit. Um in diesem Limit zu bleiben ,,hüpfen,, die Karten über die Spannungs/Takt Kurve rauf und runter. also 1700mhz/0,81v -> 1770mhz/0,85v -> 1650mhz/0,77v um die 120W (GTX1070) einzuhalten. Wir versuchen jetzt also dieses Verhalten zu optimieren. Wie bereits gesagt erhöht die Spannung die Verlustleistung also auch die Ausnutzung des Powerlimits. Mein Ziel war es also die GPU in einen möglichst niedrigen Spannungsbereich zu zwingen und da den Takt zu erhöhen. Wenn ich also den Takt in den oberen Spannungsbereichen erhöhe steigt da auch die Leistungsaufnahme an und die GPU springt auf einen niedrigeren Spannungspunkt und senkt den Takt. Wir gewinnen also nicht viel. Deswegen erhöhe ich mit dem Curve Editor die unteren Spannungsbereiche stärker als die oberen. Damit bringe ich die GPU dazu auf die niedrigeren Spannungspunkte zu springen (Leistungsaufnahme senken) um da den Takt zu erhöhen (Powerlimit ausreizen). Damit habe ich am ende effektiv mehr Takt anliegen bei einer niedrigeren Spannung. Stadard hätte ich eine höhere Spanung mit weniger Takt. ich hoffe das ist halbwegs verständlich. Hier seht ihr die Standard Curve von der 1070 im Aw17R4 Hier die selbe GPU mit offset +200Mhz ich habe die interessante Stelle markiert. Der Maximaltakt steigt auf über 2100mhz. Wenn die GPU wenig Last hat taktet sie in diesen Bereich und stürtzt ab wenn das nicht stabil ist (was es sehr wahrscheinlich nicht sein wird! ) deswegen müssen wir da jetzt ansetzen. (siehe nächstes Bild) ich habe jeden Punkt ab 0,981v auf 2000mhz gezogen um den Takt auf maximal 2000mhz zu begrenzen. Die unteren Bereiche haben weiterhin ihre +200mhz anliegen. das wird umso wichtiger je höher man den Offset wählt. bei +250mhz liegen in der Spitze schon fast 2200mhz was selbstredend nicht stabil ist. Jetzt könnte der ein oder andere auf die Idee kommen den unteren Bereich auch zu begrenzen. Ähnlich wie folgendes Bild: Damit habe ich den minimalen Takt auf 1800mhz beschränkt. Die 1070 hat diese 1800mhz auch gehalten. Leider war aus irgendeinen Grund die Performance niedriger, wie in BF1 getestet stock: 80FPS -> @ 1600mhz Offset +200 auf 2000begrenzt: 92 FPS @ 1750Mhz Offset +2000 auf 2000 begrenzt und 1800 angehoben 88 FPS @ 1800Mhz ich kann mir das nur so erklären, dass die Curve einen graden Anstieg haben muss um die optimale Performance zu haben. Die Obere Begrenzung hat wiederum keinen Einfluss auf die Leistung in den unteren Bereichen. Das hat natürlich einen großen Nachteil: Man muss die einzelnen Spannungspunkte auf Stabilität testen. Dazu habe ich den Heaven Benchmark mit Fenstermodus im LOOP laufen lassen und daneben den Curve Edior auf gehabt. man sieht da sehr gut auf welchem Spannungspunkt die GPU sich grade befindet. Nun einfach die Entsprechenden Punkt anheben und schauen was sich verändert. Schmiert der Rechner ab war`s für den Punkt zu viel. Man sieht dann an welchem Punkt die GPU stehen geblieben ist. Das dauert, aber das Ergebnis lässt sich dann sehen Damit erreicht ihr die optimale Performance. Ihr könnt aber auch die Komplette Curve um einen kleinen -Offset verschieben und erneut testen. damit verschenkt ihr aber kleine Leistungsreserven weil ihr ja Takt von Spannungspunkten nehmt die eventuell schon stabil waren. Auch das VRAM OC zieht vom Powerlimit. Ihr müsst also einen Kompromiss eingehen. Ich habe das maximale VRAM OC bevorzugt. Dadurch aber weniger Takt erhalten. So und nun viel Spaß beim Testen und reges mitmischen im Benchmarkthread ^^ Bei Fragen einfach stellen. Keine PMs. Die anderen User intressieren die Fragen sicher auch und anschliesend werde ich den Guide entsprechend ergänzen.
    15 Punkte
  4. So, Schnuffel verraet nun etwas mehr... Am 10. Juni werden unter anderem 3 neue Noetbooks vorgestellt: 14" Single GPU (Optimus), 17"SGPU (Optimus) und 18" DGPU - wobei aber zu sagen ist, dass das was im 18" Gehaeuse kommt eigentlich dass 17" Dual GPU MP sein wird. Daher wird sich das 18" Gehaeuse auch in Qualitaet und Design etwas von dem 14" und 17" unterscheiden. Schnuffel vermutet, es dient nur noch zum Aufbrauchen der 18" Display's - aber das weiss er nicht wirklich. Der 14" und der 17" besitzen ein Magnesium-Chasis. Weiter wurden die Verschalungen nun komplett auf anodiziertes Alluminium gewechselt (ausser Bodenplatte). Das Video, welches im Netzt kommuniziert, ist sicher nicht das wirklich Marketingvideo. Darauf fehlen naemlich die beleuchteten Keyboards. Allerdings sind die neuen Touchpad's zu sehen. Es wird eine guenstige Version geben (ganzes Touchpad leuchtet) und spaeter eine teuerere (touchpad ist ein TFT). Bei der Auslieferung wird es natuerlich wieder beleuchtete Tastaturen geben. Die sind im Moment in der Ueberarbeitung. Qualitativ warden der 14" und der 17" wirklich Moehrenstark sein. Und Schnuffel sagt Euch schon heute: GREIFT NACH DEN IPS DISPLAYS. Die sind das Beste was man je gesehen hat. Sie schlagen sogar das beruehmte RGB LED TFT des m17xR2 - da sie heller sind. Gruesse vom Schnuffel
    14 Punkte
  5. Hi Community sowie stille Mitleser in diesem Guide möchte ich euch zeigen wie man den Aw17 R4 sowie den AW15 R3 zerlegt und einen ordentlichen Repaste durchführt. In einem zweiten Guide wie ihr im Anschluss das Optimum aus eurem System herausholt. Wer kein Intresse an einem Repaste hat und nur seine Temperaturen etwas senken will kann gleich in dem folgenden Guide einsteigen: ##### Mein Repaste Guide soll keine Eigenkreation werden. Ich stütze mich da in weiten Teilen auf den englischen Guide von iunlock aus dem NBR Forum. Die Bilder werden momentan Verlinkt und später durch eigene Ersetzt. An dieser Stelle ein großes Danke an iunlock für seine Mühe und harte Arbeit! Ich verlinke hier seine Bilder und ergänze den Guide mit meinen persönlichen Erfahrungen. Original "Guide by - ::iunlock:: with Team LiquidHz" http://forum.notebookreview.com/threads/alienware-17r4-15r3-disassembly-repaste-guide-results.797373/ ##### #Vorarbeiten# Zuerst solltet ihr euch fragen ob ihr mit Liquid Metal (LM) oder normaler Wärmeleitpaste (WLP) arbeiten wollt. Der Vorteil von LM liegt auf der Hand. Die Wärmeleitfähigkeit ist einfach genial. Der Nachteil ist aber ebenso gravierend. LM ist nämlich elektrisch leitend. Wenn daher etwas daneben läuft und einen Kurzschluss verursacht produziert ihr einen teuren Briefbeschwerer. Wenn ihr aber dem Guide ordentlich und gewissenhaft folgt ist das Risiko durchaus tragbar. Ich habe aktuell seit 8 Monaten ein AW17R1 mit LM im Einsatz und bisher keine Probleme feststellen können. Zu Besorgen sind also: 1.1 Liquid Metal: Ich empfehle Thermal Grizzly Conductonaut. Coolaboratory Liquid Ultra geht auch. Die Temperaturen bei Conductonaut sind 2-4 Grad besser bei mir. https://www.caseking.de/thermal-grizzly-conductonaut-fluessigmetall-waermeleitpaste-1-gramm-zuwa-153.html ODER 1.2 Normale WLP. Da geht aktuell nichts über die Thermal Grizzly Kryonaut. https://www.caseking.de/thermal-grizzly-kryonaut-waermeleitpaste-5-55-gramm-1-5-ml-zuwa-126.html 2. Glasreiniger 3. Zewa Küchenrolle 4. Die Passenden Wärmeleitpads. 1x Thermal Grizzly Minus Pad 8 - 120 × 20 × 1,0 mm, 2 Stück https://www.caseking.de/thermal-grizzly-minus-pad-8-120-20-1-0-mm-2-stueck-zuwa-142.html 1x Thermal Grizzly Minus Pad 8 - 120 × 20 × 0,5 mm, 2 Stück https://www.caseking.de/thermal-grizzly-minus-pad-8-120-20-0-5-mm-2-stueck-zuwa-140.html 5. Passendes Werkzeug. Die meisten Fehler und Beschädigungen passieren durch falsches oder improvisiertes Werkzeug. Spart nicht am falschen Ende ich hab mir das besorgt: https://www.amazon.de/dp/B01ICZI51A/ref=sr_ph?ie=UTF8&qid=1482949630&sr=1&keywords=laptop+werkzeug da ist alles drin was ihr braucht 6. 7 kleine Teelichtgläser (mehr dazu im nächsten Schritt ) #Repaste# Ihr wundert euch über die Techlichtgläser? Natürlich braucht ihr die nicht unbedingt, aber mir waren sie eine große Hilfe. Darin habe ich die Schrauben aus jedem Montageschritt samt einem kleinen Zettel aufbewahrt. Damit wusste ich immer welche Schraube wo hin kommt. Dazu hatte ich die Gläser von einem Schritt immer in das Glas vom Schritt davor gestapelt und man konnte beim Zusammenbau einfach von oben die Gläser abarbeiten. Habt ihr ein eigenes System? Nur zu ich wollte euch nur mal meins aufzeigen. Jetzt muss das Gerät geöffnet werden und das Mainboard freigelegt werden. Vorweg: Achtet unbedingt darauf euch zu erden. Also entweder eine passende Unterlage mit Handgelenk Kontakt oder wenigtens mal ne Heizung anzufassen. Schritt 1 Ihr entfernt die 6 Schrauben links und rechts. Die obere Mittlere muss nur gelockert werden, da sie auf der Rückseite gekontert ist. Schritt 2 ALS ERSTES DIE BATTERIE ABKLEMMEN. BLAUER PFEIL Nun die Schauben vom Montagerahmen alle entfernen. Dazu die Stecker vom Mainboard lösen und die Festplatten sowie M.2 SSDs ausbauen. Vergesst nicht die 2 Schrauben auf der Rückseite von der Lüfterabdeckung. Jetzt die WLAN Karte ausbauen. seid bitte besonders vorsichtig bei den Kontakten der Antennen. Die können leicht brechen. Schritt 3 Das Lüftergitter entfernen. Ich musste da an der rechten Seite ganz schön ziehen um das abzubekommen. Es wird nur durch die Nasen und 2 Schrauben gehalten, die ihr bereits entfernt habt. Schritt 4 Die 2 Schrauben von den LED Leisten Lösen. Schritt 5 die letzten 3 Schrauben lösen Schritt 6 jetzt könnt ihr den Rahmen mit so einem Plastiktool lösen. Das ist in dem Set enthalten was ich euch verlinkt habe Damit geht das wirklich einfach. Schritt 7 Die markierten Schrauben lösen. Die Schrauben von den Kühlern bleiben noch drauf. Löst auch alle Stecker vom Board. Hier sind im englischen Guide nicht alle markiert. Einer ist noch unter dem rechten Lüfter, sowie die Stecker am unteren Rand (wenn sie noch nicht gelöst sind) Schritt 8 die restlichen Stecker lösen. Die befinden sich an der Oberkante. ich hab ne Weile suchen müssen weil in dem englischen Guide nicht steht wo die sein sollen ^^ Jetzt solltet ihr das Mainboard rausnehmen können um die Lüfterstecker auf der Rückseite abziehen zu können. Schritt 9 Jetzt entfernt ihr die alten Pads und bringt die neuen wie im Bild an. Achtet auch darauf das ihr ALLE Pads entfernt die eventuell noch auf dem Mainboard kleben geblieben sind! GTX 1070 GTX 1080 Schritt 10 Falls ihr LM nehmt, beklebt jetzt das Board wie im Bild mit ISO Tape um die Kontakte vor dem LM zu schützen falls ein Tropfen rausgedrückt wird. Streicht jetzt eure Paste der Wahl drauf. Bei normaler WLP jeweils eine kleine Erbse in die Mitte und dann den Kühler montieren. Die Paste wird dadurch Blasenfrei verteilt. Macht das NICHT mit LM. LM muss verstrichen werden das es am Ende aussieht wie im Bild Streicht nun etwas LM auf dem Kühler selbst bis es schön Glänzend aussieht und etwas spiegelt. Das kann eine Weile dauern. Schritt 11 Montiert jetzt wieder den Kühler und baut alles in der umgekehrten Reihenfolge zusammen. Da die Kühlerkonstruktion bei der CPU nicht symmetrisch ist empfiehlt es sich den einzelnen Arm ein wenig nach oben zu biegen um den Anpressdruck gleichmäßiger zu gestalten. ACHTUNG: Achtet bitte unbedingt darauf das ALLE Schrauben in die richtigen Löcher geschraubt werden. ich habe beim Mainboard eine falsch gehabt und am Ende eine Schraube vom Deckel nicht rein bekommen und musste ALLES wieder auseinander bauen. Wenn alles gut gegangen ist Könnt ihr euch auf solche Ergebnisse freuen: Anno 2205 53 Grad GPU mit OC und 55Grad CPU @ 4200mhz OCCT 3H 4.2GHZ So jetzt viel Spaß mit dem Guide wenn ihr Fragen habt stellt sie einfach hier im Thread. Ich würde mich freuen wenn ihr eure Ergebnisse hier postet bitte vergesst den HWinfo Screen dabei nicht. Gruß captn1ko
    13 Punkte
  6. Eine überarbeitete Fassung dieser Anleitung findet ihr hier.: WIN10 Neuinstallation auf m.2 PCIe/NVMe SSD unter UEFI,RAID, SecureBoot on Achtung: Hier wird eine Clean-Installation beschrieben, bei der alle bisherigen Partitionen (auch OEM) auf der Boot-SSD gelöscht und von Windows neu erstellt werden. -in Stichworten/Fotos folgen in Kürze- Teil A ) Installation von Windows 10 unter UEFI Teil B ) Treiber und Programme nachinstallieren ************************************************************************** Teil A ) Installation von Windows 10 Voraussetzungen/Vorbereitungen: ⦁ BIOS-Einstellungen auf "default", dh. insbes. UEFI, SATA-Operation auf RAID und SecureBoot on ⦁ Aktuellste BIOS-Version, z.Zt. A05 / 1.2.7., mindestens A03/ 1.2.2. wg NVMe-Unterstützung ⦁ WIN10 ISO auf USB-Stick, zu erstellen via MediaCreationTool von MS-Seite, Optionen: "für anderen PC", "empfohlene Einstellungen für diesen PC wählen" "Updates herunterladen" ⦁ Intel Rapid Storage Technology (RST)-Treiber auf einem separaten USB-Stick, und zwar entzipped. Hierzu von Dell-Seite Treiberversion 14.6.1.1030 herunterladen, ausführen und dann, anstatt installieren, extrahieren auswählen und Dateien in einem wieder auffindbaren Ordner, zB. RSTunzipped, auf USB-Stick speichern. (USB-Stick kann auch andere, später benötigte Treiberdateien enthalten) Durchführung: ⦁ USB-Stick mit WIN10 ISO in USB-Slot einführen, PC starten, während des Bootens sofort einige Male F12 drücken, bis Fenster mit UEFI-Optionen usw. erscheint ⦁ Unter UEFI-Optionen den USB-Stick / Windows wählen, WIN 10-Installation und Annahme Lizenzbedingungen bestätigen, anschließend "Benutzerdefiniert" auswählen ⦁ Fenster mit Auswahl des Laufwerks für die Installation erscheint, allerdings nur mit Anzeige der HDD-Partitionen. Um die SSD sichtbar zu machen, Option "Treiber laden" auswählen ⦁ Separaten USB Stick mit RST-Treiber einführen und "durchsuchen" wählen ⦁ In dem darauf folgenden Explorerfenster, das USB-Laufwerk und den Speicherort für den RST-Ordner ausfindig machen. ⦁ Unterordner x64 markieren und mit "OK" bestätigen ⦁ Nach einiger Zeit erscheint im Fenster "zu installierender Treiber auswählen" der Eintrag mit dem Treiber "..\iaStorAC.inf", wenn markiert, mit "weiter bestätigen ⦁ Nach Installation erscheint wiederum Fenster mit Laufwerken, diesmal ergänzt um die SSD ⦁ Die Partitionen der SSD nacheinander jeweils markieren und löschen, bis am Ende unverändert die HDD und ein "nicht zugewiesener Speicherbereich" auf der SSD übrig bleiben. ⦁ Letztere markieren und "weiter" ⦁ Windows-Installationsroutine nicht unterbrechen, Interaktion erforderlich bei "Verbindung zum Netzwerk herstellen", wenn WLAN-Anschluss ausgewählt werden kann, bei "Einstellungen anpassen", Kontoanmeldung oder lokales Konto, wenn übersprungen ⦁ Nachdem erstmalig Desktop erscheint, installiert WIN10 unbekannte Geräte (anfangs Stück 16, siehe Geräte Manager während Installation), dabei nur bei ausdrücklicher Aufforderung zum Neustart aktiv werden, ansonsten abwarten, bis alle Geräte erkannt sind. ⦁ Windows Updates aktualisieren, Einstellungen individualisieren, insbes. Datenschutz, Desktop, Startkacheln anpassen ⦁ Vor eigenen Treiber bzw. Programminstallationen neu starten, sicherstellen, dass keine aktuellen Windows-Updates vorhanden sind. Teil B ) Treiber und Programme nachinstallieren Voraussetzungen/ Empfohlene Vorbereitungen: ⦁ Empfehlung: Erforderliche Treiber/Programme auf USB-Stick bereithalten. Hierzu Download aller Treiber für das spezielle Gerät von Dell-Seite, ggfs zusätzlich von Intel und Killer ⦁ Persönliche Stellungnahme: Nach heutigem Stand sind nahezu alle von Microsoft aktuell installierten Treiber zumindest rein nach der Versionsnummer identisch mit den Treibern von der Dell Seite. Eine Ausnahme bildet der aktuellere Dell-Treiber für Intel Management Engine Interface , ebenso sind aktuellere Treiberversionen für Bluetooth, Wlan, Ethernet, Intel Grafik, Nvidia Grafik auf Seiten der Hersteller vorhanden. Da nicht ersichtlich ist, inwieweit die von Dell angebotenen Treibern nicht eigens verändert wurden, ist es m.E. zumindest nicht verkehrt, diese auch bei gleicher Versionsnummer erneut zu installieren. Aus eigener Erfahrung weiche ich lediglich bei den Grafiktreibern von Intel (Intel Downloadcenter) und Nvidia (über GeForceExperience) sowie den Netzwerktreibern für WLAN, Ethernet und Bluetooth (alle über KillerNetworking) auf aktuellere Versionen aus. Es ist aber genausomöglich zunächst komplett bei den Dell Treiberversionen zu bleiben und diesen Schritt ggfs später zu unternehmen. ⦁ Nachstehend beispielhaft Liste der für mein Gerät (Konfiguration siehe unten) in Frage kommenden Treiberversionen/Programme (+ Version installiert, - nicht installiert) Stand 24.02.2016, in der Installationsreihenfolge, jeweils mit Neustart nach Installation. + BIOS 1.2.7/Dell - Chipsatz Device Driver, Version 10.1.1.7/ Dell Achtung: Obige Version 10.1.1.7 war wochenlang nicht zum Download erhältlich auf Dell-Seite, auch keine aktuellere, somit wären PCI-Bus Geräte unbenannt und mit MS-Treibern gesteuert anstatt Intel. Auf meine Nachfrage beim Support hieß es, man sollte davon ausgehen, dass es auch mit MS-Treibern funktioniert, insofern hatte ich den Treiber zuletzt erstmalig gar nicht installiert. Nun aber ist der alte Treiber wieder gelistet, kann also auch installiert werden * ) + Intel DPTF, Vers. 8.1.10603.192 /Dell + Intel Thunderbolt , Vers. 10.0.10125.21277/Dell + Intel Man.Engine Interface, Vers. 11.0.0.1173/Dell, installiert wird Treiber ("1172") + Realtek Card Reader, Vers. 15.2.32.250/Dell + Intel RST, Vers. 14.6.1.1030/Dell - Intel HD Gr., Vers. 20.19.15.4312/Dell -> oder gleich aktuellere Vers., siehe unten** - Nvidia Gr., Vers. 10.18.13.5442/Dell -> oder gleich aktuellere Vers., siehe unten** + Dell Airplane, Vers. 1.4.2.0/Dell - Killer Ethernet E2400 ) Vers. 1.1.56.1236/ Dell ) oder gleich - Killer WLAN 1535 )Vers. 1.1.56.1236/ Dell )aktuellere Version, - Qualcomm Bluetooth )Vers. 10.0.0.137/ Dell )siehe unten*** + Creative Soundblaster, Vers. 6.0.100.2058/ Dell - Kionix FreeFall, Vers. 1.1.4.0/ Dell, (auf nochmalige Installation verzichtet, da keine Änderungen,außer dass unter P&F dreimal Kionix auftaucht) + Synaptics Touchpad, Vers. 19.0.15.15/Dell + AW Command Center, Vers. 4.5.19.1/Dell + AW OnScreenDisplay, Vers. 0.33.0.20/Dell ------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Anmerkungen: *) Wird kein Dell Chipsatztreiber installiert, ist es übrigens auch möglich, bei den betreffenden PCI-Bus-Geräten einfach mit "Treiber aktualisieren" via Gerätemanager auf die aktuellere Chipsatzversion 10.1.1.13 zu wechseln. Dann werden unter Systemgeräte 6 PCI-...-Brücken benannt (ein LPC Controller nebst 4 Root Ports sowie ein PCIe Controller), nun mit einem Treiber 10.1.1.13 von Intel anstatt MS Standardtreiber. Ebenso kann nach Installation der nun wieder verfügbaren Dell Version 10.1.1.7 ebenfalls via Gerätemanager auf 10.1.1.13 aktualisiert werden. Hinsichtlich der Funktionsweise sind mir bei all den genannten Versionen von Dell oder MS im Ergebnis gar keine Unterschiede aufgefallen, somit wäre Installation empfehlenswert, aber nicht zwingend, da die MS-Treiber offensichtlich auch ihren Dienst tun^^ Vielleicht bietet Dell bald wieder einen aktuelleren Chipsatz Device Driver zum Download an, genau so wie nun auch der Intel DPTF-Treiber aktualisiert wurde- **) + Intel HD Gr., Vers. 20.19.15.4352 v. 15.12.15/Intel ->Download "win64_154014.4352" von Intel Downloadcenter, entzippen auf separaten Ordner, dann 2 Optionen: -entweder gem. Beschreibung im Forum die Inf-Datei ausfindig machen und installieren oder -Intel Grafik unter Programme &Features deinstallieren, nach Neustart sofort auf Setup im separaten Ordner doppelklicken, fertig! + Nvidia Gr., Vers. 10.181.13.6191 v. 8.2.16/Nvidia ->Download GeForce-Experience Vers. 2.10.2.40 von Nvidia, nach Installation Grafiktreiber aktualisieren lassen auf Version 361.91, Express-Installation ***) + Killer Ethernet E2400 ) via Killer Suite , aktuelle Vers. 1.1.57.1686 + Killer WLAN 1535 )unter Support/Downloads "KillerNetworking" + Qualcomm Bluetooth )Bluetooth-Driver Suite, Vers. 10.0.0.191, auch "KillerNetw" ACHTUNG: Alle Informationen auf Basis eigener Erfahrungen, aber ohne Gewähr! Beschriebene Vorgehensweise ist nur ein Weg von vielen, so getestet auf System mit folgender Konfiguration: -i7 6820HK, 16GB RAM, Nvidia GTX 980M 4GB, Intel HD 530, -m.2 PCIe/NVMe SSD Samsung PM951 512 GB Firmware Version BXV7 (seit Bios Update auf 1.2.2), 1 TB, HDD, -Killer Wlan1535, Killer Ethernet E2400, Windows 10 Home. -SSD steckt in m.2-Slot Nr1. (der näher an Notebookaußenseite befindliche Slot mit 4 lanes) Kommentare/Korrekturen/Änderungswünsche sehr willkommen Viel Spaß beim Installieren & LG Blue
    13 Punkte
  7. In der Vergangenheit kam es regelmäßig vor, dass Fragen mit irgendwelchen Temperatur- oder Taktwerten gestellt wurden. Um auf die Fragen gezielt eingehen zu können und überhaupt das ganze irgendwie sinnvoll zu bewerten, bedarf es oft weiterer Informationen. Ein dafür äußerst hilfreiches Tool ist HWinfo64. Damit lässt sich fast alles überwachen und das meiste bequem einstellen. Aus meiner Sicht ein Must-Have Tool, was auf keinem Rechner fehlen darf. Die Vergangenheit hat auch gezeigt, dass einige User mit dem Umgang Probleme haben oder bestimmte Werte falsch interpretiert werden. Deshalb wurde es schon lange Zeit für den HWinfo-Thread. 1. Installation Nicht selten kam die Frage auf: "Was muss ich auswählen?/ Welche Version muss ich nehmen?". Daher nehme diesen Punkt jetzt mal mit auf. Die Software lässt sich kostenlos auf der HWinfo-Homepage, im Download-Bereich runterladen. Die Version, die ich dafür immer nehme, ist Local (U.S.). Zur Installation gibt es nicht viel zu sagen. Ist halt eine Standard-Installation, wo man eigentlich nichts falsch machen kann. 2. Ansicht-Modus, Layout und Einstellungen Anfangs können einem die vielen Ansichtsmöglichkeiten, Einstellungen und Werte erschlagen und man weiß gar nicht wo anfangen soll. Gerade wenn sich das Layout im "Sensors only" noch in der Default-Ansicht befindet und einfach alles angezeigt wird. Ich gehe auf jede Ansicht kurz ein und nenne einige Gründe, wann welche Ansicht zu empfehlen ist. 2.1 Ansicht "all" Sobald man HWinfo installiert hat und es startet, fragt das Tool in welcher Ansicht man sich die Daten anzeigen lassen will. Wählt man gar nichts aus bzw. schränkt nichts ein, sprich keinen Haken bei Summary only und Sensors only, wird eine erweiterte Summary-Ansicht angezeigt. Das ganze sieht dann so aus: Man hat verschiedene Fenster, wo sich verschiedene Informationen ablesen lassen. Gerade die linke Anzeige kann sehr hilfreich sein, wenn man beispielsweise wissen möchte, welches Display man verbaut hat (sehr beliebte Frage bei Area51m) oder Detailinformationen über den RAM. 2.2 Ansicht "Summary only" Diese Ansicht ist eine Zusammenfassung (engl. Summary) aller wichtigen Daten. Bedeutet, welche CPU, GPU, welcher RAM, welche Festplatten-Konfig usw. ist verbaut + ein kleines Fenster, was die CPU so treibt. Ein beliebtes Beispiel, wo die angezeigten Informationen falsch interpretiert werden, ist der Arbeitsspeicher. Die Ansicht zeigt hier zwei Werte: Punkt 1 bezieht sich dabei nur auf den RAM und welche Profile auf seinem SPD-Chip hinterlegt sind. Das hat erstmal rein gar nichts damit zu tun, wie der Speicher im Notebook arbeitet. Man kann es mit den m.2 SSDs vergleichen. Nur weil 500 GB angezeigt werden, heißt es nicht, dass auch 500GB belegt sind. Genau dafür gibt es Punkt 2. Hier wird angezeigt, wie der eingesetzte RAM im Notebook arbeitet und welches Profil angelegt ist. In meinem Fall taktet der RAM auf 2.666 MHz mit den entsprechenden Timings. Der Takt wird oft als "Hälfte (1.333)" angezeigt und muss mal zwei multipliziert werden. Der Grund dafür ist, dass ein DDR = Double Data Rate Speicher zwei Signale pro Taktzyklus anlegt. Im Area51m, wo der RAM maximal auf 2.400 MHz läuft, steht dann dementsprechend der Taktwert auf 1.200 Mhz. 2.3 Ansicht "Sensors only" Hierbei handelt es sich über detaillierte Ansicht aller Sensoren und Werte mit Zeitangabe. Aus meiner Sicht, ist das die wichtigste Ansicht, da sich hier viele Rückschlüsse ziehen und Fehler, hohe Temperaturen, Leistung usw. gut bewerten lassen. Um diese Ansicht zu starten, einfach auf "Sensors only" klicken und Run. Anfangs im Standard-Layout bekommt man eine unübersichtliche Vielzahl an Informationen angezeigt. In der Regel braucht man nie derart viele Informationen. Glücklicherweise bietet HWinfo die Möglichkeit das Layout nach seinen Wünschen zu gestalten. Für die Temperatur- und Leistungsbewertung habe ich mein Layout wie folgt angepasst: Damit die Ansicht am Ende so aussieht, kann man mit Rechtsklick --> Kontextmenü --> "Hide" viele Werte ausblenden, die man nicht braucht. Mit "Rename" kann man die Werte umbenennen. Je nach Model, werden die Lüfter mal angezeigt und mal nicht. Werden die Lüfter nicht angezeigt, hat man die Möglichkeit über die Settings, zweiter Reiter Safety, durch das Deaktivieren des EC Supports, dass die Lüfter angezeigt werden. Soweit mir bekannt, ist das nur beim Area51m so. Beim AW17 R4/ R5 werden die Lüfter von Anfang an erkannt und tauchen auch in der Ansicht auf. Beim m15 & m17 R1 habe ich es nicht geschafft, dass mir die Lüfter angezeigt werden. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass speziell Notebook-Mainboards "nicht bekannte" Controller einsetzen und HWinfo keine Informationen darüber bekommt oder diese nicht richtig interpretieren/ auslesen kann. Manchmal hilft ein Ausprobieren mit verschiedenen Einstellungen. Wo die Lüfter ebenfalls nicht anzeigt werden, ist wenn man HWinfo startet, die Lüfter aber still stehen (0 rpm). Sobald die Lüfter anlaufen wird ein Signal (rpm) ausgegeben und HWinfo führt sie dann in der Liste auf. Das kommt oft vor, wenn man sein Notebook im idle mit einem Kühler betreibt. 3. Verstehen Leistungsangaben und Temperaturwerte stehen unmittelbar mit anderen Faktoren im Verhältnis. Möchte man beispielsweise Temperaturen bewerten, so sind andere Werte ebenso zu berücksichtigen. Deshalb sind Antworten auf allgemeine Fragen wie "...sind die Temperaturen in Ordnung?" ohne Angabe weiterer Faktoren, die damit zusammenhängen, höchstens eine gutgemeinte Schätzung. Wenn man sein Layout mit "hide" und "rename" angepasst hat, sind folgende Werte mindestens zu empfehlen: 3.1 Verstehen der Werte Ganz oben in der Leiste finden sich verschiedene Angaben zur Zeiterfassung: Current: Aktueller Wert Minimum: Kleinster Wert in der gemessen Zeit Maximum: Höchster Wert in der gemessen Zeit Average: Durchschnittlicher Wert in der gemessen Zeit Punkt 1: Clock-Ratio Hierbei handelt es sich um den Multiplikator (kurz Multi), der zusammen mit dem Bus-Takt (üblicherweise 100 MHz FSB) den Kern-Takt ergibt. In dem Beispiel ist Multi 46x mal 100 MHz = 4.600 MHz/ 4,6 GHz. Durch die kleinen Zahlen ist dieser Wert schnell und einfach abgelesen. Punkt 2: Kern-Temperaturen Der Punkt sollte wohl selbsterklärend sein. Punkt 3: Voltage-Offset Dieser Punkt ist wichtig, um sein Undervolting zu überwachen. Gerne werden diese beiden Werte verallgemeinert oder gleichgesetzt, jedoch ist das nicht richtig. Wenn man beispielsweise mit ThrottleStop undervoltet, bezieht sich IA Voltage Offset im TS auf CPU Core UV und CLR Voltage Offset auf CPU Cache UV. Beim Undervolting sollten CPU Core und CPU Cache immer gleich hoch undervoltet werden, da in dem Fall immer nur der geringste Wert tatsächlich von der CPU angenommen wird. Undervoltet man beispielsweise CPU Core mit -150mV und CPU Cache mit -100mV, wird für die CPU insgesamt nur die -100mV übernommen. Punkt 4: CPU Package Power Ein besonders wichtiger Wert wenn man Leistung und Temperaturen bewerten möchte, wenn nicht sogar mit der wichtigste überhaupt. CPU Package Power zeigt an, was tatsächlich an Strom/ Leistung durch die CPU gegangen ist. Dieser Wert ist auch bekannt als TDP Leistung einer CPU. Zum Thema TDP werde ich mich hier jetzt nicht allzu detailliert äußern. Nur so viel: Die CPU ist mit 45w TDP Leistung spezifiziert und hätte ich die CPU nach Intel's Mess-Spezifikation mit Basistakt 2,9 GHz und 100%iger CPU-Auslastung betrieben, wäre ich auch irgendwo bei 45w gelandet. Da ich die CPU aber außerhalb der Intel-Spezifikation betreibe, ist es nicht überraschend, dass die Leistungsaufnahme bis sogar 95,913w im max hochging. Je nach Benchmark und Spiel wird die CPU verschiedenen hoch ausgelastet. Dadurch ergeben sich logischerweise auch andere CPU-Power Werte. Fließt weniger Strom durch die CPU, läuft sie natürlich kühler. Möchte man seine Temperaturen vergleichen, ist dieser Wert absolut wichtig zu beachten. Denn nur, wenn die gleiche Leistung generiert wurde, kann man überhaupt verschiedene Logs miteinander vergleichen. Zu einem Beispiel komm ich im Punkt 3.2. Punk 5: PCH und RAM Temperaturwerte des PCH und RAM. Sollte eigentlich auch selbsterklärend sein. Interessant wird dieser Punkt, wenn man beispielsweise einen PCH-Mod verbaut oder das System Freezes zeigt, welches sich auf zu hohe PCH-Temps zurückführen lässt. Der m15 R1, flach auf dem Tisch, im Out of the box Zustand ist da so ein Kandidat. Punkt 6: Lüfter Auch dieser Punkt sollte selbsterklärend sein. Jedoch ist er wichtig, wenn man Temperaturen vergleichen oder bewerten möchte. Drehen die Lüfter weniger, wird auch weniger Luft umgesetzt, was die Kühlleistung vermindert. Das sich die Lautstärke der Lüfter mit steigender RPM-Drehzahl erhöht, muss nicht extra erwähnt werden. Das sind alles so Faktoren, die bei der Bewertung wichtig sind. Punkt 7: SSD & HDD Sollte ebenfalls selbsterklärend sein. Auch diese Werte können unter bestimmten Voraussetzungen interessant und wichtig sein. Beispielsweise wenn man einen SSD-Kühler oder/ und zusätzlich einen externen Notebook-Kühler einsetzt. Natürlich auch wenn man die Festplatten mit großen Kopier-/ Schreibaufgaben belastet. Punkt 8: GPU Bei der Grafikkarte sollten die meisten Werte auch eigentlich klar sein. Anmerken muss ich hier ebenfalls den Punkt mit der Leistung und dem Strom (GPU Power). Auch das ist ähnlich zu vergleichen wie mit der CPU Package Power. Wird mehr Leistung gefordert, fließt auch mehr Strom, was logischerweise zur Temperaturerhöhung führt. Gerade wenn man eine "Shared-Heatsink-Konstruktion" hat, beeinflusst die Temperatur des einen Chips auch immer den anderen. Je nach Model, fällt das mal höher oder geringer aus. Punkt 9: Listenanzeige Mit diesem Button kann man sich die Listenanzeige auf mehrere Seiten ziehen. Ich wollte es mal erwähnen, bevor die Frage wieder auftaucht wie man die Liste auf mehrere Seiten bekommt. Punkt 10: Zeit Anzeige der gemessenen Zeit. Dieser Punkt ist besonders wichtig für das Loggen, dazu aber mehr im Punkt 3.2. Punkt 11: Reset-Button Eine Funktion zum resetten aller Werte. Zusammen mit dem Punkt 10 und dem Loggen eine wichtige Funktion. Zusätzliches: Noch einige Punkte, die hier jetzt nicht aufgelistet sind. Powerlimit 1 & 2: Die PL's tauchen normalerweise unter Punkt 4 auf. Es kann aber durch vorkommen, dass der Punkt hin und wieder verschwindet, so wie in meinem Chart halt. Die PL's begrenzen die Maximal-Leistung, die sich die CPU genehmigen darf. Je nach Lüfterprofil und Temperatur ändern sich die Limits. Meist ist das Setting so ausgelegt, dass mit erhöhter Lüfterdrehzahl auch die Powerlimits angehoben werden. Sprich, mit mehr Kühlleistung, darf sich die CPU auch mehr Leistung erlauben. Läuft man ins Thermal Throttling (Thermale Grenze 100°C), kann es vorkommen, dass die PL dynamisch angepasst und abgesenkt werden. Powerlimit 1 bezieht sich dabei auf das "Long Term Power Boost Window". Also das, was sich die CPU theoretisch die ganze Zeit gönnen darf, sofern sich nicht zu heiß wird. Powerlimit 2 bezieht sich dabei auf das "Short Term Power Boost Window". Also das, was sich die CPU im Boost genehmigen darf. Als Beispiel: Beim m15 R1 ist der Short Boost auf 30 Sekunden begrenzt und der Höchsttakt auf 4,8 GHz. Unter dem höchsten Lüfterprofil (Lüfter 100%), wird das Powerlimit auf PL1-78w/ PL2-90w angehoben. Wobei die All-Core Leistung mit 4,2 GHz sich ausschließlich nur auf PL1 dann bezieht. Distance to TjMax: Ein Punkt, der hin und wieder mal gefragt wird, ist TjMax. TjMax steht dabei für "Distance to Maximum Junction Temperature" (Wikipedia). Es gibt verschiedene Interpretationen wie dieser Wert verstanden oder gemessen wird. Es hängt zum einen von der eingesetzten Software ab und zum anderen auch ob CPU oder GPU gemeint ist. Da gibt's verschiedene Ansichtsweisen. Vereinfacht gesagt, HWinfo zeigt euch mit diesem Wert an, wie viel Luft (Headroom) noch im Temperaturbereich ist, bevor gedrosselt wird. Standardmäßig drosseln die CPUs bei 100°C. Jetzt im Beispiel oben hatte ich auf Core #0 beim Spielen 69°C im Durchschnitt. Distance to TjMax ist somit 31°C. Addiert man beide Werte zusammen, kommt man wieder auf 100°C. Bedeutet also soviel wie, dass ich theoretisch noch ein bisschen die Leistung aufdrehen könnte. Diese Anzeige kann schon praktisch sein, wenn man wissen möchte wie viel Spielraum man mit einem Setting bei Spiel A und wie viel bei Spiel B hat. Da verschiedene Spiele das System unterschiedlich stark belasten. Fehler-/ Warnmeldungen Ich werde hier jetzt nur die wichtigsten ansprechen, da der Beitrag ansonsten explodiert und ich bis morgen hier dran sitze. Der Begriff: "PROCHOT" steht für Processor Hot und taucht meist zusammen mit Thermal Limit auf, was bei den Notebooks meist bei 90-100°C erfolgt, je nach dem welches Limit gesetzt ist. Im Desktop-Bereich kann man thermale Grenzen meist selbst ein einem gewissen Rahmen bestimmten. Daher können zwei, auf den ersten Blick, gleiche Meldung sinnvoll erscheinen, da eine Meldung sich auf die Spezifikation der CPU bezieht und die andere auf das Mainboard-Setting. Der Begriff "Powerlimit exceeded" wird auch immer wieder mal gefragt. Diese Meldung tritt auf, wenn man an oder über sein Powerlimit kommt. Beispiel: Angenommen mein Notebook hat im Lüfterprofil "Silent" ein Powerlimit von PL1-45w/ PL2-60w. Mit ThrottleStop übertakte ich die CPU leicht und starte einen Cinebench. Die CPU gibt Vollgas und zieht so viel Strom, dass sie problemlos über die Powerlimits 45w/ 60w kommt. Das Mainboard, genauer gesagt der Voltage-Controller, der durch das BIOS, aufgrund des Lüfterprofils, die Powerlimits beschränkt, drosselt die Stromzufuhr. Kurz gesagt, erreichen der Powerlimits = Powelimit exceeded. Die CPU wird gezwungen sich runterzutakten, damit sie mit dem begrenzten Strombedarf wieder klar kommt. 3.2 Verstehen der Zusammenhänge In diesem Punkt führe ich verschiedene Beispiele auf, wie die Daten in Beziehung stehen und auf was zu achten ist, wenn man die richtigen Rückschlüsse ziehen will. Um die CPU-Temperaturen bewerten zu können braucht man mindestens drei Kriterien: CPU Package Power Lüfterdrehzahl Zeit Ist einer dieser Faktoren unbekannt, kann man keine logischen Rückschlüsse auf die Kühlleistung schließen. Man kann höchstens versuchen irgendwas zu schätzen, aber das war's auch schon. Natürlich sind noch andere Parameter wichtig, um eine Vergleichbarkeit bzw. genauere Bewertbarkeit zu schaffen, aber die drei oben genannten sind auch meiner Sicht die wichtigsten. Andere wichtige Faktoren sind: Log Start & Log Ende durchschnittlich gehaltener Takt Außentemperatur Undervolting Wärmeleitmittel Modding & externe Kühler Powerlimits Je nach dem was oder wie man bewerten möchte ist auch der Start- und Endpunkt des Logs enorm wichtig, weil man sonst mit idle-Werten seine Zahlen verfälscht/ schönt. Dann, zwischen den einzelnen CPUs/ GPUs gibt dann auch noch mal Unterschiede. Sprich, nicht jeder 9900K oder RTX 2080 performt gleich (auf Temps bezogen), jedoch jetzt für das Beispiel, lasse ich mal solche Faktoren außen vor. Zur Verdeutlichung was ich meine, hier mal zwei HWinfo Logs von meinem R5 im Vergleich. Im ersten Beispiel habe ich ca. 45 Minuten FC5 New Dawn gespielt. Der Log beläuft sich jedoch auf ca. 35 Minuten, weil ich immer ca. 10-15 Minuten warm spiele bevor ich den Log anfange. Dazu starte ich HWinfo und das Spiel. Nach der Warmlaufphase wechsel ich kurz auf HWinfo und resette die Werte (Uhr-Symbol). So kann ich sicher sein, dass ich meine eigenen Werte nicht mit Idle-Temps verfälsche. Später gehe ich dann während des Spiels wieder kurz auf HWinfo und mach dann den Screenshot. So bekommt man dann die reinen Ingame-Werte. Ein möglicher Log kann wie folgt aussehen: und jetzt noch mal ein 3 Minuten Log mit 5,3 GHz all Core: Deswegen ist der Takt für Temperatur-Bewertung zunächst erstmal uninteressant, weil Package Power + Kühlung (Lüfter) + Zeit die Temperaturen bestimmen. Deswegen ist Cinebench nicht unbedingt geeignet um Temperaturen zu bewerten. Der Benchmark ist einfach zu kurz und testet den absoluten Worst-Case für die CPU, was mit Gaming-Leistung/ Temperaturen nicht viel zu tun hat. Möchte man seine Werte später mit anderen Geräten vergleichen, sind auch die anderen Parameter interessant, damit man überhaupt eine Vergleichbarkeit schaffen kann. Beispielweise man möchte wissen, ob die Wärmeleitpaste MX-4 besser performt als Kryonaut oder ob sich Undervolting lohnt bzw. wie viel. ------------------------------------------------------------ Schlusswort Insgesamt betrachtet ist das natürlich schon recht viel Info und bei weitem nicht alles, was man so mit HWinfo noch machen kann. Dennoch hoffe ich, dass der Beitrag für den ein oder anderen interessant oder hilfreich war. Wenn ich noch etwas vergessen habe oder nicht richtig erklärt, sagt mir bitte bescheid. Dann ändere ich den Beitrag an der Stelle.
    12 Punkte
  8. Unser AlienFX ist ja richtig toll, man kann fast alle Farben einstellen wie man will, außer die Farbe Weiß. Wie dies geht möchte ich euch nun einmal zeigen. Erstellt euch ein eigenes Theme im CommanCenter und Speichert es ab. Nun liegt es unter Dokumente - AlienFX - Themes Öffnet nun so ein Theme mit dem EDITOR ( Bild 1 ) und sucht nach den Zonen die ihr ändern wollt ( Bild 2 ) und ändert dort Color1 und Color2 auf folgenden Schlüssel #FFFFFFFF ( Bild 3 ) Jetzt nur noch Speichern und das Theme im CommandCenter auswählen. Fertig MFG
    11 Punkte
  9. Dell räumt dem User verschiedene Methoden zum BIOS-Update ein. Zweifelsfrei ist das Update aus Windows heraus die komfortabelste Variante. Meist reicht das einfache Ausführen der heruntergeladenen Anwendung (*.exe) aus und eine Installationsroutine verrichtet ihren Dienst. Die Komplexität der Windowsumgebung und aktive Hintergrundanwendungen lassen die Systemstabilität und das fehlerfreie Arbeiten der Routine zum Zeitpunkt des Upgrades mitunter in fragwürdigem Licht erscheinen. Nicht wenige User sind fehlgeschlagenen Updates bereits zum Opfer gefallen und mussten einen kompletten Austausch des Motherboards über sich ergehen lassen. Um das dieses Risiko weitestgehend zu minimieren, lassen sich diese Updates alternativ außerhalb von Windows installieren, ohne dass der User große Vorkenntnisse haben oder Vorarbeit leisten muss. Man benötigt lediglich einen USB-Stick im Dateiformat Fat 32, auf dem das heruntergeladene Update (*.exe) unverändert gespeichert werden muss. Weiterhin müssen im BIOS - wenn eingestellt - die Funktionen "UEFI BOOT" und "Secure Boot" deaktiviert werden. Nach dem Update müssen diese dann vor dem Windowsstart wieder aktiviert werden. Das Update initiiert man letztendlich bei angeschlossenem USB-Stick über den Boot-Manager kurz nach dem Anschalten des Gerätes über die Taste [F12]. Dort findet sich der Eintrag "BIOS Flash Update". Wählt man diesen aus, gelangt man zu folgender Maske: Hier wählt man das unter "Files" verfügbare BIOS Update aus und startet das Update über den jetzt aktiven Button "Flash Upgrade" Hinweis: Sollte die Maske nicht mit der Maus oder Touchpad bedienbar sein, navigiert man mit der "Tabulator-Taste" zu den jeweiligen Punkten und bestätigt diese mit [Enter]. Es erscheint eine übliche Warnmeldung ... ... nach deren Bestätigung das Upgrade sukzessive durchgeführt wirdDas System startet anschließend selbstständig neu. Vor dem ersten Systemstart geht es noch fix ins BIOS um die obligatorischen "BIOS Defaults" zu laden (das garantiert, dass wirklich alle Updates vom System ordnungsgemäß genutzt werden und keine alten Einstellungen Murks produzieren) Nachfolgend die Prozedur nochmal checklistenartig zusammengefasst: Fall 1 - Windows ist im "Legacy Boot Modus" installiertDas BIOS Update (*.exe) auf einen USB-Stick (Fat 32) kopierenSystem neustarten und mit [F12] den Boot-Manager aufrufenDen Eintrag "BIOS Flash Update" auswählenDas zu installierende Update auswählen und Updatevorgang starten (Flash Upgrade)Nach dem Reboot ins BIOS booten und "Load optimal Defaults" ausführen (Taste [F9]) ... eventuell eingestellte Einstellungen müssen wieder vorgenommen werden!Speichern, BIOS verlassen und "normal" booten.Fall 2 - Windows ist im "UEFI Boot Modus" installiert Das BIOS Update (*.exe) auf einen USB-Stick (Fat 32) kopierenSystem neustarten und ins BIOS booten, "UEFI" zu "Legacy" und "Secure Boot" von "enabled" zu "disabled" umstellenSpeichern, BIOS verlassen und beim Booten mit [F12] den Boot-Manager aufrufenDen Eintrag "BIOS Flash Update" auswählenDas zu installierende Update auswählen und Updatevorgang starten (Flash Upgrade)Nach dem Reboot ins BIOS booten und "Load optimal Defaults" ausführen (Taste [F9]) ... eventuell eingestellte Einstellungen müssen wieder vorgenommen werden!Außerdem im BIOS wieder auf "UEFI" Boot und "Secure Boot: enabled" umstellenSpeichern, BIOS verlassen und "normal" booten. Das alles dauert keine 2 Minuten und ist wirklich kein großer Aufwand!
    11 Punkte
  10. Hallo vom Schnuffel Schnuffel hat sich die Mühe gemacht und eine Konfigurations-Datei für den 120 Hz 3D Screen des M17X R3 erstellt. Download 120 Hz 2D/3D Bildschirm-Treiber: Klick mich Rechtsklick auf dem Desktop und "Bildschirmauflösung" wählen Jetzt auf "Erweiterte Einstellungen" klicken Oben jetzt "Monitor" wählen Jetzt auf "Eigenschaften" klicken Reiter "Treiber" wählen Jetzt auf "Treiber aktualisieren" Jetzt "Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen" Jetzt unter "Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen" anklicken Jetzt "Datenträger ..." wählen Nun mit "Durchsuchen" die vorher entpackte Datei "Alienware m17xR3 120HZ.inf" wählen und "Öffnen" drücken Jetzt "OK" "Weiter" Jetzt "Diese Treibersoftware trotzdem installieren" wählen, Schnuffel könnt Ihr trauen... Jetzt "Schließen", "Schließen" und "OK" So, nun müsste es im Monitor drin wie auf dem Beiliegenden Screenshot aussehen und das System müsste nun auch auf 120 HZ gewechselt haben! ACHTUNG: DAS BITTE NUR MACHEN WENN IHR WIRKLICH EINEN M17X R3 MIT 120 HZ 3D Screen habt!!! Gruesse vom Schnuffel Anmerkung der Administration: Die Diskussion dieser Schnuffel-Anleitung befindet sich in folgendem Thread: http://www.aw-community.com/forum/f98/%5Bdiskussion%5D-120-hz-2d-3d-bildschirm-treiber-2196.html
    11 Punkte
  11. Ein neues AlienWare Notebook gerade ins Haus geflattert!!?? Dann erstmal herzlichen Glückwunsch!! Es stellt sich nun die Frage was als erstes damit machen!? Ganz klar geht es jetzt unmittelbar mit dem installieren von Spielen los doch zuerst sollte man folgende Dinge beachten und kontrollieren. Sichtkontrolle Nach dem Auspacken sollte man eine optische Kontrolle durchführen ob Beschädigungen oder Fertigungsfehler zu erkennen sind. Hierzu gehören folgende mögliche Probleme oder Vorkommnisse: a.) Kratzer, Dellen, Abnützungserscheinungen auf dem Gehäuse b.) Kein gleichmäßiger Lauf des Display Scharniers ( knarzen, scheuern) c.) Pixelfehler auf dem Display ( Weiße, farbige ( R/G/B oder tote Pixel ( schwarz) d.) Unnatürlich hohe Spaltmaße, Kluften am Gehäuse ( möglich durch falsche oder unachtsame Fertigung) e.) Gewölbte Tastatur, hervorstehende Tasten f.) Unnatürlich laute Lüfter/ Lüfter brummen( Lüfter streifen an etwas und erzeugen ein störendes Geräusch) OS Betrieb und Funktionalität Nach dem Hochfahren des Notebooks sollte man die Software abhängigen Funktionalität in Bezug auf die Hardware kontrollieren. a.) Funktion des Mousepads und deren Tasten überprüfen b.) Sämtliche Tastaturtasten überprüfen ( Wordpad öffnen und sämtliche Tasten auf korrekte Funktion testen) c.) Testen der externen Ports durch das anschließen externer hardware ( Maus, Tastatur, externe Festplatte, Monitore,Kammeras, Fernseher, etc.) d.) Sämtliche Farblicht Panele überprüfen ( keine Ausfälle, korrekt ansteuerbar über das Alienware Command Center [Alien Fx]) Neuinstallation!? Sehr viele User wollen zu allererst eine Neuinstallation am Gerät durchführen um das " mit Software zugemüllte" Notebook unbelastet an den Start zu schicken. Die Idee ist an sich gut und oftmals sogar begründet da die Hersteller wirklich oft dermaßen viel vorinstallierte Software auf ein Notebook packen das der Start Prozess unangemessen lang ausfällt. Leider erkennen viele User zu spät das der Prozess einer Neuinstallationn des Betriebssystems nicht ganz so leicht von statten geht wie anfangs vermutet. Probleme mit den Treibern, Funktionsprobleme etc. sind oft die Folge und machen alles schlimmer als zuvor. Es stellt sich hier die Frage ob es nicht klüger wäre nicht benötigte Software einfach zu deinstallieren als das Notebook Vollständig neu zu installieren. Wie gesagt liegt die Entscheidung bei euch, jedoch solltet ihr eine Neuinstallation nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn auch hier gehört etwas Know How dazu. In den meisten Fällen endet es mit einem Thread mit dem Titel: " Wie kann ich mein Notebook wieder auf Werkszustand zurücksetzen???!!!" Überlegt euch also zuvor gut ob ihr das wirklich durchziehen wollt. Was Tun bei aufkommenden/gefundenen Mängeln? Solltet ihr Fertigungsfehler entdecken wie oben beschrieben oder eingeschränkte Funktionalität setzt ihr euch am besten unmittelbar mit dem Dell Service in Verbindung. Ihr habt ein 14Tägiges Rückgaberecht ( Auch ohne der oben genannten Gründe) und könnt das Notebook im Zweifelsfall zurückgeben. Handelt es sich um kleinere Probleme könnt ihr den VOS ( Vor Ort Service) von Dell Nutzen. Hierbei könnt ihr einen Service Techniker anfordern der fast immer schon am nächsten Werktag zu euch nach Hause kommt, falls gewünscht. Natürlich könnt ihr das Notebook auch an Dell per Post senden, jedoch ist davon abzuraten da hier sehr lange Wartezeiten aufkommen können. Für weitere Fragen steht euch unser Team hier im Forum jederzeit zur Verfügung. Dann bleibt nur noch eins zu sagen: Viel Spaß mit eurem neuen Alienware Notebook und willkommen in der Liga außerirdisch guter Leistung!!
    11 Punkte
  12. Servus Gemeinde, Den Guide schreiben ich, da mittlerweile vermehrt die Frage nach einem Guide zum Undervolting aufgekommen ist. So brauchen wir dann nur noch verlinken Ich habe diesen Guide unter dem A51m Präfix erstellt, der funktioniert aber auch bei anderen CPUs. Ich hab es erst mal einfach gehalten, da ich kein Fan von zu umfangreichen Guides bin. Wenn doch etwas fehlt oder unklar ist, ergänze ich das natürlich gern. Inhalt: 1. Was ist ,,Undervolting,, oder zu Deutsch ,,Untervolten,,?: 2. Was brauche ich dafür? 3. Überblick über ThrottleStop 4. CPU untervolten mit ThrottleStop 5. CPU auf Stabilität testen 6. Und was bringts nun? 7. Ich erreiche 100 Grad bei Prime! Welche Optionen habe ich? Was ist ,,Undervolting,, oder zu Deutsch ,,Untervolten,,?: In erster Linie bezeichnet das ,,Undervolting,, das absenken der CPU Spannung. Ziel dabei ist es die Leistungsaufnahme und damit die Temperatur der CPU zu senken. Kaputt gehen kann dadurch erst mal nichts. Windows kann abstürzen wenn ihr zu weit geht. In ganz seltenen Fällen kann es auch die Windows Installation zerlegen. Hab ich bisher aber nur ein mal erlebt (bei Tausenden Bluescreens). Was brauche ich dafür? 1. erst einmal eine CPU die es erlaubt die Vcore zu verändern. Die Alienware Notebooks erlauben das alle. 2. die Software ThrottleStop 3. Prime95 zum Stabilität testen. Version 26.6 hat nun doch ausgedient. Mit der neusten Version kann man endlich AVX im Menü deaktivieren 4. OC Funktionen im AWCC abstellen. Das regelt TS jetzt Überblick über ThrottleStop Game - Hier habt ihr 4 Profile zur Wahl (das aktuelle heißt ,,Game,,), die ihr euch im Reiter FIVR einstellen könnt Settings - hier könnt ihr Grundlegende Settings verändern, die über alle Profile greifen Core i9 9900k - hier seht ihr Infos zur CPU, welcher Takt aktuell anliegt und welche Vcore (CPU Spannung) FID - Kern Multiplikatoren (*100 und ihr wisst den Takt einzelner Kerne) C0% - Auslastung pro Kern Temp - aktuelle Temperatur pro Kern Max - Maxwert Temperaturen pro Kern PKG Power - aktueller Verbrauch der CPU FIVR - Menü um die Profile zu bearbeiten CPU untervolten mit ThrottleStop GANZ WICHTIG: TS gehört nicht in den Autostart! Habt ihr ein Profil aktiv was sehr instali ist bekommt ihr bei jedem Bootversuch einen Bluescreen! Autostart würde ich persönlich nie für TS nutzen, aber wenn es sein muss dann nur wenn ihr ein stabiles (über 1-2 Wochen) Profil habt. 1. als erstes stellt ihr TS so ein wie oben auf dem Bild zu sehen, wenn noch nicht voreingestellt 2. Dann öffnet ihr das FIVR Menü Bei ,,Turbo Ratio Limits,, sieht man, das für unterschiedliche Lasten, unterschiedliche Taktraten eingestellt sind. Kann man so lassen, ich persönlich bin davon kein Fan. Begründung: beim Untervolten reduziert ihr die Kernspannung. Dabei kann es auch passieren das ihr in einen Bereich kommt der instabil ist und Windows abstürzt. Dann müsst ihr neu starten und die Spannung wieder einen Ticken erhöhen. Soweit kein Problem. Wenn ihr aber verschiedene Takte für verschiedene Lasten habt kann es sein das die eingestellte Spannung für den Allcore Boost 4700Mhz ausreicht, aber für den 1 Kern Boost 5000 Mhz zu niedrig ist --> Bluescreen sobald nur ein Kern mal mehr belastet wird. Verschiedene Last Takte auf Stabilität zu testen mit einem festen Spannungs- Offset ist fast unmöglich. --> Ich stelle daher immer alle Lastmultis auf den gleichen Wert. Das kann man leicht auf Stabilität testen und hat nachher keinen Ärger. --> stellt das FIVR Fenster jetzt so ein: alle Turbo Multis auf 47. Das entspricht 4700 Mhz, also dem Standard Allcore Boost des 9900k. User mit einem 9700K nehmen hier 46 also 4600Mhz. Dann aktiviert ihr bei ,,CPU Core Voltage,, das Häkchen und stellt den Offset erst mal auf -50mv. --> Das gleiche macht ihr bei CPU Cache --> Offset für CPU Core und CPU Cache müssen IMMER gleich sein. sind sie verschieden wird nur der niedrigste Wert genommen den beide noch gemeinsam haben. Also immer gleich einstellen 3. Apply und OK. Jetzt habt ihr eure CPU Spannung 50mv gesenkt. Jetzt testet ihr das Ganze auf Stabilität und geht dann weitere 10mv bei beiden runter. Dann wieder auf Stabilität testen. CPU auf Stabilität testen Da wir die Spannung angepasst haben müssen wir die CPU auf Stabilität testen. Ihr wollt ja schließlich nicht das euer PC mitten im Spiel abschmiert. Ich teste immer ohne AVX, das schont die CPU Prime stellt ihr folgend ein: und klickt auf OK. Das Programm belastet eure CPU auf allen Kernen. Wenn der Test läuft sollte das so aussehen: Achtet im Throttlestop immer schön auf die Temperaturen. Mal ein Peak auf 90 Grad geht in Ordnung. Im Schnitt sollten die Kerne aber nicht über 85 Grad pendeln (zwischen 75-85 Grad passt, weniger ist besser). Für den Stabilitätstest kann man auch im AWCC den Lüfter auf volle Leistung, oder zumindest Performance, stellen. Um sicher zu sein sollte der Test zum Schluss ca. 2h laufen. Dann könnt ihr das Setting im Alltag nutzen. Kommen dann Abstürze müsst ihr die Spannung noch mal leicht nach oben anpassen. Tipp: Zum ausloten wie weit man absenken kann, kann man auch erst mal nur 30 min als Schnelltest laufen lassen und dann weiter senken und wieder 30 min. Gibts einen Bluescreen wieder 10mv hoch und dann den abschließenden 2h Test um richtig zu testen. Im Anschluss könnt ihr zur Sicherheit noch 5-10mv drauf geben, falls euer Setting doch im Grenzbereich liegen sollte. Und was bringts nun? Wenn ihr sehen wollt was das UV bringt dann startet Prime einfach mal ohne TS ich habs mal bei meinem probiert (lief nur 5min aber der Unterschied soll ja nur zu sehen sein): stock ohne UV: 75-79 Grad und 119w Verbrauch UV: 65-68 Grad und 91w Verbrauch! Ich erreiche 100 Grad bei Prime! Welche Optionen habe ich? Ihr habt jetzt den maximalen Offset wo prime noch läuft gefunden aber erreicht trotzdem noch 100 Grad? Aber der captn1ko hat doch nur 65 Grad, ist mein PC defekt? Macht euch erst mal keine Sorgen. Eurer A51m ist nicht defekt. Ich habe nur sehr viel Geld für eine selektierte CPU ausgegeben, habe diese geköpft, mit LM versehen und wieder verklebt. Dazu einen Repaste durchgeführt. Es ist also kein Wunder das ihr höhere Temperaturen habt. Trotzdem habt ihr noch Möglichkeiten eure CPU zu optimieren! Ihr habt jetzt 3 Möglichkeiten: 1. Takt so lassen, mit den 100 Grad leben und die CPU sich selbst regeln lassen. Bei 100 Grad taktet die CPU selbstständig runter und wieder auf den vollen Boost wenn sie abgekühlt ist. 2. Den Verbrauch begrenzen -> das geht bequem mit ThrottleStop --> gedrosselt wird nicht nach Temperatur, sondern nach Verbrauch How to: öffnet das Menü TPL (Turbo Power Limit): Hier gebt ihr auf der Rechten Seite die gewünschten Limits an. - Das obere Feld gibt den Maximal Verbrauch für den ,,Long Boost,, an, also den Verbrauch den die CPU unbegrenzt lange haben darf - Das untere Feld ist der ,,Short Boost,, und gibt den Verbrauch an den eure CPU mal kurz haben darf. Das Time Limit stellt ihr darunter ein. Ich gebe immer die gleichen Werte ein. Ein kurzer Boost nützt mir nichts. In meinem Beispiel habe ich 70w eingetragen und im TS Feld PGK Power seht ihr das die CPU dieses Limit einhält. Obwohl der Allcore Boost auf 4700Mhz eingestellt ist, legt die CPU nur 4300mhz an, um die 70w einzuhalten. Hier habe ich nur 4 statt 16 Threads belastet (CPU Auslastung ca 40%) und die CPU kann volle 4700mhz boosten, da die 70w nicht erreicht werden. Da müsst ihr für euer System das Optimum finden. Beachtet aber hier das ihr eher etwas weniger UV macht. Die Takte springen wild umher und das kann man unmöglich vollständig stabil testen. Also eher 30-40mv weniger geben als bei festem Boost. 3. Den Takt soweit reduzieren, bis die Temperaturen auch bei Prime <90 bleiben. How to: wie oben geschrieben. Nur keine 47 oder 46 bei allen Kernen eintragen, sondern weniger um die Temperaturen weiter zu senken. Das war es auch schon. Viel Spaß dabei. Ich hoffe ihr kommt mit dem kleinen Leitfaden klar -- >Bei Fragen oder wenn etwas unklar ist einfach melden. Dann ergänze ich den Startpost. Grüße captn1ko p95v298b6.win64.zip
    10 Punkte
  13. Hallo Leute, hier ein kleines Tutorial um euer "Look & Feel" von AW wiederherzustellen: Viele von uns entschließen sich eine SSD nachzurüsten. Dabei ist normalerweise der beste Weg eine frische Installation von Windows durchzuführen. Leider ändert sich das AW Design danach zum normalen Windows 7 Design. Dies könnt ihr jedoch mit 10 Minuten Arbeit einfach wiederherstellen. Dazu benötigt ihr folgende Files: 3. Alienware Login-Sreen Image (Red Glyph Wallpaper) Wenn ihr alle benötigten Files nun downloaden konntet, könnt ihr anfangen euren AW wieder zu einem AW zu stylen. Zu aller erst müsst ihr jedoch die unsichtbaren Ordner im System sichtbar machen. Falls ihr das schon habt, könnt ihr diesen Schritt überspringen: Öffnet einen beliebigen Ordner Oben links auf Organisieren klicken Ordner- und Suchoptionen In den Tab "Ansicht" springen Den Punkt "Versteckte Dateien und Ordner" suchen "Alle Dateien und Ordner anzeigen" aktivieren Unten auf "OK" klicken - Fertig 1. Wiederherstellung der Windows Backgrounds (Wallpapers - Hintergrundbilder) Entpackt die von Dell bezogenen AW Wallpapers Öffnet folgendes Verzeichnis: C:\Windows\Web\Wallpaper\ Erstellt dort einen Ordner namens "Alienware" Packt alle entpackten Wallpapers dort hinein Jetzt könnt ihr bei euren Windows Hintergrunddesigns auch die Alienware Wallpaper wählen 2. Wiederherstellung der Alienware Avatar Bilder (Benutzerbilder) Entpackt die heruntergeladene Datei mit den Benutzerbildern Öffnet folgenden Ordner: C:\ProgramData\Microsoft\User Account Pictures\Default Pictures In diesem Ordner liegen nun alle Standardpictures, dort kopiert ihr einfach die AW Benutzerbilder hinein Jetzt könnt ihr euer Benutzerbild durch ein AW Avatar tauschen (in den Benutzerkonten) 3. Wiederherstellung des AW Logon Screen´s Öffnet folgenden Ordner: C:\Windows\System32\oobe\info\backgrounds Falls der Ordner (oder die Ordnerstruktur) noch nicht existiert, legt die Ordnerstruktur an (ich musste den Ordner "info" und "backgrounds" anlegen) Legt dort das Image "backgrounddefault.jpg" ab --> NICHT UMBENENNEN! Öffnet die Registry (Windowstaste --> "regedit" eingeben --> Enter drücken) Navigiert in der Registry zu folgendem Ordner: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Authentication\LogonUI\Background In diesem Ordner legt ihr nun einen neuen "DWORD-Wert (32Bit)" an (Rechtsklick --> Neu --> DWORD-Wert 32 Bit) Diesen nennt ihr nun "OEMBACKGROUND" (Es könnte auch sein, dass dieser DWORD-Wert schon existiert) Doppelklick auf den neuen DWORD-Wert Ändert die 0 zu einer 1 Registry schließen Zum Testen könnt ihr einfach die Tastenkombination "Windowstaste + L" nehmen --> Dort sollte jetzt das AW Bild als LogonScreen auftauchen Ich hoffe ich konnte manchen Usern hier helfen. Bei Fragen stehe ich natürlich gerne zur Seite. Beste Grüße -Fr0z3n-
    10 Punkte
  14. Problemdarstellung High-DPI Displays in einem 13" oder 15" Gerät führen naturgemäß zu einer ungenügenden Skalierung der darzustellenden Inhalte. Windows besitzt zum jetzigen Zeitpunkt leider noch keinen angemessenen Mechanismus, um eine ordentliche Darstellung zu gewährleisten. Besonders betroffen ist hierbei ältere Software, die keine eigene Anpassung mitbringt. Beispiel: Photoshop ausgeführt in nativer 4K Auflösung (das Photoshop theoretisch eine eigene experimentelle Skalierung für High-DPI Displays besitzt soll hier vernachlässigt werden, da exemplarisch deaktiviert) Optimierung (am Beispiel des UHD(4K) Displays vom AW15, exemplarisch auch für AW13) Ein 4K Display muss nicht zwangsläufig in der nativen Auflösung betrieben werden. Eine 2K Auflösung erlaubt dagegen eine sauberere Skalierung mit Windows-Mitteln. Die immer noch als überdurchschnittlich anzusehende hohe Auflösung (ca. 13% mehr Pixel als eine FullHD Auflösung) ermöglicht weiterhin ein scharfes Seherlebnis. Schritt 1 - Änderung der Auflösung und Wählen des Skalierungsmodus Schritt 2 - In den Anzeigeeinstellungen von Windows die optimale Elementgröße einstellen Schritt 3 - Windows neustarten/abmelden und Ergebnis verifizieren Das Beispiel zeigt in der oberen Hälfte die Darstellung in der neuen 2K Auflösung (korrekte Bezeichnung eigentlich QWXGA) und vergleicht die Größenverhältnisse mit der nativen 4K Auflösung, in der unteren Hälfte Weitere Anpassungen Nicht jede Anwendung skaliert trotz der neuen Einstellungen richtig. Z.B.: Steam wirkt noch ziemlich verschwommen in der Darstellung Abhilfe - Kompatibilitätseinstellungen der betroffenen Anwendung aufrufen und folgende Einstellung setzen: Ergebnis - Programm erneut ausführen Achtung! Mit diesen Settings werden 3d-Anwendungen ebenfalls in der nun maximalen 2K Auflösung (QWXGA) wiedergegeben! Wer für bestimmte Anwendungen eine native 4K-Auflösung nutzen möchte, muss diese vorher erst wieder einstellen (entweder in den Windows Anzeigeeinstellungen, oder in der Intel HD-Grafik Systemsteuerung) Hinweis: Die hier dargestellten Beispielbilder sind in ihrer Größe und Qualität reduziert, um Datenmengen zu minimieren. Sie dienen nur zu Erklärungszwecken und nicht zur qualitativen Bewertung!
    10 Punkte
  15. Hi, Deine Geschichte hat soweit meine Aufmerksamkeit erregt, da hier irgendwie alles schiefgelaufen ist, was auch nur schiefgehen konnte. Bitte lass mir Deine alten Servicetag oder deine Ordernummer per PN zukommen, damit ich mich mal mit den faulen, inkompetenten und nicht deutsch redenden Agenten, mit denen du Kontakt hattest, etwas unterhalten kann. Danke Sebastian
    10 Punkte
  16. Liebe Aliens Schnuffel weiss, dass dieses Tehme ein Dauerbrenner ist. Nur eigentlich ist es shcon laneg egeloest. Und Schnuffel hat schon x-mal adarueber geschrieben. Nur immer wieder an verschiedenen Orten. So, jetzt also hier alles in konzentrierter Form: Um das Problem zu beseitigen braucht Ihr: Das Aktuelle Bios fuer den M17xR3, die A09, gibt es da: Treiber und Downloads | Dell [schweiz] Das Upgedatete VGA Bios, hier zu bekommen: Treiber und Downloads | Dell [schweiz] Den aktuellen Nvidia Treiber, die Version Verde 295.51 (achtung die .52 und die 53 gehen nicht, beachtet auch das Datum, die sind ALETER): Graphics Driver - Verde 295.51 Driver - GeForce DriverSweeper, gibt es hier: Guru3D - Driver Sweeper Einen richtigen Kuehler (CCI und nicht FCN) sowie den richtigen Wafer fuer die GPU. Gibt es bei Dell Support. Also hier noch einmal die Ansicht: Oben Links: Der richtige Kuehler (CCI), unten Links ein Falscher (FCN). Der Unterschied hier ist die Chemie in den Pipes.... Oben Rechts: Der richtige Wafer (beachtet das kleinere Innenkreuz und das Blech ueber die Grafikspeicherbausteine. Beim falschen (unten rechts) liegt das groessere Kreus DIREKT AUF EINIGEN BAUTEILEN und mann sieht sogar die Anzeichnug des richtigen kreuzes auf dem Print, wo es liegen muesste - und die Kuehlung der Speicherbausteinen fehlt auch... Bitte beachten, dass die Waermeleitpads natuelrich unbeschaedigt und sauber sein sollten, ebenso die Oberflaeche der Bauteile! Und natuerlich zu gutem Letzt einen Alienware, der das Problem hat. Den gibt es hier: Dell Alienware Gaming PC's: Gamer-PCs | Dell Deutschland So, nun ist das Ganze ziemlich einfach: Richtiger Kuehler mit Richtigem Wafer einbauen. (Kuehler und Fan natuerlich auch gleich reinigen). - Aber das hat hoffentlich schon der Support bbersorgt! Bios A09 installieren. Geraet neu Booten, Bios defaults laden. Jetzt Nvidia Treiber DEINSTALLIEREN (mit der Deinstallfunktion des installierten treibers) Nun mit Driversweeper alle Nvidia Treiberrest SAUBER beseitigen Jetzt das neue Video Bios installieren Noch einmal alle Bios default laden - Neu booten Jetzt den Nvidia Treiber Verde 295.51 laden So - Geraet neu Booten - Trotteling und andere Thermo Probleme sind weg.... Dafuer gibt es zwei Neue: Power DVD 10 und Power DVD 11 gehen nicht mehr im 3D Modus. Macht aber nciht, das Update auf Power DVD 12 behebt auch dieses Problem. Und das zweite Problem: Beim Scrollen wenn man auf Alinewrae Cimunity einen Artikel schribet (wie Schnuffel gerade jetzt) kann es im Texteingabefeld - wenn man zu schnell nach oben oder unten scrollt - Striche geben. schnuffel weiss nicht wieso und hat das auch nur auf dieser Comunity. Loesung: Langsamer scrollen oder warten, bis das von Angus gefixt wird... (Das Problem hatt Schnuffel auch mit einigen Anderen Rechnern, einer davon hat eine ATI). Gruesse vom Schnuffel
    10 Punkte
  17. Hallo zusammen, es ist soweit. Wie ich schon ab und zu fallen ließ, arbeite ich im Moment an einer Problemlösung für nicht mehr funktionierende Lüfter nach einem GPU Upgrade - bzw. es ist für alle praktisch, die eine größere Freiheit beim konfigurieren ihrer Lüfter möchten. Ich habe eine kleine Platine entwickelt, auf welche zwei bis drei Lüfter + Temperatursensoren gesteckt werden können. (Alternativ löten um in neueren Geräten Platz zu sparen) Was macht diese Platine? Die Platine misst direkt am Kühlkörper die Temperatur und kann, anhand einer eigenen Lüfterkurve, die Lüfterdrehzahl regeln. Die Temperaturmessung am Kühlkörper bietet einen großen Vorteil, den sämtliche anderen Regelungen (ob ab Werk oder per Software) nicht haben. Der Lüfter kühlt schließlich in erster Linie den Kühlkörper. Daher ergibt es keinen Sinn, dass der Lüfter bei jeder kleinen Temperaturspitze der CPU/GPU schon anspringt. Um das zu verhindern ist ab Werk eine programmierte Verzögerung mit drin, die aber immer nur ein Faustwert ist. Der nächste Vorteil der eigenen Regelung ist, dass man die Drehzahl viel tiefer einstellen kann, bis auf 200rpm runter. Aktuell schalten die Geräte zwischen leisem Lüftergeräusch und keinem Geräusch hin und her. Es ist aber möglich, den Lüfter so langsam laufen zu lassen, dass man im Idle Betrieb eine ausreichende Kühlleistung hat und den Lüfter trotzdem nicht hören kann. Bei meinem Testlüfter (18 R1) entspricht das ca. 650rpm. Test der Kühlleistung (natürlich mit meinem 18R1) Aus einem Grund, den ich weiter unten noch erkläre habe ich einen reinen CPU Test gemacht: Ich habe meinen i7 4930mx auf allen Kernen auf 4.1GHz übertaktet und den Laptop für gleiche Bedingungen zwischen den Tests zwei Stunden abkühlen lassen. Zwei Minuten nach dem Einschalten habe ich Prime 95 gestartet und die Zeit gemessen, nach der die CPU bestimme Temperaturen erreicht hat. Standard Lüfterprofil: 60°C nach 2s | 70°C nach 4s | 80°C nach 11s | 85°C nach 22s Eigenes Lüfterprofil mit SpeedFan: 60°C nach 2s | 70°C nach 13s | 80°C nach 49s | 85°C nach 1:55min Lüfterplatine: 60°C nach 2s | 70°C nach 19s | 80°C nach 1:12min | 85°C nach 2:15min Die Temperatur nach 10min war immer gleich (+- 2°C). Zu Beobachten ist, dass sich die Platine deutlich agiler verhält als die Standardregelung, was sich in Spielen positiv auf die Temperatur und Lärmbelästigung auswirken sollte. Zudem Wird der Lüfter gefühlt Stufenlos schneller/lauter was des Geräusch subjektiv angenehmer macht. Warum sollte? Wo ist der Spieletest und warum nur die CPU? Ich habe bei meiner Version 1 leider einen kleinen aber unangenehmen Rechenfehler gemacht. Ich habe vergessen einen Divisor zur Taktrate des PWM Signals hinzr zu rechnen, weshalb des PWM Signal ein laut hörbares Spulenfiepen erzeugt. Hätte ich den Divisor nicht vergessen hätte ich direkt an einen externen Oszillator für den Mikrokontroller gedacht und die Frequenz wäre im nicht hörbaren Bereich gewesen. So muss ich leider noch eine Version zwei entwickeln. Aber: Durch Fehler lernt man doch immernoch am besten. Was haltet ihr davon? Bitte haltet euch mit eurer Kritik nicht zurück! Ich kann alles von "So etwas dummes habe ich noch nie gehört. " bis "Cool das will ich auch" verkraften. Hilfreichen wären auch Ideen was so eine Platine eurer Meinung nach noch können sollte. Wie eingangs erwähnt ist die Platine hauptsächlich dafür gedacht, wenn man (wie ich) das Problem hat, dass die Lüfter nach einem GPU Upgrade nicht mehr laufen. Aber auch für eine bessere Einstellbarkeit kann sie verwendet werden. Da ich alles (Platine und Programm) selber entwickelt habe gibt es auch kein Copyright. Also falls jemand Interesse an der verbesserten Version 2 hat, gerne schreiben, dann rücke ich auch die CAD Daten und das Programm raus. Ich berichte hier natürlich, sobald die Version 2 angekommen, bestückt, programmiert und getestet ist. Bis dahin freue ich mich über eure Meinung dazu.
    9 Punkte
  18. Hallo Alienware Fangemeinde, die internen Lautsprecher in unseren Alienware Notebooks können nicht viel, von hochwertig sind diese schon Bauart bedingt weit entfernt. Doch wer wie wir, in anspruchsvolle Grafik so einiges an Euros investiert, der darf doch auch gerne in Sachen Musik und Ton anspruchsvoll sein. Darum soll sich dieser Thread drehen und ich möchte euch motivieren ein paar eurer Euros in eine adäquates Sound-Upgrade zu investieren. Hier kann man mit schon 400 Euro schon einen Quantensprung an Sound machen, nicht vergleichbar wie der Sprung von einer GTX960 auf eine RTX2080, sondern wie der einer alten 3DFX Voodoo Karte zur einer aktuellen RTX2080. Schon seit September letzten Jahres habe ich mich auf intensive Internetrecherche begeben, um alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme zu kennen. Gleiches hatte ich schon vor über 10 Jahren gemacht, als ich mir eine vernünftige Heimkino-Anlage erworben habe. Ja man merkt im Kern bin ich nen Analytiker, also alle Zahlen, Daten und Fakten gecheckt, um zum Schluß zwar sicher zu sein, daß vernünftiger Sound her muß und es kein Logitech oder Bose Companion System ist. Doch hatte ich nach dieser Recherche nur einen Teil meiner Fragen beantwortet, jedoch welches Budget man investieren sollte und welches System hier denn das Beste Preis-Leistungsverhältnis bietet wußte ich immer noch nicht?! Was habe ich aus meiner Recherche mitgenommen: Man muß natürlich die gesamte Kette berücksichtigen, von der Signalerzeugung über der Signalübertragung und Verstärkung bis zum Lautsprecher und der Hörraumoptimierung. Hier zeigt sich schon eine erste Schwachstelle bei unseren Laptops, so ist die onboard Soundkarte nicht sehr hochwertig, nicht gut vom Netzteil entkoppelt und der digitale Ausgang wurde uns auch schon wegrationalisiert. Für den Abhörplatz direkt am Schreibtisch eigenen sich Nahfeld-Monitore bzw. -Lautsprecher da diese so optimiert werden, daß man bereits bei geringer Entfernung ein harmonisches Klangbild hat. Auch sind Aktivboxen geeigneter als passive, da die Verstärker auf die Lautsprecher der Box optimiert sind und die Verstärkung nach der Frequenzweiche erfolgt. Wer hier auch einen zu starken Kabelsalat vermeiden will ist natürlich auch mit einem aktiven System besser bedient. Und da unsere Vorlieben für guten Ton und Musik sehr unterschiedlich sind, kommt auch noch der vielleicht wichtigste Tip, wenn auch nicht so leicht umzusetzen. So sollten wir mehrere Systeme vergleichen und das am besten am Abhörplatz. Dafür muß man aber etwas mehr Geld voraus investieren und sich die Zeit für einen Vergleich nehmen. Man kann natürlich auch für weniger Geld einen Sprung nach vorne machen, jedoch wollte ich ein adäquates Sound Upgrade zur ohnehin guten Grafik. Mein vieles Lesen von Rezensionen und Erfahrungsberichten sagte mir, daß dafür 400€ ein guter Einstieg sind. Ich habe mich so auch über unzählige Nahfeld-Lautsprecher eingelesen und eine ganze Menge in Fachgeschäften probe gehört. Hierfür eignet sich eure Lieblingsmusik in einer hochwertigen Aufnahme gut, da ihr diese gut kennt und so heraushören könnt wie viel mehr Details ihr einem System entlocken könnt. Für meinen Vergleich hatte ich mich dann für die folgenden 3 Aktivboxen entschieden, alle sollen sehr linear spielen können. Nubert nuBox A-125 zu 385€ Adam Audio T5V Studiomonitore zu ca. 320€ Yamaha HS5 Studiomonitore zu ca. 310€ Natürlich ist auch noch etwas Zubehör nötig gewesen, folgendes kann ich empfehlen: DELOCK Switch 4-port Audio Switch für ca. 14€, ein Umschalter ohne Knacksen, Brummen und sonstiger Probleme. Gute Audio Kabel und Adapter habe ich von KabelDirekt gewählt. Externe Soundkarte FiiO K3 für ca. 100€ Die drei Aktivboxen habe ich beim Fachhändler bestellt, die Nubert A-125 bekommt man nur direkt bei Nubert und sie waren gerade brandneu auf dem Markt, weshalb Vergleiche schwierig zu finden waren. Die Yamaha HS5 und Adam T5V hatte ich über Thomann bestellt, ein Fachgeschäft mit guter online Beratung und top Service mit dem Angebot ein System Daheim probe zu hören. Alle Boxen habe ich jeweils drei bis vier Tage im Einzeltest gehört und dann immer je zwei im Vergleich mit einem Umschalter für weitere ein, zwei Tage. Vom Aufbau standen die Boxen auf Schaumstoffabsorbern direkt auf dem Schreibtisch in einem HiFi Dreieck mit ca. 1,2 - 1,5m Abstand zu mir. Da keine der Boxen vorne einen Lautstärkeregler hat, habe ich mich für den FiiO K3 als externe Soundkarte mit digitalem Lautstärkeregler entschieden, dieser ist sogleich auch ein echt guter Kopfhörerverstärker. Die Nubert A-125 haben das umfangreichste Paket, eine Fernbedienung, analoger Chinch Eingang, digitale Coaxial und Toslink Eingänge sowie Bluetooth war mit dabei. Von der Größe war dieses System eigentlich meine Schmerzgrenze, die beiden Anderen waren jedoch größer. Leider hatten die Thomann keine interne Soundkarte, wie andere Systeme dieses Herstellers, sonst hätte man sich die externe Soundkarte sparen können, dafür sind die 385€ aber ein verdammt guter Preis. Der Sound der kleinen A-125 war nach kurzer Einspielzeit beeindruckend, sowohl bei Musik, beim Filme schauen oder im Spiel. Per Fernbedienung konnte man zudem noch zwei DSP-Programme wählen, geeignet für Musik und TV. Eine Besonderheit haben die Nuberts noch, der Verstärker sitzt nur in der Hauptbox, die als rechte Box ausgelegt sind. Um den Kabelsalat bei zu reduzieren habe ich diese jedoch nach links gestellt, leider gibt es keine Möglichkeit das im System anzupassen. Entweder man vertauscht die Kanäle im Laptop oder kann die digitalen Eingänge nicht nutzen. Ich bin daher über Chinch von der externen Soundkarte in die Box gegangen und habe dort die beiden Kanäle vertauscht. Die Adam Audio T5V waren mir zwar etwas zu groß aber optisch gefallen sie mir und angespornt von Testberichten mußte ich diese mal bei mir Daheim hören und ich muß sagen ich bin bis heute begeistert. Denn im direkten Vergleich mit den Nubert haben mich die Adam T5V einfach begeistert, Instrumente konnte ich deutlich besser orten und die Detailauflösung war nochmals eine Ecke besser und insbesondere die Mittendarstellung ist ein Genuß für meine Ohren und haben mir den ausschlaggebenden Punkt gegeben. Da es sich hier um Studiomonitore handelt sind sie auch für den Nahbereich optimiert und ich denke die Bändchenhochtöner und deren Übergangsfrequenz spielen machen den Sprung gegenüber der Nuberts aus, natürlich bietet auch das größere Chassis Vorteile. Das einpegeln der Lautstärke wird an Rückseite über Regler gemacht, auch die Höhen und Tiefen kann man separat auf den Hörraum optimieren, eine Möglichkeit, die die Nuberts nicht haben. Da meine linke Box dichter an der Wand ist war hier eine Anpassung leicht zu machen, bei den Nuberts mußte ich im Laptop zumindest die Balance leicht anpassen, was jedoch nicht ganz so optimal ist. Die Yamaha HS5 sind als Studiomonitore technisch mit den Adam T5V zu vergleichen, auch hier konnte man jede einzelne Box separat anpassen. Jedoch wollte mich der Ton der Yamaha einfach nicht überzeugen, nicht nachdem ich die Adam T5V gehört habe. Für mich kam beim Musik hören keine Emotion auf. Soviel zu persönlichen Vorlieben, auf dem Papier und über Testberichte hätte ich das niemals heraus bekommen können. Wie man unschwer heraushören kann habe ich mich dann für die Adam Audio T5V entschieden, mittlerweile auch schon um den passenden Subwoofer Adam T10S ergänzt und es treibt mir Tag für Tag die Freude in's Gesicht, wenn ich wieder viel Musik am Laptop höre, ein paar Serien streame und beim Spielen mich nun soundtechnisch mitten drin fühle. Stimmen hört man sehr deutlich ohne daß ich in Spielen die Musik herunter regeln muß und die Töne werden präziser geortet als ich dachte. Da war dann doch das Soundsystem die Schwachstelle und nicht die schlechte Umsetzung der Soundortung im Spiel. Einen letzten Vergleich habe ich noch, so fühlt sich der Schritt für mich fast wie der Sprung vom einfachen Midi-Sound zu meiner ersten Sound Blaster 16 Karte in 1993 an, daß war ein echter und anhaltender Wow-Effekt. Übrigens mein erstes Spiel welches auch den Sound Blaster unterstützte war damals Sam'n'Max wer kennt's noch? Zuletzt noch ein paar Impressionen. Ich bin für Fragen offen und möchte zur Diskussion und dem Erfahrungsaustausch einladen.
    9 Punkte
  19. Da das Thema in der Community scheinbar gut angekommen ist, habe ich mir gedacht, dass man vielleicht noch etwas tiefer in die Materie einsteigen kann. Schadet ja nicht, wenn man bisschen mehr über sein Notebook weiß. Als Thema will ich heute das VRM der CPU etwas genauer betrachten, denn schließlich wird Leistung nicht nur durch Hardware allein definiert, sondern die Powerlimits spielen ebenso eine wichtige Rolle und entscheiden was sich die Hardware "gönnen" darf. Oftmals reicht schon ein Blick auf's Netzteil um zu erahnen, wo wahrscheinlich eine höhere Leistung zu erwarten ist. Es ist schon ein Unterschied ob die CPU, also in dem Beispiel der i9-8950HK, in einem schmalen Notebook mit'm 75-120w Netzteil eingebaut ist oder in einem Gaming-Notebook mit'm 330w Netezteil. Natürlich sind Kühlung usw. auch ein wesentlicher Faktor, aber hier soll erstmal primär über die (strom-) technische Voraussetzung von der Leistung der CPU/ GPU gehen. Was VRM betrifft, einfach bisschen hoch scrollen, dort steht grob alles zum VRM und welche Komponenten es umfasst. Als Beispiel nehme ich ein Mainboard vom m15 R1. In dem Beispiel ist ein i9-8950Hk zu sehen, wobei der i7-8750H die gleichen VRM Komponenten hat. Wenn man sich das Powerlimit beider CPUs im m15 R1 anguckt, verwundert es einen auch nicht. Der i7-8750H hat ein Powerlimit von 75w/ 90w und der i9-8950HK von 78w/ 90w. Für 3 Watt wird man sicher kein anderes VRM-Layout benötigen, zumal die 90w im PL2 ohnehin identisch sind. Für 210w, wie es im Area51m zu finden ist, dagegen schon eher. Dazu komme ich ebenfalls später. Betrachten wir erstmal die Spannungsversorgung der CPU vom m15 R1: Bei dem Voltage/ Phase-Controller handelt es sich um den "NCP 81215" und bei den MOSFETs "FDPC 5018SG" von ON Semiconductor. Ich habe euch mal das technische Datenblatt zu den beiden Komponenten hochgeladen. Reinschauen lohnt ? Die Arbeitsweise des Voltage-Controllers veranschaulicht folgendes Beispiel ganz gut: Die MOSFETs (die viereckigen schwarzen Dinger) sind im Inneren mit verschiedenen Komponenten aufgebaut. Neben dem Driver, findet sich ein High- und ein Low-FET. Der High-FET ist für die hohe Spannung (12/ 5V) verantwortlich und der Low-FET für die niedrige (CPU-typische) Spannung (0,8xx - 1,xxV). Zusammen mit dem Induktor (Spulen-Symbol im Schaubild) ergibt das eine Phase. Die Phasen versorgen die CPU genau mit der Spannung, die sie für den Betrieb benötigt. Auf dem PCB schaut das ganze so aus: Man kann den Bereich der Phasen in zwei Bereiche teilen. Als Vcore habe ich hier alle Phasen gekennzeichnet, die rein für die CPU benötigt werden. Dieser Bereich ist auch am stärksten ausgebaut, weil die CPU hier besonders stromhungrig werden kann, wenn sie in den Boost geht oder übertaktet wird. Man kann grob behaupten, dass diese Phasen die eigentliche Leistung der CPU versorgen. Nun läuft die CPU aber mit unterschiedlichen Spannungen, weil die CPU im Inneren verschiedenen Komponenten hat, die verschiedene Aufgaben erledigen. Als Beispiel wäre hier die iGPU, SystemAgent, IMC usw. zu nennen. Im DIE-Shot ist die Unterteilung gut zu erkennen: Deswegen gibt es im Bereich der Phasen noch einen zweiten Block, der sich auch optisch unterscheidet. Grundsätzlich kann aber sagen, dass dieser Aufbau auf sehr vielen PC- und (Gaming) Notebook zu finden ist. Das sieht beim Area51m nicht viel anders aus. Wobei die Vcore-Seite hier massiv ausgebaut ist. Gut, ein Powerlimit von 210w und ne Desktop-CPU bis hoch zum 9900K muss bei 5,0 GHz nun mal versorgt werden. Wie immer hoffe ich, dass ich euch das Thema halbwegs verständlich rüber bringen konnte. Bitte beachtet, dass nicht alle hier genannten Informationen zwingend richtig sein müssen. Man findet, speziell Notebooks betrifft, nur sehr wenige Informationen. Ich versuche das aber bestmöglich von der Desktop-Welt auf die Notebook-PCBs zu abstrahieren, da es technisch gesehen nicht anders funktioniert, nur halt mit anderen Restriktionen. Quellangaben: - CPU DIE Shots - ON Semiconductor - Buildzoid's Channel MOSFET FDPC5018SG.pdf VC_BRD8025-D-1381870.pdf
    9 Punkte
  20. HeyHo Freunde, Nachdem mich Alienware mit den neuen Modellen so dermaßen enttäuscht hat und ich so beim besten Willen kein neues Gerät kaufen kann, musste ich das bereits im Haushalt bewilligte Budget ja notgedrungener Weise irgendwie anders auf den Kopf hauen. Was läge da nicht näher als eine Investition aus dem Hause nVidia. Stichwort 780M liegt momentan ja in aller Munde. Nicht lang schnacken ... Kopf in Nacken. Der Vollständigkeit halber gab es dann gleich noch eine neue Heatsink und eine Bodenplatte dazu ... Schließlich gilt es ja ein R3 aufzurüsten welches nicht mit einer 580M ausgeliefert wurde. Graka aus Großbritannien, Heatsink aus den Staaten und die Bodenplatte aus Lettland ... wenn das mal kein Patchwork ist. Keine 4 Tage und die Sachen waren da, ein Zeichen stetig voranschreitender Globalisierung? Traurigerweise habe ich eben auch genau 4 Tage gebraucht um das neue Gespann zum Laufen zu bringen. 4 Tage um auf die Idee zu kommen eine einzige Einstellung im BIOS vorzunehmen *kopfschüttel* ... Irgendwelche übernatürlichen Dinge wollten anscheinend mit aller Macht verhindern, was ich doch so sehnlichst in Betrieb nehmen wollte. Aber Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Aktuell muss ich zwar auf die interne Audiolösung des Gerätes verzichten, aber ich mach es einfach wie heutzutage in der amerikanischen Luftfahrt. Anstatt das Problem zu beseitigen, baue ich ein Alternativsystem drumherum. Wenn Boeing also seine brennenden Batterien in ein feuerfestes Gehäuse packt, betreibe ich mein kastrierten Alien mit einer USB Soundkarte lol Nun werkelt also nach einer GTX460M und GTX670M eine dritte nVidia Karte namens GTX780M in meinem M17X R3 und beschert uns beiden einen zweiten Frühling. Ohne groß etwas einzurichten hier ein allererster Benchmark Generic VGA video card benchmark result - Intel Core i7-2630QM Processor,Alienware M17xR3
    9 Punkte
  21. Hallo Leute, da ich mein System jetzt neu installiert habe und mir dabei auch wirklich gedanken über die vorgehensweise gemacht habe, dachte ich mir, ich schreibe mal genau auf, wie ich es gemacht habe und welche Treiber alle Notwendig sind. Dabei stütze ich mich auf mehrere Vorschläge für eine frische Installation aus mehreren Foren: Die nötigen Treiber findet ihr hier: Treiber Dell/AW M17x R3 Intel DownloadCenter 1. Schritt -> Installation des Chipsatzes: Intel HM67 Cougar Point Chipsatz (Kann auch direkt von der Intel Seite heruntergeladen werden) Intel Management Engine Interface (Kann auch direkt von der Intel Seite heruntergeladen werden) 2. Schritt -> USB 3.0 Treiber installieren USB 3.0 Driver 3. Schritt -> Intel Rapid Storage Technology installieren Intel RST (Kann auch direkt von der Intel Seite heruntergeladen werden) 4. Schritt -> Free Fall Sensor für normale HDD´s installieren ST Microelectronics DE351DL Free Fall Sensor 5. Alienware On Screen Display installieren Alienware OSD Application 6. AMD/NVidia/Intel HD Treiber installieren Die jeweiligen GPU Treiber - Bei Systemen mit Optimus Technologie sollte man den Intel Treiber zuerst installieren - Systeme die 3D besitzen kein Optimus installieren und der Intel Treiber wird auch nicht benötigt - Bei AMD Systemen nur den passenden AMD Treiber installieren (Der Intel Treiber hängt in dem ATI Paket mit drin und wird automatisch mitinstalliert!) 7. Ethernet Treiber installieren Atheros LAN Treiber 8. Wireless Network Treiber instalieren Dell Wireless WLAN 1501 Half Mini-Card (4313bgn) Intel Intel® WiFi Link 6300 Bigfoot Killer WirelessLAN 1103 9. Audio Treiber installieren IDT Audio Treiber 10. Bluetooth Treiber installieren Dell Wireless 375 Bluetooth Module 11. Touchpad (Synaptcis) Treiber Synaptics Touch Pad 12. Media Card Reader Treiber Realtek RTS5209 Card Reader => Es ist ganz wichtig das Command Center immer als letztes zu installieren! 13. Alienware Command Center Alienware Command Center Notebook Für alle die eine frische Windowsinstallation durchgeführt haben und danach wieder den Alienware Look haben wollen: Alienware "Look and Feel" wiederherstellen Für alle die Probleme mit dem Cardreader haben, hier die Erklärung von Schnuffel: Lösungen zum Soundproblem und Crashes (Bluescreen´s) nach der Neuinstallation Ich hoffe das geht für dich in Ordnung Schnuffel. Deine Beiträge sind sehr hilfreich und damit man nicht im ganzen Forum suchen muss, versuche ich diesen Thread immer aktuell zu halten!
    9 Punkte
  22. Hey Community, da hier im Forum schon des Öfteren von Problemen mit Technikereinsätzen berichtet wurde, soll jetzt hier mal eine kleine "to do list" erstellt werden, die dabei helfen soll, den Technikerbesuch unkomplizierter und zu eurer Zufriedenheit zu gestalten. vor dem Technikerbesuch: das Problem möglichst genau identifizieren Nach Möglichkeit mit speziellen Tools (GPU-Z, CPU-Z, HWMonitor, etc.) protokollieren. Zu große Spaltmaße oder sonstige Beschädigungen fotographisch festhalten. Befindest du dich noch innerhalb der 14- tägigen Rückgabefrist, kannst du den Rechner, ohne Angabe von Gründen, zurücksenden. Alle die aus Österreich kommen haben leider nur 7 tägiges Rückgaberecht. Wie das funktioniert findest du hier: http://www.aw-community.com/forum/f40/%5Bfaq%5D-alien-innerhalb-14t%E4gigen-r%FCckgaberechts-%FCcksenden-2235.html den Dell-Support kontaktieren; die nötigen Kontakte findet ihr hier: AW-Community - [FAQ] Dell/Alienware Support Kontaktdaten für Privatanwender während des Technikerbesuches: Der Techniker muss einen sauberen, übersichtlichen Platz zum arbeiten haben, was auch eure eigene Übersicht zum Vorteil hat. Er muss auf einer antistatischen Unterlage arbeiten. Idealerweise erdet er sich auch selbst mit einem Kabel. Während des Reparaturvorgangs solltet ihr die ganze Zeit dabei sein, um zu sehen, ob er euer Alien auch ordnungsgemäß behandelt und keine zusätzlichen Beschädigungen verursacht. Am besten wäre es natürlich, wenn ihr noch eine weitere Person als Zeugen dabei habt. Ist er fertig mit seiner Reparatur, das Gerät augenscheinlich überprüfen, den Arbeitsplatz und den Fußboden nach übrig gebliebenen Teilen absuchen und dann sofort testen. Alles natürlich im Beisein des Technikers. Sind noch Teile übrig, ist es natürlich unser Recht, das dieser Umstand beseitigt wird. Am Ende des Technikerbesuches geht es nun an das Unterschreiben der Reparatur, was eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Seid ihr mit dem Ergebnis der Arbeiten des Technikers nicht zufrieden, wurde der PC beschädigt oder das Problem wurde nicht beseitigt, dann muss das unbedingt protokolliert und auch vom Techniker unterschrieben werden. Auf keinen Fall dürft ihr ihm in so einem Fall den vollständigen Abschluss des Reparaturvorgangs unterschreiben, da es sonst schwer werden kann, gegen diese Mängel vorzugehen. Ihr solltet auch eine Kopie der Unterlagen anfertigen um , wenn ihr euch erneut mit dem Dell- Support in Verbindung setzen müsst, etwas in der Hand zu haben. nach dem Technikerbesuch: Nach dem Technikereinsatz solltet ihr in einer ruhigen Minute und wenn der Puls wieder etwas runtergefahren ist, das System noch mal gründlich testen. Falls sich nun doch noch irgendwo ein Fehler versteckt hat, muss dieser sofort protokolliert werden und ihr müsst euch umgehend erneut mit dem Dell- Support in Verbindung setzten und vielleicht auch mal mit einem Vorgesetzten sprechen. Ok Leute, das soll erst einmal ein Anfang für einen gelungenen Technikereinsatz sein. Da ich aber, nicht wie die meisten anderen hier in unserem Forum, kein Fachmann bin, habe ich sicher noch das ein oder andere vergessen was noch ergänzt und/oder geändert werden muss. Deswegen sind jetzt die kompetenten Köpfe hier gefragt, die dieses Thema noch ausschmücken können, damit unsere Mods das Ganze dann zusammenführen können und in einem präsentierfähigen Zustand, allen zur Verfügung steht. Bei der Diskussion dieses Themas sollten wir noch beachten, dass wir uns auf die grundlegenden Sachen, die es zu beachten gilt, beschränken. Es gibt mit Sicherheit noch tausend Dinge die man bedenken muss, aber aus Gründen der Übersichtlichkeit sollten wir uns nicht in kleinste Details verlieren. Bis dann, RENÈ!
    9 Punkte
  23. Schnuffel hat Euch das ja schon lange versprochen. Die Anleiung wie man den m17xr3 wieder zurueckholt, wenn man das Bios zerschossen hat. Da ist sie: - Beiligendes File Runterladen Zum Download des M17X R3 Recovery BIOS A08: - Einen Memorystick mit dem USB Tool das Schnuffel shcon mal gepostet hat formatieren. Beachtet: Der Stick muss bootbar sein, darf nicht groesser als 4 GB sein und sollte mit FAT (bootbar) formatiert werden. - Die Archivdatei auspacken. Die Datei drinn "PAR00X64.fd" auf den Stick kopieren. - Akku aus dem m17xR3 entfernen und Netxadapter ausstecken - USB Stick am eSATA/USB port oder an einem USB2 Port einstecken (KEINEN USB3 PORT VERWENDEN!) - "END" Taste Druecken und gedrueckt halten - Netzteil einstecken - Die Kiste piept nun wie verrueckt und bootet einige Male (Dauert auch einige Zeit) So, nun koennt Ihr den Akku wieder einbauen. Euer m17xR3 sollte wieder laufen. Geladen ist jetzt das Original DELL A08 Bios. Gruesse vom Schnuffel
    9 Punkte
  24. Hallo zusammen Euer Schnuffel ist unterdessen in Atlanta angekommen. Und weil Schnuffel nie ganz zufrieden ist, hat er bis zuletzt an seinen Vortraegen Fuer Atlanta gefeilt. Darum war er in den letzten Tagen etwas ruhiger! Aber es geht im gut und Schnuffel bedankt sich bei allen, die sich schon Sorgen um ihn gemacht haben! Er ist wirklih gesund und happy, sogar die Delta-Misshandlung hat er nach dem motto "geschuettelt und nicht geruehrt" einigermassen gut ueberstanden. Unterdessen weiss Schnuffel sogar wieder, wo oben und unten ist!!! Fuer die, die es interessiert: Schnuffel haelt in den naechsten Fagen da Microsoft TechEd North America 2011 Microsoft TechEd North America May 16-19 Atlanta, GA verschiedene Vortraege zur Hardwareentwicklung, etc... Und dabei trifft er auch noch Leute von Intel (die hoeren hoffentlich nach dem Sandy Bridge Debackel nun besser auf ihn) und Nvidia... So, nun zu OPTIMUS: Sicher erinnert Ihr Euch, dass Schnuffel schon einige Mahle davor gewarnt hat. Optimus wird ueberschaetzt. Betrachtet nun bitte das Bild: Die rechte Seite koennt Ihr ignorieren. Die zeigt nur an, wie das online Update der Profile funktionieren soll. Wirklich wichtig ist Links. Und Gruen ist NVIDIA, BLAU ist Intel, die SCHWARZEN Kaestchen sind die Dinge, die sich NVIDAI und INTEL teilen ... So, nun haben wir Problem Nummer 1: Das Display haengt IMMER an der Intel. Daher kann ja Optimus auch bei den 3D Aliens nicht funktionieren, da Intel die Display's nur bis zu 60Hz ansteuern kann. Auch sehen wir da gleich Problem Nummer 2: Daher kann man OPTIMUS gar nicht wirklich ausschalten!!! So nun, schauen wir weiter nach oben. vor dem Display haben wir ja das "OS Desktop Composing". Tja, was ist denn dass? EInfach gesagt, dass ist der Bildschrim, so wie in der Anwender sieht. Das kann also nur ein Bild sein (bei einem Game im Vollbildmodus zum Beispiel, oder ein Desktop, mit Fenstern drauf, was, wenn die Fenster nur Excel und Word sind, technisch auch wieder nur ein Bild ist. Aber wenn die Fenster nun zum Beispiel ein Game und ein Laufender Video Film sind, dan sind es technisch 3 Bilder, naemlich: - Das Desktop mit zwei Loechern drinn - Das Bild vom Game um Loch 1 zu fuellen - Das Bild vom Media-Palyer, also der Film, um loch 2 zu fuellen Jedes dieser Bilder wird separat berechnet. Das heisst also, ass das Desktop Bild sicher von der Intel grafikkarte kommt, die beiden anderen koennen, entsprechend den Settings, aber auch von der NVIDIA kommen. Tja, und im "OS Desktop Composing" weird das nun zu einem Bild zusammengesetzt. Das eiegtnliche Zusammensetzen erledigt hier wiederum die Intel Grafik, ein weiterer Grund, wieso wir die nicht ausschalten koennen. Nun betrachten wir den grossen gruenen Kasten Links. Der Zeigt uns, was die Nvidia im Rendern macht. Aber Hallo... Schnuffel findet da ncoh zwei ganz interessante Dinge: "Fast GPU Init" und "Optimus Copy Engine". Tja, was soll den das? Ist doch ganz logisch: Da die Nvidia eigentlich schlaeft, muss man der erst mal eine Saftige Moehre vor die Nase halten Schnuffel hat Hunger) um sie wachzukriegen. Wenn NVIDIA dan gerechnet hat, muss man NVIDA noch dazu bekommen, das Zeugs irgendwie zu kopieren.... Rechts in der blauen Kastenversion "IGP Rendering" werden einfachere DInge von der Intel gerendert. Zum Besipiel das Desktop... Tja, schauen wir nun noch weiter hoch, da haben wir noch einen Kasten: "Optimus Routing". Das ist, findet Schnuffel, das Frauenkaffekraenzchen (zwischen Madame Intel und Madame NVDIA, wo ausdiskutiert wird, wer den nun was macht...) So, nach dieser langen Erklaehrung kommt Schnuffel zu folgenden Fakten: 1.) Wir koennen OPTIMUS nicht wirklich ausschalten 2.) Ein System mit Optimus ist garantiert immer langsamer also ein System mit gleicher NVIDIA OHNE Optimus, da OHNE Optimus Dinge wie "Optimus Routing", "Fast GPU INIT", "Optimus Copy Engine" und "Desktop Composing" wegfallen 3.) Die moeglichkeiten des INTEL Graphikchipes (was dessen Hardwaretechnisches Interface zur Bilddarstellung betrifft) limitieren die Bandbreite der einsetzbaren Display's bewaltig: Naemlich bei den Punkten Aufloesung (1900 x 1080 ist das das Maximum) und Bildiederholfrequenz (da ist 60 Hz das Maximum). Dazu kommen noch wietere Limitierungen wie im Bereiche virtueller Bildraum, Ramdac etc... Produkte, die in diesen Bereichen die moeglichkeiten vom Intel - Grafikteil ueberschreiten, sind unter Optimus NICHT zu laufen zu bekommen 4.) Die Optimus-Loesung spaart Strom, da die NVIDIA GPU unter umstaenden wirklich schlaeft So, nu wollt Ihr von Schnuffel wissen, was Das heisst also , man wirklich tuen kann: Da gibt es nicht wirklich viel. Man kann natuerlich mit den bestmoeglichen Profilen versuchen, das Beste rauszuholen. Wenn aber die NVIDIA schon Rendert, bekommt man es nicht merh besser hin. Diese Profiule helfen also nur bei Applikationen, wo die NVIDIA schlaeft. Da kann man sie mit der Moehre wachruettelt. Ob die NVIDIA zur Zeit gerade schlaeft oder werkelt, koennt Ihr mit dem beiligenden Tool herausfinden. Weiter kann man im Notfalls den blauen Kasten "IGP Rendering" ganz stillegen, naemlich indem man auf dei nstallatrion des Intel Optimus Treibers verzichtet. Dieser Treiber wird naemlich vom Intel Chip benoetigt, sonst kann er nicht rendern. Seine anderen Funtkionen stecken im BIOS. So, das war viel Theorie. Nun moechtet Ihr vielleicht noch wissen, wo OPTIMUS den nun sinn macht. Das ist ganz einfach: In Ultraportablen Notebook's, wo man auch mal Filme schuaen woill und vielleicht mal ein durchschnittliches Game Zockt -sagt Ihr doch- macht es Sinn. Im Falle Alienware waeren dass dan die M11 und die M14 Serie. In High Eng Geraeten ist es Bloedsinn. Wenn Ihr nun aber fragt, wieso dass OPTIMUS auch im M17xR3 und im M18 steckt, da hat Schnuffel eine einfache Rechtfertigyung: Da das ganze ein Feature der Sandy Bridge ist, ist es ganz automatisch Verbaut sobald ein Cougar Chip, eine Sandy Bridge CPU und eine NVIDA GPU zusammenkommen. Man kann dass dan nur austricksen, indem man einen 100% eigenstaendigen Grafikchannel aufbaut, wie ihn zum Beispiel der m17xR3 mit dem 120 HZ 3D Dsiplay hat. Technisch waere es antuerlich auch moeglich, ein normales Display so anzuschliessen. Das macht dan aber niemand, da dafuer zusaetzliche HW Komponenten benoetigt werden, die man mit der Optimus Bestueckung nicht brsaucht. Und marketingtechnisch macht sich halt ein niederigerer Preis und das OPTIMUS Label nicht so schlecht... Viele Guesse vom Schnuffel OptimusTools_64bit.zip
    9 Punkte
  25. *keine Spoiler* Ich habe Cyberpunk 2077 seit über einer Woche durch, wollte die Eindrücke aber etwas sacken lassen, bevor ich etwas dazu hier schreibe. Ich hab das Spiel als männlicher V mit einem Fokus auf Itelligenz gespielt, also als Netrunner/Hacker. Mit meiner GTX 1080 musste ich die Grafik runter drehen, 2560x1080 bei hohen Details mit 30 bis 40 FPS. Während dem Spiel gab es viele Stellen die mich beeindruckt habe und direkt nach dem Ende war ich richtig geflascht. Was für ein Ritt . Egal ob es die Grafik war, die Gestaltung der Stadt, die Musik oder die erzählte Geschichte des Hautstrangs und auch einiger Nebenmissionen. Die Hauptgeschichte hat mir durchgehen sehr gut gefallen. Dabei lernt man zwei Charaktäre kennen, mit denen man jeweils eine Nebengeschichte erleben kann. Beide haben mir gut gefallen. Dazu gibt es noch vier größere Questreihen, die ich erlebt habe und eine eigene, kleine Geschichte erzählen, wovon eine ein sehr verstörendes Ende nehmen kann (war ein sehr goßer WTF Moment bei mir). Ein paar weitere Auftraggeber erscheinen immer mal wieder, vergeben aber eher wiederkehrende Aufträge mit ein paar Highlights, mit denen man die Stadt aber gut kennen lernt. Eine kleine Quest muss ich hier empfehlen: Taxiservice Delamain. Machen! Alles habe ich in Night City nicht gesehen, nach 55 Stunden lief bei mir der Abspann. Neben der Hautgeschichte habe ich alle größeren Nebengeschichten und ein paar andere Quests erledig. Das waren die intensivsten 55 Studen, die ich in den letzten Jahren gespielt habe! Es war auch das erste umfangreiche Spiel, das ich innerhlab knapp 3 Wochen durch hatte. Auch wenn der Start für mich durch die Berichterstattung der vielen Fehler im Spiel etwas getrübt war, habe ich es definitiv nicht bereut direkt bei Release zu spielen. Einen Plotstopper hatte ich nicht. Ein Mal konnte ich optionale Charaktäre nicht ansprechen. Ansonsten nur kleinere Glitshes. Im nachhinein fällt mir schon auf, dass die offene Welt und Stadt nicht and GTA V herankommt. The Witcher 3 hat ein rundere aund ausgereiftere Geschichte erzählt. Auch waren die Nebenquest bei der The Witcher 3 abwechslungsreicher als in Cyberpunk. Das ist aber Kritik auch höchstem Niveau, denn die beiden Spiele sind das Beste, was in den letzten Jahren auf dem Markt gekommen ist. Wenn es einen DLC gibt oder "New Game Plus" kehre ich auf jeden Fall zurück nach Night City. Bis dahin hat Nvidia und AMD es auf jeden Fall verpasst mir eine neue Grafikkarte zu verkaufen, denn die brauche ich jetzt erstmal nicht mehr
    8 Punkte
  26. Hallo zusammen, ich habe vor kurzem meinen M18x R2 auf 2xGTX980m, ehemals GTX680m SLI, aufgerüstet. Da es im Netz leider nur sehr wenige Informationen diesbezüglich gibt und vorhandene Anleitungen fehlerbehaftet sind, habe ich mich dazu entschlossen, hier mal ein ausführliches Step by Step HowTo zu diesem Thema zu erstellen. Was wird benötigt? - Windows 8 x64 ISO / 8.1 x64 ISO - Rufus - DELL GTX660m / GTX675m / GTX680m / Dell 7970m - Unlocked Bios A10 von svl7 Vorbereitung: Da die GTX980m Karten nicht offiziell von Dell im M18x R2 supportet werden, ist es nötig das Bios des M18x R2 auf UEFI umzustellen, nur so funktionieren die Karten. Daher erstellen wir uns mit Rufus einen USB Stick, der die Installation unter UEFI im M18x R2 ermöglicht. Schritt 0: Flashed euch das "M18x R2 unlocked Bios" wie im Thread beschrieben. Schritt 1: Download von Rufus Schritt 2: Stellt alle Optionen wie im Bild dargestellt genau so ein. - Wählt zuerst das ISO Image aus - Stellt dann unter "Partition scheme and target system type" GPT partition scheme for UEFI computer ein. - Stellt dann unter "File system" FAT32 (Default) ein. Wichtig, der Stick muss mit FAT32 formatiert sein! - Start Schritt 3: Flashed eure vorhandene Grafikkarte (die bisher verwendete, nicht die neue GTX980m) mit einem passenden Bios für eure Grafikkarte von svl7 aus diesem Forum/Thread. Warum sollt ihr das tun? Damit die neue GTX980m vom Bios im UEFI Mode erkannt wird, müsst ihr den Menüpunkt "Legacy Rom" im Bios deaktivieren, dies funktioniert aber ohne das von svl7 angepasste Bios nicht. Sobald ihr die Grafikkarte mit dem passenden Bios geflashed habt, habt ihr die Möglichkeit "UEFI zu aktivieren" und "Legacy Rom zu deaktivieren". Um Probleme zu vermeiden deaktiviert bitte auch den Menüpunkt "Secure Boot" Schritt 4: Speichert die Einstellungen mit "F10 + Enter". Ihr seht nun den UEFI-Ladebildschirm, ab diesem Punkt schaltet ihr den Alien ab. Schritt 5: Schließt den zuvor erstellten Windows Installations-Stick an einen USB-Port an (vorzugsweise 2.0) und installiert darüber euer Windows System neu! Hierbei wird eine sogenannte "EFI" Partition erstellt, diese muss nach der Installation vorhanden sein, bitte überprüft das in dem ihr wie folgt vorgeht: Drückt die "Windows-Taste+X" im darauf erscheinenden Menü wählt ihr die "Datenträgerverwaltung" aus. Ist die "EFI" Partition vorhanden, könnt ihr hier fortfahren. Dieser Schritt ist sehr wichtig, da die GTX980m später sonst nicht mit dem Display kommunizieren kann. Die EFI-Partition beinhaltet die entsprechend benötigten Treiber! Fahrt nun euer System herunter. Schritt 6: Baut nun die alte(n) Grafikkarte(n) aus und verbaut die neue GTX980m/SLI (Testet am besten vor dem ersten Zusammenbau einmal ob sich das System starten lässt) Schritt 7: Ladet euch den aktuellsten NVIDIA-Treiber herunter. Startet danach die Installation des Treibers, dieser wird nach dem Entpacken eine Fehlermeldung ausgeben, da er so noch nicht kompatibel ist. Geht nun in das folgende Verzeichnis: "C:\NVIDIA\DisplayDriver\347.88\Win8_WinVista_Win7_64\International\Display.Driver\" und fügt dort, die angepasste "nv_display.inf" aus dem Anhang ein. Überschreiben mit "OK" bestätigen. Schritt 8: Da wir, um den Treiber später installieren zu können, die Digitale Treiber Signatur deaktivieren müssen, geht bitte wie folgt vor. Drückt nun die "Windows-Taste + R" und tragt folgendes ein "shutdown -r -f -t 1 -o", daraufhin erscheint ein Optionsmenü. Klickt hier auf "Problembehandlung\Erweiterte Optionen\Starteinstellungen\Neustart" Das System startet nun neu und ihr bekommt beim Start eine Auswahl mit diversen Optionen zu sehen, wählt hier bitte die "Option 7" aus. Das System wird nun starten und ihr könnt den Treiber diesmal über den oben angegebenen Pfad installieren. Schritt 9: Hier seid ihr nun fertig, viel Spaß mit der Power Nützliche Infos: 1) Sobald UEFI im Bios aktiviert ist, kommt ihr nur noch mit der Alien Tastatur in das Bios "F2". 2) Das Umschalten zwischen der internen Intel HD und der/den NVIDIA Karten funktioniert problemlos! 3) Die Grafikkarten habe ich über CEG-hardcorecustom.com erworben. 4) Die Temperaturen der GTX980'ger sind bei mir momentan identisch mit denen der GTX680'ger unter Verwendung von "Gelid Extreme" und liegen bei max. 74°C. Die Temperaturen sollten sich mit dem Schleifen/Polieren des Kühlkörpers und "Coollaboraty Liquid Ultra" nochmals verbessern lassen, das werde ich die Tage angehen. Für Fragen und Kritik stehe ich gerne zur Verfügung! eQualize87 ############### Ein besonderer Dank geht hier an svl7, da er entsprechende Bios-Versionen modifiziert und dadurch das ganze erst ermöglicht hat! ############### ########################### Weiterhin bedanke ich mich hiermit bei Siggi69, für den klasse Support und den Bezug der Karten. ############################# nv_dispi.rar Nvidia 350.12 Win8.1_MOD.rar
    8 Punkte
  27. Nach dem der erste Versuch die Wärmeleitpads zu testen fehlschlug, beschloss ich die Sache erneut anzugehen. Diesmal aber etwas praxisbezogener, genauer und mit einer besseren Vergleichbarkeit. Vorwort Zunächst ein paar Sachen, die ich im Vorfeld beleuchten möchte damit man meine Entscheidungen und mein Vorgehen besser nachvollziehen kann. Eins aber gleich vorweg, sicher hätte man vielleicht den Test noch besser oder noch genauer machen können, aber so ein Test, in so einem Ausmaß durchzuführen ist sehr zeitintensiv und äußerst mühsam. Gerade bei einem Notebook, welches man immer wieder komplett zerlegen muss um das Wärmeleitpad zu tauschen. Angesichts der insgesamt 50 Tests bitte ich das zu berücksichtigen. Ansonsten Kritik, Lob, Verbesserungsvorschläge usw. nehme ich immer gerne an und jedem steht es frei eigenen Tests zu machen. Mit welchem Gerät wurde getestet? Da ich den Versuch so praxis- und anwendungsnah wie möglich nachstellen wollte, habe ich mir verschiedene Notebooks (MSI, Clevo, Toshiba) als Testgerät hierfür besorgt. Meinen AW17 R5 wollte/ konnte ich aus verschiedenen Gründen nicht dafür nehmen. Schlussendlich fiel die Entscheidung auf das Toshiba Notebook, genauer gesagt auf das Toshiba Satellite C70D-A-11D. Ein entscheidender Grund war die Heatsink. Diese war beim Toshiba vollständig aus Aluminium (bis auf die Heatpipe), sowie im Anwendungsgebiet der Wärmeleitpads. Mit Kupfer wollte ich nicht die Gefahr eingehen, dass ich mir vielleicht die Ergebnisse versaue bzw. nicht so eine Vergleichbarkeit besteht wie mit Aluminium. Ein weiterer Grund für das Toshiba C70D war die Befestigung der Heatsink. Die Schrauben hatten alle einen festen Endpunkt und der eigentliche Anpressdruck wurde über die Federn ausgeübt. So konnte ich sicher sein, dass ich bei allen Tests immer den gleichen Anpressdruck habe. CPU und GPU befanden sich beide auf einem Chip: AMD A6-5200 APU with Radeon HD 8400 Graphics Was genau wurde getestet? Getestet wurden verschiedene Hersteller der Wärmeleitpads, ebenso auch die verschiedenen Stärken/ Dicken, aber auch anderes Zeug wie K5-Pro oder Wärmeleitklebeband und letztendlich noch eine Wärmeleitpaste als direkter Vergleich zu den Pads. Hier mal eine kurze Übersicht: Thermal Grizzly Minus Pad 8 in 1,0 und 0,5 mm (Hersteller-Link) (8 W/mK) AlphaCool Eisschicht in 1,5, 1,0 und 0,5 mm (Hersteller-Link) (7 /11 /17 W/mK) Arctic Thermal Pad in 1,5, 1,0 und 0,5 mm (Hersteller-Link) (6 W/mK) EKWB Thermal Pad G in 1,0 und 0,5 mm (Hersteller-Link) (3,5 W/mK) Computer Systems K5-Pro (Hersteller-Link) (>5,3 W/mK) Wärmeleitklebeband 0,2mm (Kauf-Link) Noctua NT-H2 Wärmeleitpaste (Hersteller-Link) Wie wurde getestet (Testbedingungen)? Hierzu habe ich einen IDLE und einen LOAD Test gemacht. Bei jedem Wärmeleitpad habe ich diese beiden Tests jeweils zwei Mal gemacht, sprich vier Tests pro Wärmeleitpad. Mit dieser Methode wollte ich gegebenenfalls Messfehler ausschließen und die Genauigkeit erhöhen. Alle Tests liefen 15 – 16 Minuten und es wurde penibel darauf geachtet, dass alle Fenster an der gleichen Stelle sind, der Log immer an derselben Stelle losgeht, immer die gleichen Einstellungen geladen sind usw. Schließlich wollte ich diesmal alles so sauber wie möglich testen. Für den IDLE-Test habe immer ein Youtube-Video laufen lassen. Es war ein 15-minütiges Countdown-Video mit Alarm. Das hat das Loggen etwas vereinfacht und das Video hat verhindert, dass das Notebook den Bildschirm abdunkelt oder in den Energiespar-Modus geht oder sonst was. Bei Notebooks wie Toshiba, Acer usw. ist immer sehr viel Bloatware mit installiert. Da weiß man nie so wirklich wie sich das Notebook unter gewissen Umständen verhält. Deswegen was Einfaches, was kaum Last erzeugt und zuverlässig funktioniert. Für den LOAD-Test habe ich Cinebench R20 genommen. Ich habe ihn gewählt, weil dieser 100% Last auf allen Kernen erzeugt und glücklicherweise mit dem alten Toshiba Notebook ebenfalls 15 – 16 Minuten geht. Es wurde immer erst der IDLE-Test und anschließend er LOAD-Test durchgeführt. Dann würde halbe Stunde gewartet und wieder IDLE- und LOAD-Test. Bei allen Tests habe ich auch immer darauf geachtet, dass die CPU Package Power (Gesamtverbrauch) ihre „bestimmten“ Werte erreicht. So konnte ich ziemlich sicher sein, dass der Test sauber durchgelaufen ist. Dazu im Chart dann mehr. Außerdem wurde auch auf die Raumtemperatur geachtet. Dank der Belüftungsanlage in der Wohnung und des geringen Stromverbrauchs (= Abwärme) des Notebooks, betrug sie bei allen Tests konstant 22 – 23 °C. Auf allen Tests stand das Notebook auf einem Cooler Master U3-PLUS Kühler OHNE Lüfter. Damit wollte ich verhindern, dass sich das Gehäuse bzw. die Tischplatte aufheizt oder sich Stauwärme oder dergleichen bildet. Außerdem war das Arbeiten in der Position für mich angenehmer. Geloggt wurde das Ganze übrigens mit HWinfo und später in Excel übernommen. Nun zu dem Wichtigsten, dem Ergebnis. Wie ich schon vermutet habe, erzeugen dickere Pads mehr Widerstand und dementsprechend schlechtere Temperaturen. Wobei die Eisschicht-Pads von Alphacool bei der 1,0mm Dicke die Nase vorn hatten. In der Dicke 0,5mm gibt unter den Herstellern kaum ein Unterschied. Sie performen alle relativ gleich gut, auch K5-Pro und die Pads von Arctic. Außer die Pads von EKWB, die waren in allen Tests verhältnismäßig schlecht, leider. Ich habe da auch einen Verdacht, dazu aber später mehr. Das Wärmeleitklebeband hat mich schon ein wenig überrascht. Obwohl es sehr dünn mit 0,2mm war, war es so dermaßen schlecht, dass ich mir zwei weitere Tests gespart habe. Dort wurde selbst im Cinebench weiter runtergetaktet als im idle. Erst dachte ich, hmmm vielleicht ist es zu dünn und hat sich gelöst, aber bei der Demontage hat das Tape verdammt gut geklebt und ich habe die Heatsink nur mit sehr viel Kraft abbekommen. Also eine Verbindung bestand definitiv. Für eine bessere Lesbarkeit habe ich noch die Spalte "°C pro erzeugten Watt" aufgelistet, weil nur die nackten Zahlen manchmal täuschen können. Natürlich erzeugt weniger Last (Package Power) auch weniger Wärme und man muss das in die Bewertung mit einfließen lassen. Genauso auch die Drehzahl der Lüfter, wobei diese sowohl im IDLE als auch im LOAD überwiegend immer gleich war. Jetzt mal Noctua und das Wärmeleitklebeband außen vorgenommen. Obwohl ich darauf geachtet habe, dass alles so sauber wie möglich getestet wird, ist mir ein Ausrutscher leider trotzdem rein gekommen und zwar bei der Nr. 41. Normalerweise wurde im IDLE-Test immer so um die 3,xx Watt erzeugt. Hier war es knapp das Doppelte, weil wahrscheinlich irgendein Hintergrundprozess lief. Glücklicherweise habe ich aber immer einen zweiten Test gemacht und dieser entspricht mehr allen anderen IDLE-Tests im Vergleich. Deshalb bitte nur diesen werten. Da ich nicht genau weiß wie klein das Chart bei euch auf dem Bildschirm dargestellt wird, habe ich es vergrößert und in der Mitte geteilt. Somit sollte man alle Werte erkennen können. Interessant finde ich, dass die Hersteller mit ihren Wm/K - Werten sich immer gegenseitig überbieten und die teuren Pads angeblich so viel besser die Wärme weitergeben als die günstigen. Vergleicht man die W/mK-Werte der Hersteller und mein Ergebnis, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass die W/mK-Werte tatsächlich einem genormten Test entsprechen. Gut, aber das kennt man ja schon von Wärmeleitpaste und Lüfter. Hersteller testen gerne unter ihren "eigenen" Testbedingen um das eigenen Produkt besser dastehen zu lassen. Wärmeleitpaste kann man noch einfach selber testen und es gibt dazu auch etliche Videos auf Youtube, aber zu Wärmeleitpads gibt es kaum ausführliche Tests. Und da man das nicht so einfach selber testen kann, musste man also hoffen, dass der Mehrpreis für das Produkt auch gerechtfertigt ist. Deswegen habe ich diesen Test gemacht.
    8 Punkte
  28. Jeder, der sein Notebook mit LM repastet hat, wird vielleicht schon mal über die Frage nachgedacht haben. Der Heatspreader, der direkt über'n DIE sitzt, ist aus Kupfer. Dem wird nicht viel passieren, aber wie sieht es aus, wenn das LM ausläuft und auf den Alublock trifft? Schließlich sitzt der Kühlkörper, im eingebauten Zustand, kopfüber und wenn das LM auslaufen würde, dann erstmal über das Aluminium. Bekanntlich sind LM und Alu nicht die besten Freunde (Video). Triff LM direkt auf Alu, entsteht über die Zeit eine chemische Reaktion und das LM "frisst" sich durch das Metall. Ist das Aluminium vernickelt/ versiegelt, sollte man keine Probleme bekommen. Um dem ganzen auf den Grund zu gehen, habe ich mir gedacht, dass ich zwei meiner Heatsink für diesen Test opfere. Die eine Heatsink kommt aus dem R4 (GTX 1070 Version) und die andere aus 'nem R3. So sehen die beiden aus: Ich habe die beiden Kühlkörper mit dem Magneten abgetastet. Beim R3 Kühlkörper sind Schrauben und Lüfterabdeckungen magnetisch. Beim R4 Kühlkörper sind ebenfalls die Lüfterabdeckungen magnetisch, sowie die Befestigungsarme. Heatpipes, Alublock, Nieten und Heatspreder (Kupferplatte) sind nicht magnetisch. So konnte ich schon mal prüfen, wie viele verschiedene Metalle überhaupt auf der Heatsink verbaut sind und wie das LM auf die verschiedenen Materialien reagiert. Zum Vergleich habe ich hier eine Heatsink aus dem R4, die schon länger mit LM unterwegs war. Wie lange genau, muss @espresso uns verraten. Auf den Bildern sieht es nur schlimmer aus, als es ist. Der Heatspreader hat sich zwar verfärbt, aber kühlungstechnisch hat es keine negativen Auswirkungen. Getestet habe ich mit TG Conductonaut. Hinzu kam noch TG Kryounaut, Nocuta NT-H1, Billig-WLP von ebay und paar Kühlkörper. Im Test habe ich versucht, so viele Möglichkeiten und Variationen wie möglich abzudecken. Im nächsten Bild habe ich versucht über dem Heatspreader und dem Alublock das LM aufzutragen. Auf dem Kupfer blieb das LM recht schnell kleben und ließ sich gut verteilen, aber auf dem Alu wollte es einfach nicht haften. Ich habe locker 5-6 Minuten versucht das LM auf's Alu aufzutragen, aber es wollte nicht so richtig. Es wollte einfach nicht vom Wattestäbchen. Später habe ich es dann direkt aus der Spritze aufs Alu tropfen lassen. Eine weitere Sache, zu der man keine Info findet, ist, wie verhält sich LM mit WLP. Auf dem Kupferplättchen ist Noctua und LM. Lüfterabdeckung wurde natürlich auch nicht verschont. Unwahrscheinlich das dort jemals LM hinkommt, aber neugierig bin ich schon, ob es negativen Auswirkungen hat. Rechts, neben dem Kupferplättchen ist WLP und LM vermischt. Auch hier habe ich es großflächig aufgetragen und bewusst über die Kante gegangen. Eine Stelle habe ich mit Schleifpapier angeraut und LM drauf getan. Verschiedene WLPs auf dem Alublock. Von Oben nach unten 1. Noctua + LM vermischt, 2. Billig-WLP, 3. TG Kryonaut Da ich die Kühlkörper so nicht einbauen kann, habe ich mir überlegt, dass ich die Kühlkörper jeden Tag 1-2 Mal mit der Heißluftpistole aufheize. Zwar simuliert es nicht exakt die thermische Belastung, wie sie halt im Notebook, im Betrieb stattfindet, aber zumindest habe ich mal eine Aufheiz- und Abkühlphase. Bin mal gespannt in wie weit das LM Einfluss auf die Heatsink hat. Ich halte euch auf dem Laufenden.
    8 Punkte
  29. Kurzes, knackiges How-To Repaste M17x R4 mit Liquid Metal. Benötigte Materialien: TG Conductonaut Scotch 33+ Iso-Tape Wärmeleitpaste* (optional) Wärmeleitpads (optional) Werkzeug iFixit-Set (optional) Werkzeug Hama (optional) * nur als Auslaufschutz 1. Backplate entfernen. Akku entnehmen, markierten Kreuzschrauben rausdrehen und Backplate nach hinten raus ziehen. 2. Lüfter ausbauen. Markierte Kreuzschrauben rausdrehen und Lüfterkabel abziehen. Anschließend Lüfter entnehmen. Das Herausnehmen der Lüfter kann unter Umständen etwas fummelig sein. 2.1 Absaugen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt Lüfter, Lüftergehäuse und Kühlrippen abzusaugen. 2.2 Ansicht alter WLP 3. Reinigung der DIE's und Kühlkörper. Zum reinigen benutze ich immer ein nicht fuselndes Tuch und Desinfektionsmittel (oder Isopropanol). Man kann aber auch natürlich Reinigungskits wie die von Artic Silver nehmen. Aggressive Mittel wie Verdünner, Nagellackentferner sollte man nicht unbedingt benutzen. 3.1 Sollte die alte WLP im Bereich der GPU bei den kleinen Transistoren sehr schwer raus gehen, ist es ratsam diese dort zu lassen. Die Gefahr ist zu hoch, dass beim reinigen, sich einer der Transistoren von der Platine löst. Wichtig ist, dass der DIE sauber ist. 4. Kontakte abkleben. Da LM elektrisch leitend ist, müssen alle umliegenden Teile um den DIE abgeklebt werden. So, dass im Fall eines Auslaufens nichts passieren kann. Optimal kann man auch vorher das ganze mit 3-4 Schichten Nagellack versiegeln um ganz sicher zu gehen. 5. Extra-Schutz (Optional). Wenn man das Notebook oft mit sich rumträgt, kann man mit der billigen WLP eine extra Auslauf-Schutzschicht auftragen. So wie auf dem Bild. Ist aber nicht zwingend notwendig. 6. Da LM auf keinen Fall mit Alu in Berührung kommen darf, habe ich die Seiten (Spaltmaße von Kupfer zu Alu) mit der billigen WLP abgedichtet. Nagellack kann man an dieser Stelle aber auch nehmen. Bei neueren Notebooks braucht man das in der Regel nicht mehr machen, weil die Kupferfläche des Kühlblock wesentlich größer ist. 7. Wärmeleitpads erneuern. Jetzt kann man die Gelegenheit nutzen und die Wärmeleitpads erneuern. Zu beachten ist, dass man die alten Größen und Dicken einhält. Sonst passt der Kühlkörper nicht mehr exakt auf den DIE. Es empfiehlt sich die neuen Pads zu erst auf die Bauteile (Spannungswandler, Voltage-Controller, VRAMs, MOSFETs etc) zu legen und am Ende den Kühlkörper drauf zu montieren. So geht man nicht die Gefahr ein, dass die Pads vom Kühlkörper fallen wenn man ihn bei der Montage umdreht. Nicht vergessen die Schutzfolie vorher abzuziehen. 8. LM auftragen. LM mit dem Applikator (ähn. Ohrstäbchen) auftragen. Wichtig, es ist nur eine kleine Menge notwendig. Anders als bei WLP, müssen bei LM beide Seiten, sprich DIE und Kühlkörper, bestrichen werden. 9. Endmontage. Alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen, fertig. Tipp, Heatsink-Schrauben über Kreuz nach und nach anziehen bzw. nach den Nummern. Niemals eine Schraube direkt fest anziehen. Schlusswort: Wie einem klar sein sollte, trägt man die Verantwortung bei so einem Repaste selbst. Mein Guide dient nur als Anleitung/ Hilfestellung. Mitdenken und Augen offen halten ist Voraussetzung bei so einem Vorhaben. Man kann die Sachen so machen, wie ich sie beschrieben habe, muss es aber nicht. Nichtsdestotrotz, viel Spaß beim Repaste ?
    8 Punkte
  30. Ich lass ihr ihre Freiheiten, sie lässt mir meine. Das funktioniert recht gut und sie mag glücklicherweise Selbstgebasteltes^^ 1. Die stehen schon richtig in meiner Werkstatt ? 2. Die Sommerräder sind von Innen und Außen Tip Top sauber, also kein Problem. 3. Brauchte ich einen hohen Tisch, wo ich auch von unten ran komme. Bei den ganzen Kabeln war das echt eine Erleichterung. Schließlich wiegt das Bild mit allen Teilen nicht gerade wenig und bevor ich das riesen Bild 20x drehe und Gefahr laufe die Mainboards zu beschädigen, konnte ich so schön alle Kabel vorher ziehen und das Bild nur einmal am Ende drehen. So, wie versprochen geht's im zweiten Beitrag weiter. Eine Sache hatte ich noch vergessen und zwar die Befestigungspunkte. Diese wurden mit Einschlagmuttern ins Holz gezogen (nicht reingekloppt), 6 Stück insgesamt und überall da, wo die halbrunde Stelle der Platine ist bzw. da wo etwas mehr Platz gelassen wurde. Soweit fertig kam dann die heiße Phase.....der erste Test. Ich habe gebetet und gehofft das alle Stripes leuchten, idealerweise auch alle Phasen (Warmweiß, Kaltweiß, Neutralweiß) und im besten Fall auch alle synchron. So sah das ganze dann im ersten Test aus. Gott sei Dank lief alles wie erwartet. Dimmen, Warmweiß, Kaltweiß usw, alle Funktionen liefen wunderbar. Nun konnte ich mein Projekt langsam fertigstellen und das Bild an die gewünschte Stelle im Wohnzimmer aufhängen. So sieht das ganze unter verschiedenen Bedienungen/ Lichttypen aus: Am Tag ohne Beleuchtung Abends mit warmweißer Beleuchung Abends mit kaltweißer Beleuchtung Abends mit Zimmerbeleuchtung Ich weiß nicht wieso, aber die Handycam verfälscht irgendwie die Dimensionen. Auf den Bildern sieht der Raum sehr klein aus. Um grob eine Vorstellung zu bekommen wie groß das ganze ist, der Tisch ist 1,60m breit, die Deckenhöhe beträgt 2,50m, der Tornado ist 2,25m und die Breite von Tür bis Fenster ist 3,70m. Auf Bildern sieht der Raum gefühlt nach max. 2m aus. Wie auch immer, so sieht das ganze Abends und am Tag aus. Den Tornado kann ich in dem selben Farbschema leuchten lassen wie das Bild (alles per Fernbedienung). Meiner Freundin und mir gefällt das Bild sehr gut. Schönes Unikat geworden.
    8 Punkte
  31. Schnuffel meint: Fuer Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Artzt oder Apotheker... Ne, im Ernst, Ferndiagnose ist auch fuer Shcnuffel immer ein problem. Er ist nicht so von der Esoterischen Ssorte. Daher: Weiter empfiehlt Schnuffel, diese Anleitung erst zu Ende zu lesen und erst nachher beginnen! Diese Anleitung funktioniert nur, wenn: - Es sich um einen M11xR2 handelt - Sie EXAKT befolgt wird - Wirklich nur das BIOS Flash zerschossen ist und das Geraet noch keinen HW Schaden hat In allen anderen Faellen kann es alles noch schlimmer machen... So, das zu den Risiken und Nebenwirkungen. Nun also los... Man bracht: - Den zerschossenen M11xR2 - Das Alienware ORIGINAL-NETZTEIL (ein anderes geht nicht) - Einen Schraubendreher - Die beiligenden Dateien - Die Original-HD - Einen funktionierenden PC - Einen zuverlaessigen, bootbaren USB Stick <= 4 GB (MIT USB2 KONTROLLER, USB1 GEHT NICHT) Fakultativ: - Pamir (Gehoerschutz) Und so geht es: 1.) Auf dem funktionierenden PC mit folgendem HP Tool den USB Stick mit FAT32 formatieren. Zum Download: Klick mich 2.) nun die 3 Dateien: NAP10.fd NAP10MEC.fd NAP10x64.fd aus den Zip's auspacken und auf diesen Stick kopieren Zum Download: Klick mich 3.) M11xR2 vom Netz trennen. (Alles abstecken). 4.) Nun beim M11xR2 VORSICHTIG das Bodenblech wegschrauben. 5.) Akku entfernen 6.) Wurde eine SSD eingebaut, ist diese jetzt mit der Original HDD zu ersetzen 7.) Original-Netzteil an den Strom anschliessen, aber NOCH NICHT an den Notebook 8.) Den vorher preparierten USB Stick einstecken 9.) Die Taste, welche mit "END" angeschrieben ist drucken UND GEDRUECKT HALTEN 10.) Jetzt bei gedrueckter "END" Taste das schon mit dem Stromnetz verbundene Originalnetzteil am M11xR2 anschliessen 11.) Auf keinen Fall dein Power-Knopf druecken 12.) Warten, bis das Geraet nun wie von Geiesterhand startet. Wenn das passiert, den "END" Knopf loslassen 13.) Jetzt dauert das ganze 15-20 Minuten, je nach geraetekonfiguration. Der M11xR2 wird in dieser Zeit immer wieder Piepsen und andere komische geraeusche von sich geben. Also jetzt am besten Kaffee trinken gehen und die Kiste in Frieden lassen. 14.) Am Ende wird der M11xR2 neu booten. 15.) Fertig, runterfahren und Auschalten, vom Netzteil trennen, Akku wieder einbauen und alles zusammensschruaben. Ein Dankgebet an die Enginieure der MKI, die in allem was die Entwickeln, Sicherheitsfunktionen zuruecklassen, waere nun, so findet Schnuffel, angebracht! In Ganz wenigen Faellen funktioniert das nicht. Naemlich dan, wenn der Computer vor dem missglueckten Bios-Crash nicht airklich ausdgeschaltet war, sondern aus dem Sleep-Modus geholt wurde. In diesem Falle passiert nach Punkt 11. nichts. Um diese geraete ins leben zurueckzuholen, muss ein neuer Versuch mit Punkt 11a gestartet werden. Fuer diese Faelle heisst Punkt 11.) da so: Nun nach 4 Sekunden bei gedrueckter "End" Taste den Powerknopf druecken. Aber bitte nur, wenn es im 1. Versuch ohne Power Knopf nicht geklappt hat. Gruesse vom Schnuffel
    8 Punkte
  32. Hey, mein 13er ist endlich da. Ich habe hier schon mal das Unboxingvideo. Weitere Tests usw werden bald folgen und natürlich hier posten
    8 Punkte
  33. So hier ein kleiner Bericht nachdem ich das ganze WE mit dem AW13 gezockt und getestet habe. Wie ich vorher schon geschrieben habe hat sich der erste super Eindruck mehr als bestötigt. Das Gerät hat meine sehr hohen Erwartungen mehr als erfüllt, sogar übertroffen. Die Verarbeitung ist absolutes Top Level. Alles ist wie aus einem Guss und insbesondere die Scharniere für das OLED Display sind sehr angenehmt. Der Glossy Screen fällt mir als solcher gar nicht auf, da die Helligkeit des Displays etwaige Spiegelungen komplett eliminiert. Die Farben und Schwarzwerte des OLED suchen ihresgleichen. Die Tastatur ist perfekt zum schreiben und genau nach meinem Geschmack, besonders weil der Escapeknopf auch wirklich oben Links in der Ecke ist und nicht noch irgendwelche Makros die ich eh nicht verwende Das Trackpad ist ebenfalls sehr gut auch wenn es nicht aus Glas ist. Die Mechanischen "Maustasten" haben ebenfalls einen sehr angenehmen Hub. Ingesamt ist die Verarbeitung erstklassig. Das Gewicht ist für den kleinen hoch, jedoch finde ich spürt man einfach die Qualutät und hochwertigen Materialien. Die Leistung der CPU und GPU sind ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau. Ich habe keinen konkreten FPS Werte aber alle Spiele "Dark Souls 3, BF1, Shadow Warrior 2 und Diablo 3 konnte ich in MAX Settings und Nativer Auflösung herovrragend spielen. Mindestens 55-60 FPS. Wie gesagt nicht gemessen, aber gesehen Alles wirkt sehr flüssig. Tobii Tracking ist ebenfalls mit an Board und dimmt den OLED Screen sofort, wenn man nicht davor sitzt. Hier gibt es verschiedenen Timer und Optionen, die zusätzlich zu den normalen Energieoptionen einstellen kann. Habe den Sleepmode nach 3 Minuten nicht vorm Screen sitzen z.B. ausgeschaltet. Die Lüftergeräusche sind unter Vollast hörbar aber nicht störend. Es rauscht angenehm vor sich hin und wird sowieso von dem spitzen Sound übertönt. Die Lautsprecher sind sehr gut wie ich finde. Sehr klarer und vielseitiger Sound. Habe ich so nicht erwartet gehabt. Ich kann bisher leider nur einen Kritikpunkt finden und das sind die Temperaturwerte mit der Stock Paste. Ich habe nicht viel getestet, aber als der OOCT bei einem normalen lauf nach 15 Sekunden abbricht, da war mir klar das kann auch in Spielen nicht gesund sein. Nun mit der LM ist alles perfekt und die Ergebnisse sprechen für sich. Hier habe ich nun keine Befürchtungen mehr. Normalerweise mache ich immer einen GPU OC. Hier beim AW13 ist es nicht notwendig, weil die Leistugn bisher mehr als ausreichend ist. Fazit: Es ist das kompletteste gaming Notebook das ich je besessen habe. Es passt einfach alles Hier noch ein paar Screens die ich gerade aufm Handy gefunden habe. Ich denke am wichtigsten ist es zu sehen wie einfach beim AW13 die Heatsink entfernt werden kann. 7 Schrauben lösen und die beiden Lüfterkabel abstecken, fertig! Dannach sieht man die Dell typischen Wäremleitpads
    8 Punkte
  34. Es gibt ein Video zum neuen Alienware 13 R3. Es ist eine GTX 1060 und eine Intel i7 6700HQ verbaut. Schicken Ding, und Quadcore CPU
    8 Punkte
  35. Hey Community, nun sieh mal einer an, da habe ich also dieses Gewinnspiel gewonnen. Da weiß man ja glatt nicht was man sagen soll. Nun ja, ich nehme den Gewinn natürlich an und bedanke mich an dieser Stelle auch gleich bei @einsteinchen der das Ganze erst möglich gemacht hat. Ich meine hier nicht nur den Gewinn welchen er bereitgestellt hat, sondern auch weil wir mit dem Gewinnspiel zeigen konnten das wir nicht nur von "Aliens quatschen" können sondern auch sonst eine lustige Gemeinschaft sind. Bis dann, RENÉ!
    8 Punkte
  36. 1.315 Downloads

    Für User, die ihr Betriebssystem neu aufsetzen. Der Download enthält ein Paket mit allen Wallapers und Avataren, die nach Auslieferung auf eurem Rechner vorhanden waren.
    8 Punkte
  37. Guten Morgen Community. Mein neuer Alien ist vor kurzem gelandet. Hier meine ersten Eindrücke. Verpackung: Im Vergleich zum Vorgänger fast kein Unterschied. Die schwarze Box hat ein etwas anderes Design. Ansonsten wie gehabt. Zubehör: Netzteil+Kabel, Kurzanleitung, Alienware Lobpudelei Booklet, Windows 8.1 auf USB Stick Gerät: Ich vergleiche das Gerät mal fix mit dem Vorgängermodell. Als erstes fällt mir auf, dass es doch eine ganze Ecke flacher ist. Das kommt mit beim Tippen sehr entgegen. Beim Vorgänger hat mich die Vorderkante immer etwas gestört wenn man die Hände aufgelegt hat. Die Tastatur gefällt mir viel besser als beim alten Modell. Ich finde sie etwas "knackiger" mit einem kürzeren Hub. Auch das Schreibgeräusch ist jetzt ein etwas netteres "Klicken" (kann ich nur schwer beschreiben). Gewöhnungsbedürftig finde ich die Makrokeys links (warum kann man die nicht oberhalb der Tastatur anbringen?). Ich orientiere mich beim Tippen sonst am linken Gehäuserand. Nun tippe ich das ein oder andere Mal auf den Makrokey "2" statt auf Tab. Aber daran sollte man sich wohl gewöhnen. Die Oberseite sieht jetzt etwas cleaner aus, weil oberhalb der Tastatur nun das gleiche Material verwendet wird wie beim Rest und keine extra Leiste mehr vorhanden ist. Display: Nun ja...was soll man da sagen. Ich hatte vorher das 3D Display. Das ist schon besser. Aber dieses hier muss sich auch nicht verstecken. Schön hell und nette Farben. Ein paar Lichthöfe in den unteren Ecken beim schwarzen Hintergrund. Interessant finde ich, dass ich beim Windows 8.1 nun schwarz als Akzentfarbe auswählen kann. Das ist doch sonst nicht so, oder? Finde ich aber super! Hardware: die SSD ist nicht - wie ich eigentlich dachte - eine Samsung sondern von Liteon (liteonit l8t-256l9g-11). Keine Ahnung ob das nun besser ist. Die HDD ist eine WD. Hab ich was auf die Schnelle vergessen?
    8 Punkte
  38. Hallo, ich habe eine kleine Anleitung erstellt, in welcher ersichtlich ist, wie sich das Alienware 18 Notebook demontieren lässt für einen CPU/GPU Wechsel oder Repasting CPU/GPU! Bitte auf Erdung achten wenn ihr am offenen Notebook schraubt! Alle Schrauben mit 'Gefühl' anziehen Zeitaufwand (geübt) ca. 15-20min Gruß SteffRoe Alienware 18 Teardown - Anleitung by SR.pdf
    8 Punkte
  39. Was ist daran lustig? Wenn man die von Priest dankenswerterweise geposteten Vergleichsbilder hinzu nimmt, sich die Alienware 17-Problematik und Schnuffels QM-Berichte inkl. Video in Erinnerung ruft, dann ergibt sich ein vorläufiges Gesamtbild, dass der Quintessenz dieser Aussage klar widerspricht: Die reine Verarbeitung der vergleichbaren Geräte unterschiedlicher Anbieter unterscheidet sich in der Regel eher wenig, da diese Geräte zum Teil bei den gleichen, zahlenmäßig geringen echten Herstellern, die für viele Komponenten auch nur Assembler sind, zusammengebaut werden. Ein Unterschied kann sich ergeben, wenn die Anbieter unterschiedliche Vorgaben im Hinblick auf Materialqualität und Assembling-Qualität machen und deren Erreichung auch mit einem guten QM sicherstellen. Dass dies bei Dell nicht der Fall ist, wurde bei der 580M-Nummer eindeutig bewiesen. Die Frage muss zugunsten von Dell natürlich dahingehend gestellt werden, ob dies im aktuellen Fertigungsprozess auch der Fall ist. Schnuffels Wutbericht zum QM der ersten Seriengeräte, Priests gepostete Bilder und hinackbs Bericht zu Beschädigungen seines Geräts im Auslieferungszustand sind ein deutlicher Hinweis, dass es mit der Qualität eher nicht so weit her ist. Nur ein Hinweis natürlich und noch kein Beweis dafür, dass sich das 580M-QM-Desaster wiederholt. Das einfach von Tisch zu wischen, ist trotzdem etwas gewagt. Muss natürlich jeder selber wissen. Dein gutes Recht. Es ist aber eine Frechheit, diese Meinung zum Maßstab der Berechtigung einer Diskussion zu diesem Thema zu machen. Ich Hinblick auf das QM gibt es Hinweise, die eine deutliche Sprache sprechen (s.o), für ein Beweis im Sinne eines belastbaren Fazits, ist Hinweisbasis allerdings noch nicht breit genug. Skepsis ist aber durchaus nicht deplatziert. Im Hinblick auf die Taktungsfrage wurden die Beweise allerdings erbracht, alleine die Logs sprechen Bände. Es erübrigt sich natürlich eine Diskussion, wenn eine Diskussionsseite sich die Hände vor die Augen hält und "Ich sehe nichts, ich sehe immer noch nichts!" ausruft. Ich frage mich immer wieder, wie es zu dem psychologisch wahrscheinlich einfach zu erklärenden Effekt kommen kann, dass eine Käufer einer Ware zu einer so weitreichenden Produktidentifikation kommen kann, dass er einen Beissreflex entwickelt, wenn jemand es wagt, die rosa Farbe etwas zu überpinseln. Ein einfacher Nutzer schreibt einem anderen Nutzer vor, was er gefälligst wo zu posten oder zu unterlassen hat. Bemerkenswerte Arroganz. Hmm, Du willst also allen Ernstes Deine subjektive Wahrnehmung zum objekltiven Bewertungskriterium erheben? Hat was von Nicht, dass wir uns falch verstehen, Dein Empfinden soll Dir unbenommen bleiben, das ist Dein gutes Recht. Als Kriterium taugt es hingegen nicht. Das es diese Lösungmöglichkeit gibt - unbestritten. Die Tiefe, mit der Du in dieses Thema technisch eingetaucht bist, ist beeindruckend. Deine BIOS-Mods sind mittlerweile legendär. Trotzdem ist der Ansatz falsch und gewährleistungsrechtlich fragwürdig bis gefährlich. Dell dürfte rechtlich gute Chancen haben, wegen der an einem Gerät vorgenommenen Modifikation Gewährleistungsansprüche abzulehnen, sofern sie nicht ausdrücklich ihr schriftliches OK dazu gegeben haben (wie es hier in Priests Fall wohl fehlerhafterweise passiert ist.) Es gibt keinen durchschnittlichen User, der mit weniger glücklich sein kann. Das ist irrelevant. Das Gerät sollte über die Leistugsmerkmale verfügen, mit denen es beworben wurde. Punkt. Daran gibt es kein Rütteln. Die Handlungskette Entwickler entwickelt-Hersteller beauftragt und überwacht (nicht)-Assembler baut (nicht) nach den Vorgaben zusammen-Käufer macht die Endkontrolle und behebt alle im bisherigen Prozess gemachten Fehler, damit dass Gerät seine Leistung bringt ist Sollte das der aktuelle Trend sein und sich allen ernstes Käufer finden, die das hinnehmen und beklatschen, muss ich mich fragen, in welcher Welt wir leben. Ersteres sehe ich auch so (aus den oben genannten Gründen), letzteres wie gesagt, halte ich für abstrus. Natürlich nur meine Meinung.
    8 Punkte
  40. Schnuffel hat Euch einige neue Info's. Es gibt einige wichtige Entscheide nei Alienware / Dell Der m18x geht "face out" (Timeline Q2/Q3 2012, je nach abverkauf) Der M17xR3 bekommt ein dramatisches Grafikkarten-Update, es kommt da die Tegra 3 / Kepler (Fermi geht dan in Pension) Generation von Nvidia (Q1 2012) Der M17xR3 bekommt ein neues High-Res Display (Q1 2012) Der M17xR3 bekommt ein neues 3D Display das 3D ohne Brille Zeigt (Q2 2012) Der M17xR3 wird zum M17xR4 (Neues MB mit EFI und IVY) (Q2/Q3 2012) Einige schoene Details zu Tegra 3: Die Kepler Details darf Schnuffel leider nicht posten, die sind ncoh unter NDA. Die Geraete werden im Januar an der CES 2012 gezeigt. Gruesse vom Schnuffel
    8 Punkte
  41. Hey Community, Da es hier in der letzten Zeit einige Diskussionen und unterschiedliche Meinungen über den eventuellen Garantieverlust beim sogenannten "Repasting" gab, habe ich mal diesen Thread hier angelegt. Im Idealfall soll hier geklärt werden, ob es bei diesem Vorgang zu einem Verlust der Garantie kommt oder nicht. Zumindest soll dieser Thread aber auf mögliche Folgen hinweisen. Vorweg noch bemerkt, die Ausführungen welche ihr hier lesen werdet beziehen alle samt auf Garantien die DELL gewährt. Solche Garantien sind freiwillig gegebene Services eines Herstellers. Sie haben nichts mit der gesetzlichen Gewährleistung zu tun. Um etwas mehr über zulässige und garantiverlustfreie Aktionen zu erfahren habe ich zunächst in den "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" nachgeschaut. Diese sind ja auch Bestandteil des Kaufvertrages wenn man bei DELL ein Gerät kauft. Hier der Link.: http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/terms-conditions/art-dell-emea-consumer-direct-ts-and-cs-010111-de?c=de&l=de&s=corp&cs=decorp1 Speziell zum "Garantieverlust" ist in den AGB nichts zu finden. Einzig, was ja auch mit der von DELL gegebenen Garantie zu tun hat ist unter Punkt 6 "Serviceleistungen" zu finden. Hier mal als Zitat, weil das im Garantiefall von Bedeutung ist. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind aber nicht alleiniger Bestandteil des Kaufvertrages. Da bei jedem Kauf eines Alienwares auch Service in Form von "Vor Ort Service" (VOS) mit gekauft wird, gelten hier noch andere Bestimmungen. Diese findet man unter den sogenannten "Serviceverträgen" Was es alles für Servicevertäge gibt und was diese aussagen, könnt ihr hier nachlesen.: Servicevertäge für Privatanwender http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/terms-of-sale-consumer-service-contracts Support - Services http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/terms-of-sale-consumer-service-contracts-support Vereinbarungen mit vollem Funktionsumfang Dell Premium Support http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/dell-premium-support-cons-DE.pdf Consumer Basic Hardware Service http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/consumer-basic-hardware-service-description-DE.pdf Dell Elektronikversicherung (Dell Accidental Damage Protection) http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/ad_091014_dell_germany_review_terms_final_1a_de.pdf Zusätzliche Service- Vereinbarungen http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/terms-of-sale-consumer-service-contracts-support-additional-agreements Vor- Ort- Service am nächsten Tag mit Premium- Telefon- Support (Dell Premium Phon Support) http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/Dell_Premium_Phone_Support_v1_0_August_1_2012_PR_DE.pdf Support bei einzelnem Vorfall und abgelaufenem Service (Singel Incident Expired Warranty Support) http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/Dell_Single_Incident_Expired_Warranty_Support_v2_3_February_13_2014_PR_DE.pdf Akkuaustauschservice (Battery Replacement Service) http://i.dell.com/sites/doccontent/legal/service-descriptions/de/Documents/Battery_Replacement_Service_v1_0_July_9_2012_PR_DE.pdf Wie ihr sehen könnt, gibt es eine Vielzahl von Bestimmungen. Es sind bestimmt nicht immer alle Bestimmungen gleichzeitig Bestandteil eines jeden Kaufvertrags, aber es ist sicher interessant zu sehen/lesen was alles dazu gehören kann. Ich versuche hier nun mal das Wichtigste für unser Thema "Garantiverlust" herauszufiltern. Die für uns womöglich relevanten Dinge habe ich aus diesem Grund rot eingefärbt. Unter "Dell Premium Support" auf Seite 4 finden wir unter Anderem folgende, für uns interessante zwei Punkte. Natürlich steht hier auch nicht explizit, dass beim Wechseln der Wärmeleitpaste die Garantie erlischt. Was hier aber sehr wohl steht, ist, dass bei bestimmten Szenarien und den eventuell auftretenden Problemen kein Support von DELL gewährt werden kann. Das heißt also, wenn wir eigenmächtig die Wärmeleitpaste wechseln und es dadurch zu Schäden kommt wird Dell hier keine Haftung übernehmen bzw. keinen kostenlosen Support geben. Unter "Vor- Ort- Service am nächsten Tag mit Premium- Telefon- Support" in den Service- Verträgen ist noch etwas zu finden, in welchem Fall von Dell keine Garantie gewährt werden kann. Auf Seite 8 unter "Sonstige wichtige Daten" "Haftungsausschlüsse" finden wir noch folgenden Punkt.: Auch hier verstehe ich es wieder so, dass in unserem Fall ein "Repasting" nicht direkt zu einem Garantieverlust führen. Wohl aber, das Schäden die auf das Repasting zurückzuführen sind, bzw. verursacht werden, nicht von diesem Dell- Service abgedeckt werden. Eine weitere Erkenntnis kann man unter "Sonstige Servicereaktionsoptionen" auf Seite 7 finden. Das betrifft das Thread- Thema zwar nicht direkt, aber ist meiner Meinung doch sehr wichtig und erwähnenswert. Wenn wir also Vor Ort Service erworben haben, könnte man ja meinen, man hätte ein Recht darauf das ein Techniker zu einem nach Hause kommt und die Mängel beseitigt. Dies ist aber nicht in allen Fällen so. Dazu bitte folgendes Zitat lesen.: In dieser Tabelle ist zum Beispiel folgende Servicereaktionsoption zu finden. Weitere Punkte kann ich zu unserem Thema erstmal nicht finden in den "Service- Verträgen". Für mich, der kein "Recht- Experte" ist, ließt sich das Ganze so, dass das eigenständige Repasten nicht automatisch ein Garntieverlust bedeutet. Aber alle Schäden die auf diese Prozedur zurückzufühern sind werden nicht als Garantiefall von Dell anerkannt und bedeuten letzten Endes, dass man auf dem Schaden sitzen bleibt. Es ist also etwas Vorsicht geboten wenn ihr selber an euren Aliens arbeitet. Falls ihr noch weitere relevante Inhalte zum Thema Garantieverlust, Dell- Service, Rechtliches, … findet, könnt ihr das gerne in diesem Thread unterbringen. Bis dann, RENÈ!
    7 Punkte
  42. Das Thema DSR wird immer mal - unter anderem von mir - in einigen Posts erwähnt. Es gibt hierzu im Forum aber noch keine Anleitung und ich finde, dass das Thema hier zu kurz kommt, gerade da viele eine 2080 oder stärker haben, jedoch nur ein 1920x1080px-Display. Deswegen diese Anleitung, auf die ich dann zukünftig bei Bedarf verlinken kann. Mittels DSR von Nvidia ist es möglich, Spiele in 2560x1440px oder 3840x2160px (oder auch anderen Auflösungen) zu spielen, obwohl das interne Display z.B. nur 1920x1080px unterstützt. Sobald ihr DSR aktiviert habt, könnt ihr diese Auflösungen in Spielen auswählen, so als hättet ihr ein Display, welches höhere Auflösungen unterstützt. Wie geht das? Nvidia Systemsteuerung öffnen „3D-Einstellungen verwalten“ ihr seid nun im Reiter "Globale Einstellungen". Dort wählt ihr bei „DSR-Faktoren“ 1,78x (2560x1440px), 2,25x (2880x1620px) sowie 4,00x (3840x2160px). Die anderen sind eigentlich uninteressant Darunter erscheint nun „DSR-Glättung“ welches auf 33% steht. Das sieht aber zu verwaschen aus. Wählt 20% aus. Dies ist vorallem für 2560x1440px wichtig, da es sonst zu grieselig ist. Bei 3840x2160px könntet ihr sogar 0% Smoothness nutzen, was dann am besten aussähe. Ihr könnt diesen Wert aber nicht für jeden Faktor konfigurieren, sondern nur global. Insofern sind 20% wegen 2560x1440px und auch 2880x1620px die beste Wahl Das wars. Jetzt könnt ihr euer Spiel starten und in den Spiel-Einstellungen taucht nun auch 2560x1440px, 2880x1620px und 3840x2160px auf. Einfach auswählen und das höhere Rendering genießen. Euer 1920x1080px Display bleibt natürlich technisch stets ein solches Display, die gerenderte Auflösung steigt jedoch, dies beschert euch einen Optik-Vorteil. Noch besser wäre es natürlich, wenn euer Display auch nativ die höhere Auflösung beherrschen würde (dann wäre es noch schärfer). Aber es lohnt sich trotzdem. Allgemeine Empfehlung: Wenn ihr grundsätzlich über genügend Leistung verfügt, und ihr nicht so viele fps braucht, wählt im Spiel 3840x2160px. Sofern ihr (neben 1920x1080px) nur diese Auflösung nutzt, könnt ihr wie oben schon angedeutet den Smoothness-Wert auf 0% stellen. Solltet ihr auch andere (Zwischen-)Auflösungen nutzen wollen, was sehr wahrscheinlich ist, so wählt wie gesagt 20% aus. Sofern ihr ein Laptop mit HDMI 2.0 (also keine Nvidia 30XX) habt und einen 120Hz-TV benutzt: Dadurch dass der TV kein DisplayPort 1.4 hat und euer HDMI Ausgang am Laptop nur HDMI 2.0 hat, könnt ihr 120 Hz nur bis 2560x1440px haben. Bei höheren Auflösungen seid ihr auf 60 Hz beschränkt. In diesem Fall empfehle ich keine höhere Auflösung als 2560x1440px zu nutzen, es sei denn euch macht 60 Hz und V-Sync nichts aus. Denn sonst kommt keine richtige Freude auf (meiner Ansicht nach), auch mit G-Sync nicht. In dem Fall aktiviert nur den Faktor 1,78x. 2560x1440px sind aber immerhin auch schon die 1,78 Fache Auflösung gegenüber 1920x1080... Sofern ihr ein Laptop mit HDM 2.1 habt und einen 120Hz-TV benutzt: Statt Faktor 1,78x (2560x1440px) könnt ihr nun auch 2880x1620px (Faktor 2,25x) benutzen und ihr habt trotzdem noch 120 Hz. Die Auflösung ist etwas höher und somit noch schärfer. Zudem lässt sie sich für das Display mathematisch gesehen besser umrechnen, was zu einer noch besseren Schärfe führt. Grundsätzlich sind die Faktoren 2,25x und 4,00x am besten, sie benötigen die wenigsten Filter. Gerade aber TVs beherrschen Upscaling sehr gut, hier werdet ihr zwischen 2560x1440px und 2880x1620px nur sehr wenige Unterschiede sehen. Bedenkt jedoch, dass die höhere Auflösung mehr Leistung benötigt. Sofern ihr ein Laptop (egal ob HDMI 2.0 oder HDMI 2.1) habt und einen 120 Hz oder höher Monitor benutzt: Hier gilt das Gleiche. Neben 2560x1440px könnt ihr dank DisplayPort 1.4 (schließt den Monitor also per Display Port an) auch 2880x1620px oder höher nutzen, ohne auf 60 Hz beschränkt zu sein. Sobald ihr eben einen 120Hz-TV benutzt, egal ob ihr auch schon einen externen Monitor nutzt oder nicht, muss klar sein, dass der TV kein Display-Port hat. Ein Laptop mit HDMI 2.0 (alle bis RTX 2080) macht dann nur Spaß (120 Hz!) am TV mit maximal 2560x1440px. (Beim 120 Hz-TV setze ich natürlich jetzt mal voraus, dass dieser bereits einen HDMI 2.1 Eingang hat, z.B. LG C9). Dann noch ein Hinweis: Egal ob ihr mit eurem internen Display spielt, oder mit dem Monitor (oder mit dem TV), nutzt immer die gleiche Auflösung. Sofern jedes Display die genutzte Einstellung/Auflösung unterstützt, bleibt diese erhalten. Sprich ihr müsst nur einmal die richtige Auflösung im Spiel auswählen, und schon bleibt sie für immer eingespeichert, egal mit welchem Display ihr spielt. -> das ist normalerweise nicht der Fall! Oder zumindest nicht bei jedem Spiel. Beispiel: Ihr zockt ein Spiel mit 1920x1080px an eurem Alienware-Display, also das vom Laptop. Dann schließt ihr ein Monitor oder TV an. Dort ist dann natürlich 1920x1080px auch ausgewählt. So wollt ihr wahrscheinlich an eurem 2560x1440px- oder 3840x2160px-Monitor (oder TV) aber nicht spielen, also erhöht ihr manuell in den Spiel-Einstellungen die Auflösung. Was passiert beim nächsten mal wenn ihr wieder am Alienware spielt? Richtig, dort wird dann wieder 1920x1080 gesetzt (weil eine höhere Auflösung vom internen Display ja nicht unterstützt wird) und beim nächsten mal Spielen am Monitor/TV müsst ihr die höhere Auflösung wieder manuell auswählen… nervig ohne Ende. Hier hilft euch DSR nun ungemein. Ihr spielt nun auch einfach am Alienware-Display bzw. eben überall mit 2560x1440px, 2880x1620px oder 3840x2160px, fertig. Welche Vorteile hat das Ganze also zusammengefasst? Optik: die Spiele sehen besser aus, für eine 2080 bietet sich in vielen Spielen 2560x1440px oder 2880x1620px an, damit hat man dann noch oft mindestens 60 fps. 3840x2160px solltet ihr nur in älteren oder nicht anfordernden Titeln auswählen, es sei denn ihr habt eine 3080 mit 150+ Watt oder unter 60 fps macht euch nichts aus (mir schon) Komfort: das Spiel merkt sich dauerhaft diese Auflösung. Wenn ihr wie schon gesagt ab und zu am internen Display spielt, und dann wieder am Monitor oder TV, müsst ihr bei vielen Spielen ständig wieder zwischen den verschiedenen Auflösungen wechseln (sofern ihr am Monitor oder TV eine höhere Auflösung verwenden wollt). Wenn ihr aber DSR aktiv habt, und bei allen Displays die gleiche Auflösung verwendet, bleibt diese dauerhaft eingespeichert und euch der ständige Wechsel der Auflösung in den Spiel-Settings erspart) Ihr könnt übrigens DSR aktiv haben, und wenn ihr den Monitor (oder TV) angeschlossen habt, nicht. Sprich die Nvidia Systemsteuerung unterscheidet hier je nach Display. Ihr könnt DSR natürlich auch dafür benutzen, um eurem schon höher aufgelösten 2560x1440px-Monitor 5120x2880px oder eurem 3840x2160px-Monitor 7680x4320px beizubringen… das kostet dann aber richtig Leistung... Welche Nachteile hat das Ganze? Ihr braucht natürlich mehr Leistung, habt also weniger fps. DSR verhält sich leistungstechnisch fast exakt genau so, wie als wenn ihr nativ eine höhere Auflösung hättet. Bei Spielen, die ihr konstant mit über 100 (oder 200) fps spielen wollt, z.B. Shooter wie CoD Modern Warfare oder Coldwar, empfiehlt es sich weiterhin die 1920x1080px-Auflösung zu nutzen (es sei denn ihr habt eine 3080 mit 150+ Watt, dann geht dort evtl. auch 2560x1440px). Aber für viele Spiele, die ihr z.B. in Third-Person mit Controller spielt, sind - zumindest nach meinem Geschmack - ca. 60-90 fps und 2560x1440px, 2880x1620px oder 3840x2160px die deutlich bessere Wahl als ca. 120 fps bei 1920x1080px. PS: Ich habe in dieser Anleitung bewusst keine Wörter wie QHD, 1440p, UHD, 4k usw. benutzt, weil manchen nicht jedes bekannt sein dürfte. Mit der stets ausgeschriebenen Auflösung, z.B. 2560x1440px, kann aber jeder was anfangen.
    7 Punkte
  43. Seit längerer Zeit war ich auf der Suche nach einer neuen Tastatur. Da ich bislang nur eine 0815 HP Tastatur am R4 hängen hatte, wollte ich langsam auf was Gescheites wechseln. Auf der Suche nach einer neuen Tastatur bis 100 € habe ich mich für die Sharkoon PureWriter RGB Low-Profil Tastatur (Red Kailh Switches) und der AW768 Tastatur (+AW168 Palm Rest) entschieden. Kurz zu den Preisen: - Sharkoon PureWriter RGB 72,99 € inkl. Versand bei Amazon - AW768 Tastatur + AW168 Palm Rest 89,11 € inkl. Versand direkt bei Dell Ich hatte zwar grob eine Vorstellung was mir bei der neuen Tastatur wichtig ist, war mir aber nicht sicher welche mir am Ende mehr zusagt. Seit Anfang der Woche habe ich nun beide Tastaturen getestet und ausprobiert und wollte nun einen kleinen Einblick geben wie die Tastaturen so sind. Ich nutze die Tastatur überwiegend zum schreiben. Zum zocken habe ich mein alt bewährtes Logitech G13 Pad (old but gold). Kleines Unboxing und Vergleich: Um das Ganze ein wenig abzukürzen, hier mal eine kleine Pro(+) & Kontra(-) Liste Sharkoon Tastatur: + Low-Profil + Minimalistisches Design + Gute Verarbeitung + RGB Einzeltasten Beleuchtung + Kein Extra Treiber erforderlich + Beim Tippen leiser als AW768 (Red Switches) + Abnehmbares USB Kabel + Zwei verschieden lange USB Kabel im Lieferumfang - Auslösekraft zu lasch - Hub etwas zu kurz - Ungleichmäßiges Ausleuchten der Symbole - Tastatur biegt sich leicht bei Druck in der Mitte Alienware Tastatur: + Perfekte Verarbeitung + Super Ausleuchtung + Lauter/ Leiser Drehrad + 3-Höhen einstellbar + Sehr schwer + Preis (für AW-Verhältnisse) + Dickes, gesleevtes USB Kabel + Seperate Makro-Tasten + Magnetischer Palm Rest + Angenehmer Hub + Angenehme Auslösekraft + Besseres Design der Symbole - Lauter beim Tippen als Sharkoon (Brown Kailh Switches) - Für alle Funktionen AW Comand Center erforderlich - USB Kabel nicht abnehmbar - Nicht so kompakt wie die Sharkoon Das sind aus meiner Sicht grob die wichtigsten Punkte. Bei der Auswahl der Tastatur waren für mich die wichtigsten Punkte; Lautstärke der Keys beim Schreiben, beleuchtete Tasten und Haptik. Und natürlich mit welcher Tastatur ich schneller schreiben kann. Am Ende habe ich mich für die Alienware Tastatur entschieden. Die Qualität und Ausleuchtung ist wirklich ausgezeichnet. Das merkt man besonders am Gewicht. Laut Dell wiegt das gute Stück 1,46 kg. Ich habe jetzt nicht nach gewogen, aber rein vom Gefühl her würde ich es ungefähr mit zwei 1L Milchpackungen vergleichen. Auch wenn die AW Tastatur beim Schreiben einen Tick lauter ist als die Sharkoon, ist das Schreibgefühl wesentlich besser. Ich hatte mich anfangs für eine Low-Profil Tastatur entschieden, da ich gerne auf der Lappy Tastatur des R4 schreibe. Leider ist das Schreibgefühl auf der Sharkoon im Vergleich zu Tastatur vom R4 zu "fremd", zumindest für mein Empfinden. Der kurze Hub ist vielleicht noch ok, aber zusammen mit der niedrigen Auslösekraft von 45g (lt. techn. Daten) hat man das Gefühl das man die Taste drückt bevor man sie bewusst drücken will. Die blauen Switches haben zwar eine Auslösekraft von immerhin 55g, aber die klicken beim Drücken. Für jemanden wie mich, der eine leise Tastatur sucht, sind die lauten Klimper-Tasten ein KO-Kriterium. Die Sharkoon Tastatur ist keineswegs schlecht, nur für mich ist sie nicht die richtige. Etwas Bedenken hatte ich bei der AW Tastatur und dem dazugehörigem Command Center. Um alle Funktionen der Tastatur zu nutzen benötigt man das neue CC, was auch beim AW17 R5 läuft. Da ich aber ein AW17 R4 mit dem alten CC habe, hatte ich befürchtet das es unter Umständen zu Problemen führen könnte wenn man zwei verschiedene CC auf dem System hat. Bei Installation habe ich für das neue CC sicherheitshalber einen neuen Ordner angelegt, da das Verzeichnis das selbe wie beim alten CC ist. Installation + Firmware Update der Tastatur lief problemlos durch und alles lässt sich wunderbar einstellen und beide CC laufen ohne Fehler.
    7 Punkte
  44. Hey Community, für ganz kurze Zeit gibt es das Spiel "Dirt 3" kostenlos über Humble Bundle. Also schnell zuschlagen! Hier der Link: https://www.humblebundle.com/store/dirt-3-complete-edition-free-game?linkID=&mcID=102:581135b76c8766b602f68233:ot:56de7e69733462ca8961acf8:1&utm_source=Humble+Bundle+Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=2016_11_10_Birthday_Sale&utm_content=Banner
    7 Punkte
  45. So, nachdem nun einige Monate vergangen sind, möchte ich einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben. Die genauen technischen Details bzw. Tests könnt ihr bei Prad nachlesen oder neuerdings auch bei Notebookcheck (http://www.notebookcheck.com/Test-Dell-UltraSharp-U3415W-Monitor.147426.0.html). Hier geht es um meine (subjektiven) Alltagserfahrungen. Qualität: Bisher ist alles tadellos, nichts knistert oder klappert. Vom Monitor gehen auch keine Geräusche aus, wie es bei manchen Monitoren anderer Hersteller der Fall ist. Des Öfteren musste ich lesen, dass der Fuß "billig" wirkt. Das finde ich gar nicht. Klar, ein "Designwunder" ist er bei weitem nicht, aber er erfüllt seinen Zweck. Er besteht aus dem gleichen Material das ihr von euren Notebooks kennt. Der einzige "Kritikpunkt" ist, dass der Monitor etwas wackelanfällig ist bei kleineren Erschütterungen auf dem Schreibtisch, was aber nicht verwunderlich ist bei der Breite. Einsatzgebiete/Bedienung: Hauptsächlich wird der Monitor zum arbeiten für die Uni verwendet. Der Spieleanteil liegt ca. bei 30 %. An das 21:9 musste ich mich ein paar Tage gewöhnen, aber seitdem möchte ich es nicht mehr missen. Genauso wenig wie das Curved-Format. Es ist nicht auffällig oder gar "penetrant" wie man es z.B. von Samsung Fernsehern kennt, sondern genau richtig. Man merkt es erst wenn man wieder auf einen normalen Monitor schaut, da fehlt einem dann plötzlich etwas. Zum arbeiten gibt es nichts besseres. Man hat enorm viel Platz, sodass es absolut kein Problem ist mehrere Fenster nebeneinander geöffnet zu haben. Word kann z.B. gleich drei Seiten nebeneinander anzeigen. Die Meisten Programme werden auf 21:9 skaliert, manche Internetseiten sind aber nicht angepasst und alles wird dann nach links ins Eck "geklatscht". Manche Seiten zentrieren den Inhalt mittig, links und rechts bleibt es dann leer. Die bisher vorbildlichste Website ist unser Forum hier, alles ist perfekt auf 21:9 angepasst! Theoretisch gibt es auch einen Splitscreenmodus. Diesen verwende ich allerdings nicht, da ich ja noch einen zweiten Monitor auf dem Schreibtisch habe. Die Sensortasten für das Menü sind etwas zu empfindlich, bis man sich daran gewöhnt hat brauch man etwas Geduld. Die Anschlüsse sind relativ gut erreichbar mit der Ausnahme vom USB Port. Der ist hinten relativ versteckt und nicht wirklich praktisch. Da hätten sie sich etwas anderes einfallen lassen müssen. Bild: Die Auflösung ist mit 3440x1440 schon sehr hoch. Meiner Meinung nach reichen 1440p allemal aus und sind genau richtig, der Unterschied zu 4k ist da eher gering. Wobei ich sagen muss, dass der 27 Zoll FHD Monitor daneben auch sehr scharf ist, die WQHD Auflösung aber deutlich angenehmer ist wenn man z.B. etwas lesen muss. Das Bild ist sehr gut, die Ausleuchtungsprobleme sind nur wahrnehmbar wenn das Bild sehr dunkel ist, man sich darauf fokussiert und es im Raum dunkel ist. Das Bild war schon vom Werk aus tadellos eingestellt, man hat aber auch die Möglichkeit über das Menü umfangreiche Einstellungen vorzunehmen. Um 60 Hz verwenden zu können benötigt man den Displayport Anschluss, sonst gibt es nur 50 Hz. Gaming: Nun zum "Problem" mit dem Monitor, bzw. viel mehr mit der Auflösung/dem Format. Längst nicht alle Spiele unterstützen leider das 21:9 Format. Die Spiele werden dann im 16:9 Format wiedergegeben mit je einem Rand links und rechts. Dann hat der Monitor in etwa die Größe von einem 27 Zoll Monitor. Wenn ein Spiel 21:9 unterstützt und man direkt davor sitzt, dann gibt es wirklich nichts schöneres. Die sehr hohe Auflösung führt aber dann zum nächsten Problem. Sie erfordert, sofern man detailverliebt ist, enorm starke Hardware. Selbst mit meinen drei GTX 980 kann ich kaum ein Spiel auf Max spielen. Die GPU's werden zwischen 65-80 °C heiß (ab 80 °C gibt's Throtteling), die Auslastung der einzelnen GPU's liegt zwischen 40 und 90 %. Das Hauptproblem ist allerdings der Videospeicher. Ich habe längst nicht alle aktuellen Spiele, das bisher hungrigste ist Watch_Dogs mit 3,9 GB trotz deaktiviertem AA (was man bei der Auflösung nicht wirklich braucht) und teilweise mittleren Settings. Versteht mich jetzt bitte nicht falsch, das Spiel sieht trotzdem noch grandios aus und es ist jammern auf enorm hohen Niveau, allerdings wenn schon drei Monster GPU's so dermaßen ins schwitzen kommen gibt das einem schon zu denken. Weitere Spiele sind aktuell ARK, Assetto Corsa, Project Cars, The Crew, Guild wars 2, Dragon Age Inquisition, Fifa 16, Thief, Assassins Creed, Skyrim und die Star wars Beta. Ich habe zwar noch sehr viele OC Reserven und die Temps kann ich auch noch deutlich senken, da die Lüfter nur bis 57 % angehen, aber am Videospeicher kann man nichts machen. Wer auf alles Max stellen möchte und noch mit Mods spielt (z.B. bei Skyrim) der sollte dann schon zur GTX 980 TI bzw. gleich zur Titan X greifen (wegen dem Vram). Des Weiteren gibt es bei mir sobald ich unter 60 FPS bin starke Ruckler wie wenn ich auf 20 FPS wäre. Woran das liegt, keine Ahnung. Evtl. stehen sich da Vsync und SLI im weg. Zusammenfassend ist zu sagen, dass das Gaming auf dem Monitor sofern 21:9 unterstützt wird sehr viel Spaß macht! Man muss halt mit ein paar Abstrichen bei den Settings leben, aber in ein paar Jahren wird die Hardware so stark sein, dass dies kein Problem mehr darstellen wird. Fazit: Ich kann diesen Monitor wirklich sehr empfehlen, es ist ein komplett neues Erlebnis. Die 34 Zoll klingen im ersten Augenblick extrem, er ist aber so hoch wie ein 27 Zoll Monitor im 16:9 Format, nur halt etwas breiter. Beim Preis muss man etwas tiefer in die Tasche greifen, das wird auch vermutlich die meisten abschrecken, trotzdem würde ich ihn mir ohne zu überlegen erneut kaufen. Pro: + Bild +Curved +Design +Qualität Con: -Erfordert sehr potente Hardware aufgrund der Auflösung beim spielen -21:9 noch nicht überall angekommen -USB Platz schlecht gewählt -Preis -(Ausleuchtung)
    7 Punkte
  46. Lösung? Hm ... Notebook verkaufen, stattdessen zur Schule gehen, lernen, in ganzen Sätzen halbwegs korrekt zu schreiben. Zwecks elektronischer Freizeitgestaltung würde ich Dir zu einem Gameboy oder einer Playstation raten ... da gibt es weniger Probleme ... ... Sorry, aber der hingerotzte Text ist eine Frechheit. Wenn Du ernsthafte Hilfe erwartest, solltest Du Dich ein wenig anstrengen ...
    7 Punkte
  47. Hmmmmm.... Also was soll der Schnuffel dazu sagen????? Wenn ein fehlgeleiteter Alien schreibt: Naja, Schnuffel meint: genau lessen... Retina Display's sind eben kein IPS Displays.... Und ja, LG hat ein bisschen Probleme mit den Retina-Displays... Dies liegt aber daran, dass Apple nicht viel fuer ein schnelles Display bezahlen will... Aepfel sind eben keine Birnen... Und Retina-Displays schon gar keine IPS Displays... Oder mal fuer Beginner Retina Displays: Der Name kommt eigentlich daher, dass bei Retina Displays lediglich die Anzahl der Pixel in einer bestimmten Flaeche so gross ist, dass das menschliche Auge (die Retina) keine einzelnen Pixel mehr sehen kann... Aber die Apple Retina Displays sind ganz normale, herkoemmliche TFT's.... IPS Displays: IPS steht fuer "In-Plane Switching". Dies hat aber mit der Aufloesung etwas soviel zu tuen wie Moehren mit dem Mond... Naemlich nichts. Oder habt ihr auf dem Mond schon mal Moehren gesehen??? Darum will Schnuffel ja auch nicht zum Mond - weil es dort keine Moehren gibt! Also IPS Displays sind Displays, die mit einer neuartigen Technologie (hmmm... nicht mehr ganz so neu, die Technologie ist schon seit Jahren bekannt) angesteuert warden. Ein gutes IPS Display ist daher: - Viel schneller als ein normales TFT - Produziert einen viel besserren Kontrast - Hat ein sattes Schwarz - Ist viel heller als normale TFT's - Stellt die Farben besser dar Ok... Schnuffel denkt, dass dies die Sache mit LG / Samsung beantwortet. Samsung baut gute Retina Displays aber lausige IPS Displays.... LG kriegt das mit den Retinas nicht so gut gebacken baut dafuer aber die besten IPS Displays... Ach, Schnuffel hat noch was vergessen: Apple erzaehlt viel wenn der Tag lange ist. Und ja, in einzelnen Foren steht, dass Apple IPS Displays verbaut ... Das ist auch bedingt richtig: Apple offeriert IPS Displays fuer Grafiker auf spezielle Bestellung hin und zwar in den SCHWARZEN MAC Books... Nur diese schwarzen Geraete (gibt's aber nur mit sehr guten Beziehungen) sind ja so verbreitet. Vielleicht gibt's in Deutschland sogar 100 Stueck davon, und 20% hat vielleicht ein IPS Display... Und die IPS Displays von Apple kommen ueberigens alle von Hitachi... Gruesse vom Schnuffel
    7 Punkte
  48. Hallo Liebe AW-Community! Meine 580m Leidensgeschichte ist die selbe wie vieler Anderer hier im Forum und auch schnell erzählt: - 2011 M17X R3 bestellt, sooo happy!!! - nach dem Tausch der Wärmeleitpaste, falsches Retentionmodul bemerkt, soooo bad!! - 5 Beschwerdeanrufe später hat Dell ein neues Gerät zugeschickt, mit richtigem Retentionsmodul, sooo HAPPY!! - 2012 throttling ist nicht weg.. hitzeproblem weiterhin vorhanden :-( und jetzt kommt die Endlösung für meine zu heiße 580m GPU;): (Achtung: habe nicht zu jedem Arbeitsschritt Bilder gemacht! Und die besten Bilder sind es leider auch nicht -> I-Phone4) zu allererst benötigte ich Plexiglas: PLEXIGLAS® - Shop - PLEXIGLAS® Hi-Gloss Schwarz 9M871 C1 - Platte dieses abkleben und ab unter den Fräser: man hatten wir einen Spaß als nächstes ein Gitter aus Alu welches schwarz lackiert wurde: dieses auch abkleben in die Gewünschte Form bringen und wieder lackieren... das Gitter dann in das vorher sorgfälltig ausgeschnittenen Plexiglas einsetzen und verkleben: was ein richtiger Kühler werden will, braucht auch Lüfter: Fortsetzung folgt....
    7 Punkte
  49. Schnuffel mal wieder.... Langsam geht es ans Eingemachte: Der M17xR4 bekommt 3 Grafikoptionen: 2D: ATI 7970M 3D: Nvidia 660 oder 675 Weiter werden neue, bessere Display Pannels zum Einsatz kommen. (M17xR4 und M14xR2) Die Pannel fuer 3D werden bis 200 Hz hochgehen und die neue Nvidia 3D Farbkompensierung unterstuetzen. M14xR2, M17xR4 und M18xR2 werden alle auf der IVY Bridge basieren. Die angebotenen CPU's werden 2,6 bis 2,9 Ghz sein, wobei es wie folgt aussieht: 2.9GHz Core i7-3920XM “Extreme†= auf M17xR4 und auf M18xR2 (zuerst nur auf m18xr2) 2.7GHz Quad-Core i7-3820QM = auf M17xR4 2.6GHz Quad-Core i7-3720QM = auf M14xR2 und auf M17xR4 2.9GH Dual-Core i7-3520M = auf m14xR2 Gruesse vom Schnuffel
    7 Punkte
  50. Sachte Sachte! Wir klären das zunächst intern. Ich möchte hier keinen sehen, der Telefonmitschnitte oder Namen von Dell-Mitarbeitern veröffentlicht! Gemeinsam werden wir einen Weg finden, doch überstürzt bitte nichts!
    7 Punkte
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Please note following information: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung and Community-Regeln. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen.